1.01 Aufbruch in eine neue Welt – Teil 1
Rising – Part 1

 

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Daniel: Atlantis. Wir können dort hingelangen.

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++


Szene: Atlantis, ein paar Millionen Jahre früher

Ein Antiker-Schiff fliegt über die Wolken auf Atlantis zu, die in der Dunkelheit in ihrem vollen Glanze erstrahlt. In der ragen Säulen und Gebäudeabschnitte empor, während es vom Zentrum aus noch fünf Abzweigungen in alle Richtungen gibt. Das Bild wechselt zu zwei Antikern – ein Mann und eine Frau – die an einem Fenster stehen. Sie scheinen entweder eine Auseinandersetzung gehabt zu haben oder aber es wurde eine Entscheidung getroffen, die ihnen nicht gefällt. Jedenfalls wendet sich der Mann von der Frau ab und sie schaut ihn besorgt hinterher. Ihr Blick wandert zurück zu dem Fenster. Im Hintergrund können wir genau den Stuhl sehen, auf dem auch schon Jack in The Lost City gesessen hat.

Etwas in der Stadt setzt sich in Bewegung. Eine große Kapsel fliegt davon, während Wellen die Umgebung überschwemmen.


Szene: Antarktis, Heute

Die Landschaft ist nur noch Schnee und Eis. Der Außenposten der Antiker hat sich inzwischen zu einem wissenschaftlichen Studienplatz entwickelt. Durch das Loch, welches Jack mit seiner umgebauten Ringtransporter erschaffen hat, fährt jetzt ein Aufzug nach unten. In der Höhle herrscht hegen Treiben. Wissenschaftler so weit das Auge reicht.

Der Fahrstuhl öffnet sich und Elizabeth Weir steigt aus.

Stimme (über Lautsprecher): Hier Zentrale. General O‘Neill im Anflug. Entfernung ca zwanzig Minuten.

Weir setzt ihren Weg durch die Station fort. Wir sehen, wie ein Wissenschaftler an eine der Antiker-Drohnen arbeitet, die Anubis‘ Flotte ausgeschaltet haben.

Wissenschaftler: Dr. Weir.

Weir: Peter.

Sie geht weiter zu dem berühmten Stuhl. Rodney McKay und Carson arbeiten daran. Carson springt aus dem Stuhl.

Beckett: Seht ihr! Nichts!

McKay: Carson, kommen Sie zurück.

Beckett (entfernt sich von dem Stuhl): Ich könnte stundenlang in diesem Stuhl sitzen und nichts passiert. (Er geht an Weir vorbei) Das ist Zeitverschwendung. Entschuldigung.

McKay (bleibt aufgebracht neben ihr stehen): Er versucht‘s gar nicht!

Weir: Hat nicht er selbst das Gen entdeckt, welches auf diese Technologie reagiert?

McKay: Ja, aber er bereut, dass er es getan hat.

Weir (erstaunt): Im Ernst?

McKay: Ja! Ich fasse es selbst nicht.

Weir: Wir könnten noch immer Sie ein drittes Mal testen, Rodney.

McKay: Sehr witzig.

Sie gehen gemeinsam zurück zum Stuhl.

Weir: Wir haben nur eine Hand voll Menschen gefunden, die mit der Technologie der Antiker genetisch kompatibel sind und trotz unserer Bemühungen unsere der ihren anzupassen, muss sich jeder einzelne in diesen Stuhl setzen. Inklusive Dr. Beckett.

McKay: Was soll ich denn machen? Er hat Angst vor diesem Ding da.

Weir (schaut auf den Stuhl): Dieser Stuhl kontrolliert die mächtigsten Waffen, die der Menschheit bekannt sind. (Sie schaut mit einem nervösen Lächeln auf) Ich habe auch Angst davor. Aber jedes Mal, wenn sich jemand hinein setzt, lernen wir etwas Neues über die Antiker, die Erschaffer dieses Stützpunktes. Doktor Beckett sollte auf seine genetische Weiterentwicklung stolz sein.

McKay: N-Nicht weiterentwickelt. Das ist eine zufällige Eigenschaft.

Weir (grinsend geht sie zu ihm): Das macht Ihnen wohl zu schaffen, was? Diese ganze Gen-Sache?

McKay (trocken): Oh sicher, ich platze fast vor Neid.

Im Hintergrund sehen wir Daniel, der um die Ecke gelaufen kommt.

Daniel: Ah, genau Sie habe ich gesucht.

Er verschwindet wieder. Liz und Rodney sehen sich fragend an. Daniel kommt zurück.

Daniel: Kommen Sie mit.

Diesmal folgen sie ihm in ein Labor, wo Analysen bezüglich der Stadt und Adressen durchgeführt werden.

Daniel: Wir kommen der Verlorenen Stadt immer näher, aber es stellt sich heraus, dass wir die ganze Zeit über an der falschen Stelle gesucht haben. (Er geht zu einer Tafel, an der Toradressen geschrieben stehen) Wir dachten, wir hätten eine Stargate-Adresse. Sechs Symbole stehen für die Weltraumkoordinaten des Planeten auf dem sich die Antiker nach der Antarktis niederließen, doch kürzlich fanden wir das siebte Symbol. (Er zeichnet das Ursprungssymbol an die Tafel)

Weir: Der Ursprungsort. Die Erde.

Daniel: Das war‘s nicht.

McKay: Dann muss Ihre Adresse falsch sein.

Daniel: Nein, nicht falsch, unvollständig.

Vor dem Ursprungssymbol zeichnet er noch ein Symbol ein.

Weir: Was soll das heißen, Dr. Jackson?

Daniel: Acht Symbole hat die Adresse. Was wir suchen, liegt weiter weg als wir uns vorstellen können, aber nicht außer Reichweite.

McKay: Atlantis?

Daniel: Atlantis. Wir können dort hingelangen.


Szene: Antarktis, Oberfläche

Ein Hubschrauber fliegt in Richtung Station. Die Passagiere sind General Jack O‘Neill und Major John Sheppard.

Sheppard: Appachie, Blackhawk, Cobra, Ausbrie.

O‘Neill: Ganz schöne Ausbildung für Antarktika.

Sheppard: Ist der einzige Kontinent, den ich nie betreten habe.

O‘Neill: Ist einer meiner unbeliebtesten Kontinente.

Sheppard: Mir gefällt‘s hier irgendwie.

O‘Neill: *Ihnen* gefällt‘s hier?

Sheppard: Ja, Sir. Wir landen in ungefähr zehn Minuten, Sir.


Szene: Außenposten, Antarktis

Mckay holt Beckett zurück zum Stuhl.

Beckett: Hören Sie, wir haben das doch durch. Ich bin nicht Ihr Mann.

McKay: Gehen Sie weiter.

Beckett: Ich bin Doktor der Medizin. Ich –

McKay: Sie brauchen vor nichts Angst zu haben.

Beckett: Sie verstehen das nicht. Ich mache so etwas meistens zu Schrott.

McKay: Dieses Ding hat Millionen von Jahren heil überstanden. Es wird auch Sie überstehen. Hinsetzen, Augen schließen und konzentrieren.

Seufzend setzt sich Beckett erneut auf den Stuhl. Er schließt kurz seine Augen.

Beckett: Und wieder nichts.

McKay: Okay. Diesmal versuchen Sie sich vorzustellen, wo im Sonnensystem wir uns befinden.

Ein weiteres Mal schließt er seine Augen. Eine Konzentrationsfalte bildet sich auf seiner Stirn, aber alles ist ruhig...

Beckett: Ich glaube, ich spüre was...(Er öffnet seine Augen) Könnte die Verdauung sein.

McKay verdreht genervt die Augen.

McKay: Schluss jetzt. Konzentrieren Sie sich.

Diesmal konzentriert er sich wirklich und der Stuhl erwacht zum Leben. Erschrocken reißt Beckett die Augen auf. Während der Stuhl leicht nach hinten fährt, beginnt die Drohne im Vorderraum zu leuchten. Doch damit nicht genug. Das Ding beginnt los zu fliegen und verwüstet die Hälfte der inneren Einrichtung, bevor es durch den Aufzugsschacht surrt.

Beckett: Was habe ich getan?

Im Aufzug befindet sich gerade Liz und ein paar andere Wissenschaftler.

Weir: Los! Bringen Sie uns wieder runter!

Die Drohne fliegt durch die aufgebaute Kuppel und nimmt Kurs auf den Hubschrauber von Jack und Sheppard.

Stimme (über Funk): An alle, die sich im Anflug befinden: Melde Drohne, die selbstständig Ziel erfassen kann. Unverzüglich landen und Motoren ausschalten. Das ist keine Übung.

Sheppard: Das ist leider zu spät. Festhalten.

Er schlägt eine scharfe Rechtskurve ein, als wir das Ding an den beiden vorbeizischen sehen.

O‘Neill: Nach rechts.

Sheppard fliegt nach links.

O‘Neill: Ich sagte nach rechts!

Sheppard: Ich versuche es, Sir.


Szene: Außenposten, Antarktis

Daniel und Liz rennen zu Beckett, der noch immer ziemlich schockiert in dem leuchtenden Stuhl sitzt.

Beckett: Ich habe doch gesagt, ich bin dafür der Falsche.

McKay: Das ist jetzt unwichtig! Tun Sie etwas!

Beckett: Was?

Weir: Okay, Carson, konzentrieren Sie sich darauf die Waffe abzuschalten, bevor jemand verletzt wird.

Beckett schließt seine Augen.


Szene: Hubschrauber, Antarktis

Sheppard versucht noch immer dem Ding auszuweichen.

Sheppard: Ich sehe sie nicht.

O‘Neill: Nach oben, nach oben! Wie wär‘s jetzt?

Sheppard: Jetzt ist gut!

Er zieht scharf nach oben, während die Drohne im Schnee verschwindet. Sheppard landet den Hubschrauber.

O‘Neill: Los, ausschalten!

Sheppard (tut was er sagt): Sir, was zum Teufel war das?

O‘Neill: Abwarten.

Sie warten ein paar Sekunden und nur ein paar hundert Meter vor ihnen schießt die Drohne aus dem Eis.

Sheppard: Raus hier!

Die beiden entledigen sich ihrer Gurte und versuchen so schnell es geht aus dem Hubschrauber zuspringen. Sheppard landet mit vollem Körpereinsatz im Schnee, Jack kniet so eben auf der weißen Oberfläche, als die Drohne inaktiv vor ihm zum Liegen kommt. Er hält einen Moment inne.


Szene: Außenposten, Antarktis

Beckett (öffnet seine Augen): Ich hab‘s geschafft.

Liz atmet erleichtert aus.


Szene Hubschrauber, Antarktis

Wie ein Schneemann klettert Sheppard zurück in den Heli. Jack gesellt sich trocken und schneefrei zu ihm.

Sheppard: War mal was anderes.

O‘Neill: Für mich... nicht unbedingt.


Szene: Außenposten, Antarktis

Lieutenand Ford kommt auf die vier zugelaufen.

Ford: Major Sheppard meldet die Drohne wurde offenbar außer Gefecht gesetzt. (Ein erleichtertes Seufzen macht die Runde) General O‘Neills Hubschrauber ist unbeschädigt und wieder auf Kurs. Sieben Minuten weg.

Weir: Gott sei Dank.

Beckett: Das war knapp, was?

Sieben Minuten später ist der Hubschrauber gelandet und O‘Neill und Sheppard sind unten auf der Station angekommen. Daniel begrüßt sie.

Daniel: Jack.

O‘Neill: Daniel. Netter Empfang.

Daniel: Ich war‘s nicht. Wie hast du‘s geschafft...?

O‘Neill: Dass mein Hintern nicht vom Himmel gepustet wurde? Durch die brillianten Flugkünste von Major John Sheppard. Ihm gefällt es hier.

Daniel (verwirrt): Durch die brillianten...(er schaut zu Sheppard) Ihm gefällt es hier?

O‘Neill: Gehen wir doch zu dem Teil über, wo du redest wie ein Wasserfall.

Daniel: Ah. Weir ist hier.

Und damit lässt er Jack stehen. Dieser dreht sich zu Sheppard um, der sich ziemlich erstaunt alles ansieht.

O‘Neill: Hey! Nichts anfassen, klar?

Sheppard: Ja, Sir.

Er bleibt einfach in der Mitte stehen und rührt sich nicht.


Szene: Labor, Antarktis

Wir befinden uns wieder in dem kleinen Labor mit den Adressen.

Daniel: Ich denke die Antiker sind vor fünf bis zehn Millionen Jahren mit ihrer gesamten Stadt hier weggeflogen.

O‘Neill: In ihrer...fliegenden Stadt?

Daniel: Ja.

Jack zieht nur eine Augenbraue hoch und grinst ihn nach dem Motto an: Und Schweine können fliegen.

Daniel: Was ist?

O‘Neill: *Fliegende* Stadt.

Daniel: Vergessen wir nicht, dass dieses Volk die Stargates erschaffen hat. Zutrauen darf man den wohl alles.

O‘Neill: Schön und warum sind sie dann weg?

Daniel: Warum sie weg sind? (Er tauscht mit McKay und Weir einen schnellen Blick aus) Wir wissen, dass die Antiker auf der Erde von einer Seuche heimgesucht wurden. Vielleicht wollten einige einen Neuanfang in einer anderen Galaxie wagen. Vielleicht war das üblich bei Antikern. Der Punkt ist, wir wissen wo sie hin sind.

O‘Neill: Pegasus.

Daniel: Ja, das ist der Name eine kleinen Galaxie in der lokalen Gruppe.

McKay: Gibt es Hoffnung ihnen nach all der Zeit zu begegnen?

Daniel: Tja... wer weiß, aber ist es nicht schon Grund genug?

Weir nickt ihm grinsend zu.

Weir: Ich suche schon seit Monaten Mitglieder für diese Expedition aus, Doktor. Ich muss nicht überzeugt werden. (Sie schaut bestimmt in Jacks Richtung)

O‘Neill: Also ich bin auch überzeugt. (Zu Daniel) Viel Spaß.

Daniel: Oh, es ist doch etwas komplizierter.

McKay: Zur Stromversorgung brauchen wir das ZPM.

O‘Neill: Was?

Daniel: ZPM. Er nuschelt ab und zu.

O‘Neill: Tut mir leid.

McKay: Das Zero Point Modul, General. Die Energiequelle, die Sie von Praklarush Taonas mitgebracht haben und die jetzt unseren Außenposten mit Strom versorgt. Ich habe herausgefunden, dass es eine enorme Kraft aus der Energie des Vakuums bezieht, das aus einem in sich geschlossenen Subraum stammt.

O‘Neill: Da haben Sie leider eine wunderbare Erklärung vergeudet. Die Antwort ist nein.

Inzwischen hat sich Sheppard doch gerührt und sieht sich etwas auf dem Außenposten um. Wie es der Zufall so will gelangt er in die Nähe des Stuhles, wo Beckett ein paar Wissenschaftlern von seiner Tat erzählt.

Beckett: Ich schloss meine Augen und konnte trotzdem sehen. Ich fühlte diese Kraft, die ich vorher noch nie gespürt hatte. Ich ließ das Ding über den Himmel springen... das war reine Magie. Wir hatten echt Glück gehabt. Ich weiß nicht wie, aber ich versuchte mich zu konzentrieren und die Drohne schaltete sich selbst ab.

Sheppard: Dann waren Sie das also?

Beckett: Wer ich? (Die anderen Wissenschaftler entfernen sich)

Sheppard: Sie haben also dieses Ding auf mich abgefeuert!

Beckett (stellt sich schützend hinter den Stuhl): Ah, hören Sie, wir betreiben hier Forschung. Arbeiten mit einer Technologie, die uns um Lichtjahre voraus ist... und machen Fehler.

Sheppard beäugt den Stuhl misstrauisch.

Beckett: Es tut mir unglaublich, unglaublich leid.

Sheppard: Das nächste Mal passen Sie einfach besser auf, okay?

Beckett: Genau das mache...

Sheppard (unterbricht ihn): Was zum Teufel war das für‘n Ding?

Beckett: Sie meinen die Drohne? (Sheppard nickt) Eine Waffe, mit der sich die Antiker hier verteidigten.

Sheppard: Die... wer?

Beckett: Haben Sie eigentlich die nötige Autorisierung, um hier zu sein?

Sheppard: Ja, General O‘Neill hat sie mir gerade gegeben, und?

Beckett: Dann wissen Sie auch nichts über das Stargate?

Sheppard: Das... was?


Szene: Labor, Antarktis

Daniel und Co versuchen Jack noch immer davon zu überzeugen das ZPM benutzen zu dürfen.

Daniel: Jack, der Sprung in eine andere Galaxie benötigt sehr viel Energie.

O‘Neill: Ja, ich weiß. Find einen anderen Weg.

Daniel: Es gibt keinen anderen Weg.

O‘Neill: Glaubst du es gibt mehr von diesen Z...Dingern in Atlantis?

Daniel: Ja, und wer weiß was wir sonst noch finden. Wir reden hier nicht von irgendeiner Zivilisation, sondern von den Schöpfern der Gates.

Weir: Der mögliche Reichtum an Wissen und Technologie wird alles übertreffen was wir bisher mit Hilfe des Stargates erfahren konnten.

O‘Neill: Nun, bei der enormen Menge Energie, die die Reise verschlingen wird, reicht wohl kaum für eine Rückfahrt.

Weir: Ja, das wissen wir. Aber viel größer als das Risiko ist das Nutzen für die Menschheit, General. Und deswegen geht jedes Mitglied meiner Expedition dieses Risiko ein.

McKay sieht zwar so aus, als ob er nicht ganz davon überzeugt ist, macht aber gute Miene zu bösen Spiel.


Szene: Außenposten, Antarktis

Zurück zu Beckett und Sheppard. Beckett erklärt dem Major gerade die Errungenschaft des Genes und was damit auf sich hat.

Beckett: Wir glauben das Gen wird wie eine Art genetischer Schlüssel verwendet, wenn man so will. Damit nur jemand von ihnen gefährliche und mächtige Technologien steuern kann.

Sheppard drückt in der Zwischenzeit seinen Finger in die geleeartige Masse, die die Steuerung des Stuhles darstellt.

Sheppard: Und manche Menschen haben das gleiche Gen wie diese Antiker.

Beckett: Dieses spezielle Gen ist sehr selten, aber im Großen und Ganzen sind sie uns sehr ähnlich. Sie waren sogar zu erst da. Wir sind die zweite Evolutionsstufe dieser Form. Die Antiker haben diese Galaxie schon vor Millionen von Jahren erforscht.

John umwandert einmal den Stuhl und will sich setzen.

Beckett: Major, bitte nicht!

Sheppard (während er sich setzt): Ach, wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass ich dieses Gen habe?

Kaum gesagt und gesetzt leuchtet diesmal nicht nur der Stuhl auf, sondern auch die Umgebung.

Beckett: Eigentlich ziemlich gering. Doktor Weir! (Zu Sheppard) Nicht bewegen.

Er rennt in das Labor, um die anderen zu holen. Sheppard hingegen sieht alles andere als begeistert aus. Nach kurzer Zeit kommt Beckett diesmal mit Anhang zurück gelaufen.

Weir: Wer ist das?

O‘Neill: Ich sagte doch: Nichts anfassen.

Sheppard: I-Ich habe mich nur hingesetzt.

McKay: Major, wo befinden wir uns im Sonnensystem?

Über ihren Köpfen taucht ein Hologramm einer Sternenkarte auf. So ähnlich wie diese, die wir bereits aus The Lost City kennen. Liz ist begeistert, McKay kriegt kein Wort heraus und Daniel starrt nur fasziniert.

Sheppard: Bin ich das gewesen?


Szene: Außenposten, Antarktis

Etwas später. Jack macht sich auf die Station wieder zu verlassen. Liz begleitet ihm zu Fahrstuhl.

Weir: Wir könnten auf den besten Weg sein eine neue Zivilisation der Antiker zu entdecken und im günstigsten Fall treffen wir auf Antiker, die gewillt sind uns zu helfen und wenn nicht... General, ich brauche ihn.

O‘Neill: Tut mir leid, Doc. Ich brauche Daniel hier.

Weir: Ich habe Major Sheppard gemeint.

O‘Neill: Oh. Haben Sie nicht schon ein Dutzend Leute, die die Technologie der Antiker benutzen können?

Weir: Ja, durch Konzentration und Training kommen sie damit klar. Aber John Sheppard ist ein Naturtalent.

O‘Neill: Ich habe mir seine Akte angesehen.

Weir: Ich weiß Bescheid über diesen dunklen Punkt in Afghanistan. Er wollte drei von seinen Kameraden das Leben retten.

O‘Neill: Und hat dabei einen ausdrücklichen Befehl missachtet.

Weir (runzelt amüsiert die Stirn): Ich habe auch Ihre Akte gelesen, General. (In einem 'Ich bitte Sie‘-Tonfall): Bitte.

O‘Neill: Verstehe. (Er schürzt die Lippen und schielt in ihre Richtung) Okay. Ist Ihre Expedition. Wenn Sie ihn wollen, fragen Sie ihn.

Weir: Oh. Daran liegt es ja. Das habe ich.

O‘Neill: Ach wirklich?

Szene: Hubschrauber, Antarktis

Sheppard sitzt wieder startbereit in seinem Hubschrauber. Jack steigt hinzu.

O‘Neill: Das ist kein langer Ausflug, also werde ich mich kurz und bündig fassen.

Schweigen. John schielt in seine Richtung.

Sheppard: Also 'kurz und bündig‘ ist untertrieben.

O‘Neill: Danke.

Sheppard: Ich habe zu Doktor Weir gesagt, ich werd‘s mir überlegen.

O‘Neill (setzt seine Sonnenbrille auf): Und? Nun? Also? Was?

Sheppard (startet die Motoren): Bei allem Respekt, Sir, wir wurden von einer außerirdischen Rakete angegriffen. Dann stelle ich fest, ich habe son mutiertes Gen, dann noch diese Stargate-Geschichte und Expeditionen in fremde Galaxien.

O‘Neill: Hören Sie, es geht dabei nicht um Sie, Sheppard. Es geht um viel wichtigeres.

Sheppard: Gerade jetzt, ob ich an dieser Mission teilnehme oder nicht, geht es sehr wohl um mich.

O‘Neill: Beantworten Sie mir ne Frage. (Sie setzen sich die Ohrenschützer und Helme auf) Warum sind Sie Pilot geworden?

Sheppard: Ich finde, jemand, der nicht fliegen will, hat sie nicht mehr alle.

O‘Neill: Und ich finde, jemand, der nicht durch das Stargate gehen will, ist genauso bescheuert. Also, wenn Sie mir nicht zusagen, bis wir in McMurdo sind, kann ich auf Sie verzichten.

Und dann fliegen sie von dannen.


Szene: Elizabeth Weirs Haus

Wir sehen ein Videoband. Liz setzt sich vor eine Kamera, um eine Nachricht aufzunehmen. Vor dem Fernseher sitzt Simon – ihr Verlobter. (Wir kennen den Schauspieler bereits aus älteren Stargate-Folgen als Narim)

Weir (auf dem Band): Simon, wenn du das hier siehst, dann war der Präsident so überaus freundlich dir Zugangsberechtigung zu gewähren. Ich gehe nicht auf eine diplomatische Mission in ein fremdes Land, ich gehe auf einen anderen Planeten. In eine andere Galaxie mit Hilfe einer Vorrichtung, die sich Stargate nennt. Vor Millionen von Jahren gab es ein Volk mit Wesen, die wir die Antiker nennen.

Ihre Stimme wird zum Voice Over als wir sehen, wie sich die anderen Mitglieder von ihren Familien verabschieden. Ford wird von seinen Großeltern verabschiedet, Beckett lässt es sich noch einmal so richtig gut schmecken. Mamas Essen ist doch immer noch das beste Essen. McKay übergibt seine Katze in die Obhut seiner Nachbarin und Sheppard sitzt alleine im Gras an einem Fluss und wirft Münzen.

Weir (Voice Over): Sie haben unsere Galaxie mit einem Netzwerk aus diesen Stargates überzogen, um ungehindert zwischen ihren Welten reisen zu können. Wir wissen nicht warum, aber irgendwann vor fünf bis zehn Millionen Jahren sind sie in eine andere Galaxie gereist und haben ihre ganze Stadt mitgenommen. Diese Stadt hieß Atlantis. Ich habe ein Expeditionsteam zusammengestellt, das Atlantis finden soll. Und hoffentlich auch die Antkier, die vor all den Jahren die Erde verlassen haben. Ich will dabei sein, Simon, um jeden Preis. Du kennst mich gut genug, um zu wissen, dass ich solch eine Gelegenheit niemals ausschlagen könnte. Aber ich wollte die Chance haben mit dir –

Simon stoppt das Video, greift zum Telefon und wählt ihre Nummer.

Frauenstimme: Der Teilnehmer, den Sie zu erreichen versuchen, ist derzeit außer Reichweite.

Er würgt die Stimme ab.

Simon: Ist nicht wahr.


Szene: SGC

Es herrscht Hochbetrieb. Wissenschaftler aus der ganzen Welt befinden sich auf dem Stützpunkt, um alles für die Expedition vorzubereiten.

McKay (im Vorbeigehen zu einer SGC-Technikerin): Ich konnte es auf drei Dinge eingrenzen, aber nach einer Woche ergab alles plötzlich irgendwie Sinn.

Irgendwo vor dem Torraum schlägt sich Ford mit zwei ausländischen Mitgliedern herum.

Ford: Ich verstehe kein...Spricht hier sonst noch irgend jemand die Sprache, die diese beiden da sprechen?

Der Torraum gleicht mehr einer Abstellkammer als der Raum, in der das mächtigste Gerät der Welt steht. Auf der Rampe versuchen zwei SGA-Techniker das MALP betriebsbereit zu bekommen.

SGA-Techniker: Ich brauche nur ein paar Minuten, um mein Werk zu vollenden. Sie helfen mir nicht dabei, wenn Sie nur rumstehen.

Col. Sumner: Sie haben fünf Minuten, um es in Gang zu bringen oder wir lassen es. (Er geht die Rampe hinunter zu Beckett) Alles hier wurde doppelt und dreifach überprüft und für den Start freigegeben, also Finger weg.

Beckett (mit einem elektronischen Clipboard in der Hand): Hören Sie, Colonel, ich bin Ihnen nicht unterstellt.

Marine: Das hat er auch zu mir gesagt, Sir.

Sumner: Dafür haben Sie doch Ihre Waffe.

Sumner geht zurück auf die Rampe.


Szene: Kontrollraum, SGC

Daniel (betritt gerade den Kontrollraum und redet mit einer Wissenschaftlerin der Atlantis-Expedition): Die Adresse mit den acht Chevrons sagt unserem Gate es soll noch einen Punkt außerhalb dieser Galaxie suchen, den wir erst kennen, wenn es eingerastet ist.

Wissenschaftlerin: Verstanden.

In diesem Moment kommt Jack einmal Hände klatschend in den Raum geschlendert.

O’Neill: Sind wir soweit?

Weir (dreht sich aufgeregt zu ihm um): Wir warten noch auf Doktor McKay.


Szene: Energiekontrollraum, SGC

Man hat alles umfunktioniert, damit das ZPM an die Stromversorgung angeschlossen werden kann.

Siler: Jetzt sollte es funktionieren. Jetzt geht’s.

McKay (hält das ZPM in der Hand): Okay, Sergeant, versuchen Sie’s. (Er steckt in die vorgesehene Halterung) Das ZPM sollte aufleuchten, wenn es eine Verbindung zu dem Gate aufbaut. (Er gibt Siler ein Zeichen und dieser legt einen Schalter um. Das ZPM leuchtet auf.) Oh ja.


Szene: Korridor, SGC

Zwischen all den Menschen aus der ganzen Welt, schlendert Sheppard durch den Korridor in Richtung Torraum. Dort trifft er auf Colonel Sumners.

Sheppard: Colonel.

In diesem Moment betritt Liz den Raum.

Weir: Darf ich jetzt um Ihre Aufmerksamkeit bitten! (Sie stellt sich auf die Rampe, während Daniel und Jack das Geschehen vom Kontrollraum aus beobachten) Na schön, dann mal los. Wir werden nun versuchen eine Verbindung herzustellen. Wir können unmöglich vorhersagen wie viel Energie wir dafür benötigen oder vielleicht bekommen wir auch nur eine einzige Chance – das heißt, wenn wir ein stabiles Wurmloch aufbauen können, werden wir es nicht riskieren das Gate abzuschalten. Wir senden den MALP – Roboter voraus, checken die Lebensfähigkeit und los geht’s. Und zwar alles in einem Rutsch. Sie haben sich freiwillig für diese Mission gemeldet und sie repräsentieren über ein Dutzend Länder. Sie sind die Besten und Klügsten der Welt und angesichts des Abenteuers, das wir in Kürze beginnen werden, sind Sie auch die Mutigsten. Ich hoffe, wir alle kehren eines Tages zurück und haben einen gänzlich neuen Lebensbereich entdeckt, den wir erforschen können. Aber Ihnen allen ist auch bekannt, dass wir vielleicht nie mehr nach Hause zurückkehren können. Deswegen hat jeder von Ihnen jetzt seine letzte Chance seine Einwilligung zu widerrufen. (Niemand rührt sich) Mit der Anwahl des Gates beginnen.

Sie geht zurück zum Kontrollraum, während das Tor beginnt sich zu drehen.

Colonel Sumners tritt an Sheppard ran.

Sumners: Damit wir uns über eines im Klaren sind: Dass Sie hier sind, ist nicht mein Wunsch gewesen.

Sheppard: Sie finden mich – wenn wir uns erst einmal besser kennen – ganz nett, Sir.

Sumners: Solange Sie nicht vergessen, wer hier die Befehle gibt.

Sumners entfernt sich von ihm, aber John hält ihn auf.

Sheppard: Das wäre dann wohl Doktor Weir, richtig?

Sumners dreht sich nur zu ihm um, während John ihm ein Lächeln schenkt.

Stimme: Chevron vier aktiviert.

Liz ist wieder im Kontrollraum angekommen und stellt sich neben Jack.

O’Neill: Nett.

Weir: Danke.

Stimme: Chevron fünf aktiviert.

McKay stößt zu ihnen. Jack sieht ihn einmal kurz von der Seite an.

SG-Offizier: Chevron sechs aktiviert.

Weir (aufgeregt): Jetzt wird’s ernst. (McKay steht mindest genauso aufgeregt neben ihr; sie schaut zu ihm rüber): Nur dir Ruhe, Doktor, im Ernst, Sie genieren mich.

McKay (mit gespielter Ruhe und Übermut): So aufgeregt war ich noch nie in meinem Leben.

SG-Offizier: Chevron acht fixiert.

Und tatsächlich das Tor öffnet sich, ein Wurmloch wird etabliert. Applaus geht durch die Runde. Selbst Jack kann sich ein kleines Lächeln nicht verkneifen.

Weir: Schicken Sie das MALP los.

Langsam fährt das MALP durch das Tor und verschwindet. Auf den Bildschirm leuchten die Worte „No Signal“ auf, bis Daten übertragen werden.

SG-Offizier: Empfangen MALP-Telemetrie-Daten.

Weir: Womit haben wir es zutun?

SG-Offizier: Umschalten auf Zerosperren.

McKay: Das Radar zeigt einen großen Raum an.

Daniel: Strukturell intakt?

McKay: Die Umgebungssensoren melden Sauerstoff, keine messbaren Gifte, brauchbare Lebensbedingungen. (Seufzt und dreht sich zu Liz um, die nur noch ein nervöses Hemd zu sein scheint) Tja, wir kommen aus der Sache wohl nicht mehr raus.

Liz schaut zu Jack, der sie anlächelt.

O’Neill: Dr. Weir, Sie haben grünes Licht.

Weir: Danke…Sir.


Szene: Torraum, SGC

Sumners: Schön, dann mal los, Leute, wir wissen nicht wie viel Saft wir haben! Sicherungsteams 1 und 2, ihr seid zuerst dran!. Alle weiteren Personen folgen danach auf unser Zeichen. Nach erreichen der andere Seite nicht stehen bleiben, räumen Sie den Torbereich. Auf mein Kommando!

Weir: Augenblick, Colonel.

Liz kommt aus der Menge, schnappt sich ihren Rucksack und geht zu ihm auf die Rampe.

Weir: Wir gehen zusammen durch.

Sumners: Wenn Sie meinen.

Sumners nimmt seine MP in Anschlag und geht mit seinen Männern durch. Liz bleibt noch einen kurzen Augenblick vor dem Wurmloch stehen. Ein letztes Mal dreht sie sich zu Jack und Daniel um, bevor auch sie verschwindet.

Daniel: Jack, ich könnte noch immer…

O’Neill: Nein.

Daniel: Ich pack schnell meine –

O’Neill: Nein.

Als nächste folgen Ford und Sheppard.

Sumners (über Audio): Alles klar, sieht gut aus.

O’Neill (über Lautsprecher): Expeditionsteam, vorwärts.

Sheppard und Ford stehen vor dem Wurmloch.

Sheppard (atmet einmal tief durch): Wie fühlt es sich an?

Ford: Tut höllisch weh, Sir.

Dann beginnt er zu grinsen und lässt sich mit einem Freudenschrei rückwärts durch das Tor fallen. Sheppard hingegen kneift seine Augen zusammen und folgt ihm weniger enthusiastisch. Es folgt eine atemberaubende Fahrt durch das Wurmloch. Noch besser, länger und schneller als die bisherigen Reisen.


Szene: Atlantis

Sheppard tritt auf der anderen Seite in die totale Dunkelheit. Vereinzelt beginnen Lichter aufzuleuchten.

Sumners: Team 1 und 2, die direkte Umgebung absichern!

Marine: Auf meiner Seite ist alles sicher.

Frauenstimme: Sieh dich genau um, hier drüben.

Es folgen weitere Menschen durch das Tor.

Marine (im Hintergrund): Hast du dort mal nachgeguckt?

Frau (Hintergrund): Hier muss auch noch überprüft werden.

Marine (Hintergrund): Zwei Mann zu mir.

Frau 2 (Hintergrund): Ich habe nichts entdeckt.

Marine (Hintergrund): Diese Seite hier ist sicher!

Während der Rest weiterhin durch das Tor auf die verlorene Stadt reist, wird dort schon fleißig alles abgesucht.

Sumner: Der Rest der Mannschaft sucht sich einen freien Platz und wartet dort bis weitere Anweisungen kommen.

Marine: Team 2 vorrücken.

Liz sieht sich erstaunt um. Sie steht mitten in einer Empfangshalle. Vor ihr führt eine große Treppe hinauf zu einer weiteren Etage. Sheppard und McKay betreten die ersten Stufen der Treppe, welche daraufhin sofort anfängt zu leuchten.

Weir: Wer steckt da dahinter?

Sumner: Sicherheitsteams, gibt’s außerirdische Kontakte?

Marine (über Funk): Negativ, Sir.

Marine 2 (über Funk): Team 2, negativ, Colonel.

Sheppard (der in eine Art Kontrollraum steht): Die Lichter schalten sich von selbst an.

Auf den Geräten liegen Planen. McKay hebt vorsichtig eine hoch und darunter wird eine Konsole sichtbar. John geht bis zum Geländer und hat von dort oben einen perfekten Blick auf das Tor und das Treiben unter sich.

Sumner (zu Liz): Das sind dann alle.

Weir (nimmt ihr Funkgerät): General O’Neill? Die Atlantis-Basis schickt Ihnen Grüße aus der Pegasus-Galaxie. Klar zum Abschalten des Gates.

Bevor das Tor abgeschaltet wird, kullert noch eine Sektflasche durch das Tor. Liz hebt sich auf und auf einem kleinen Zettel steht: „Bon Voyage! General Jack O’Neill“

Die Erkundung von Atlantis setzt sich fort. Eine ganze Wand teilt sich in einzelne Teile und dreht sich nach innen auf, wie Lamellen, durch die man treten kann.

Anderswo wird ein Hangar mit Schiffen ausfindig gemacht.

Expeditionsmitglied: Das sieht aus wie Schiffe! Raumschiffe!

Expeditionsmitglied 2: Ich liebe das.

Expeditionsmitglied 1 (über Funk): Dr. Weir? Das müssen Sie sich ansehen.

Weir (ganz woanders; über Funk): Ich muss mir viele Dinge ansehen! (Sie stellt ihren Rucksack ab) Seien Sie nur vorsichtig.

Über eine kleine Brücke kehrt sie zurück in den Kontrollraum, wo die Wissenschaftler schon fleißig bei der Arbeit sind.

Sheppard steht auf einem kleinen Podest, hinter ihm leuchtet einen Leinwand.

Sheppard (hebt abwehrend seine Hände): Ich habe nichts angefasst.

Weir: Ganz ruhig, Major. Sieht aus als würde der Komplex unsere Anwesenheit spüren und zum Leben erwachen.

McKay: Das ist sicher der Kontrollraum. (Er steht vor einer Schaltkonsole) Das muss deren Version eines DHD’s sein.

Sheppard (schaut sich das Gerät an): Ah… offensichtlich.

McKay läuft in den hinteren Teilbereich zu weiteren Konsolen.

McKay: Dieser Bereich könnte die zentrale Energieversorgung sein, vielleicht ein Computer…

Weir: Hey, warum stellen Sie das nicht fest?

McKay: Geht klar.

Sumner (über Funk): Dr. Weir, hier Colonel Sumner, könnten Sie runter kommen? Wir sind drei Etagen unter Ihnen.

Weir (über Funk): Bin auf den Weg.

Sheppard und Weir werden von Sumners geführt.

Sumner: Wir konnten nur einen Bruchteil der Anlage absichern. Sie ist riesig.

Weir: Dann könnte es wirklich die verschollene Stadt Atlantis sein.

Sumner: Ich würde fast darauf wetten.

Weir (bleibt plötzlich stehen): Oh mein Gott.

Sie treten an ein Fenster und sehen nur blau.

Weir: Wir sind unter Wasser.

Sumner: Ich schätze, wir sind gut hundert Meter unter der Meeresoberfläche. Sich hier rauszuwählen könnte ein Problem werden.

McKay (kommt zu ihnen): Colonel, Dr. Weir –

Sheppard: Wir sind unter Wasser.

McKay: Ja, das wollte ich Ihnen gerade mitteilen. Möglicherweise existiert eine Art Kraftfeld, dass das Wa –

Jetzt hat auch er das Fenster entdeckt.

McKay: - sser….Das ist echt beeindruckend. Äh, Doktor Beckett hat etwas entdeckt, dass Sie sehen sollten.

Nach und nach folgen sie McKay in eine andern Raum. Wir sehen ein Hologramm von einer Antikerin, die in der Mitte des Raumes steht.

Antikerin: In der Hoffnung neues Leben in der Galaxie zu verbreiten in der es scheinbar keines gab. Und schon bald begann das neue Leben zu wachsen und zu gedeihen. Von hier aus –

Beckett: Das ist ein Hologramm.

Antikerin: hat sich unsere Generation….

Beckett: Die Aufnahme ist eine Schleife. Ich sehe es schon zu zweiten Male.

Sumner: Was haben wir verpasst?

Beckett: Nicht viel.

Antikerin: … Im Austausch gegen Wissen und Freundschaft. (Über hier wird ein weiteres Hologramm einer Sternenkarte sichtbar) Mit der Zeit beherbergten tausende Welten diese Art von Leben, aber eines Tages traf unser Volk auf eine dunkle Welt mit einem schrecklichen Feind. Nie zuvor begegneten wir Wesen mit Kräften, die unseren ebenbürtig waren. In unserer Selbstüberschätzung waren wir nicht darauf gefasst und viel zu wenige. Wie eine große Plage verschlang der Feind die schutzlosen menschlichen Welten, bis nur noch Atlantis übrig blieb. (Über ihr färben sich alle Punkte rot bis auf einen) Die großen Schutzschilde der Stadt waren mächtig genug ihren Waffen zu widerstehen, aber wir nahmen die vielen Jahren unter Belagerung. In den Versuch, die letzten unserer Art zu retten, versenkten wir unsere große Stadt im Meer. Das Stargate von Atlantis war die einzige Verbindung zur Erde von dieser Galaxie aus und die Übriggebliebenden nutzen es, um in ihre alte Heimatwelt zurückzukehren. Dort verbrachten die letzten Überlebenden von Atlantis die restliche Zeit ihres Lebens. Diese Stadt verfiel in einen Schlummer in der Hoffnung, dass unsere Art eines Tages zurückkehren wird.

Das Hologramm verschwindet.

McKay: Dann ist die Sage von Atlantis wahr. Eine große Stadt, versunken im Ozean.

Beckett: Es ist nur nicht auf der Erde geschehen.

McKay: Dann haben es die Griechen von den überlebenden Antikern.

Sumner: Mir behagt nicht, dass sie die Unterlegenen waren.

Peter kommt in diesen Moment herein und flüstert McKay etwas zu.

Beckett (tritt nach vorne; das Hologramm erscheint erneut): Sehen wir es uns noch mal von vorne an.

McKay: Stopp! Schalten Sie es aus.

Beckett tritt zurück, das Hologramm verschwindet.

McKay: Wir haben massiven Energieverlust in der gesamten Stadt.

Sumner: Und das heißt bitte?

McKay: Das heißt, wenn wir so weiter machen, wie bisher, sind wir alle tot.

Sie folgen McKay zurück in den Kontrollraum.

McKay tippt auf einem Laptop herum. Beckett stellt sich neben ihn.

Beckett: Bitte sagen Sie mir nicht, dass war meine Schuld.

McKay: Nein.

Beckett (erleichtert): Danke.

McKay: Soweit wir bisher feststellen konnten, wird die Stadt von drei Zero Point Modulen versorgt. Zwei davon sind völlig erschöpft und das Dritte steht vor völliger Entropie und dann erlischt es und nichts kann das rückgängig machen.

Sumner: Das bedeutet zusammengefasst?

McKay: Das Kraftfeld, das das Meer zurückhält ist auf das minimale Niveau gesunken. Ich zeig’s Ihnen. (Er dreht sich zu einem Laptop um. Auf dem Bildschirm sehen wir einen Umriss von Atlantis) Das Feld ist hier und hier bereits zusammengebrochen und die Stadt ist überflutet. Das könnte schon vor Jahren passiert sein. Dieser Bereich ist wohl besser geschützt, wegen dem Stargate.

Sheppard: Was passiert, wenn es völlig zusammenbricht?

McKay: Die Frage lautet: Wann, nicht 'Wenn’.

Er stürmt aus dem Kontrollraum.

Weir: Colonel Sumner, Ihre Sicherheitsteams werden die Durchsuchung der Stadt einstellen – unverzüglich.

Sumner (über Funk): An alle Sicherheitsteams, Rückzug in den Gateraum.

McKay (ist wieder zurück): Das wird noch nicht ausreichen.

Weir: Na schön, wie viel Zeit haben wir noch?

McKay: Schwer zu sagen. Stunden, vielleicht Tage bei minimierten Energieverbrauch.

Beckett: Was ist mit unseren Stromgeneratoren?

McKay: Wir arbeiten daran. Aber selbst mit unseren modernen Naquadah betriebenen Generatoren reicht das vorne und hinten nicht.

Weir: Dann müssen wir mehr ZPM’s finden.

Sumner: Wie soll das gehen ohne die Stadt zu durchsuchen?

McKay: Wenn es hier mehr gäbe, dann könnten wir sie auch aufspüren.

Sumner: Wie sieht’s mit dem Stargate aus?

McKay: Wir haben nicht annähernd genug Energie für ein Wurmloch zur Erde.

Sheppard: Vielleicht für eines irgendwo in dieser Galaxie?

McKay: Das ist relativ einfach. Zum Glück funktioniert die Technologie der Antiker noch mit guten, alten Druckknöpfen.

Er geht zu dem DHD.

McKay: So haben wir Zugang zur Steuerung des Stargates und zur Sammlung von Gate-Adressen in der Datenbank.

Peter: Das ist noch nicht alles. Sehen Sie hier. (Er drückt auf einen Knopf)

Ein Schutzschild baut sich auf. So ähnlich wie die Iris, nur um einiges moderner.

Sumner: Genau wie die Iris am Erd-Gate.

McKay: Energieverschwendung, Energieverschwendung., Energieverschwendung…

Peter schaltet es wieder aus.

Weir: Na, wenigstens kriegen wir keine ungebetenen Gäste. Colonel, stellen Sie ein Team auf. Wir brauchen eine sichere Anlaufstelle und noch besser: neue Energiequellen.

Sumner (über Funk): Lieutenant Ford, trommeln Sie Sicherheitsteam 1 und 2 zusammen und halten Sie sich bereit.

Weir: Major, Sie werden sich anschließen.

Sheppard: Ja, Ma’am.

Er macht sich auf den Weg.

Weir: Na schön, Adresse aussuchen und einwählen.

McKay drückt auf eine der Knöpfe. Das Stargate beginnt anzuwählen, aber nicht wie das auf der Erde mit einem zweiten Ring, der rotiert. Wir sehen lediglich lichter auf einem inneren Ring aufleuchten, bis das jeweilige Chevron erreicht ist.

McKay: Chevron eins aktiviert.

Weir (schließt kurz ihre Augen): Rodney.

McKay: Oh.

Er beginnt damit einfach nur die Adresse anzuwählen.

Peter: MALP 4 für den Einsatz im Weltraum bereit.

McKay drückt das letzte Chevron und ein Wurmloch etabliert sich.

Unten im Torraum wird Rüstung bereitgestellt. Ein Team, angeführt von Colonel Sumner sammelt sich vor dem Tor.

Peter: Das MALP zeigt volle Lebensfähigkeit an, keine Anzeichen von Aktivität um das Stargate herum, aber es ist stockfinster. Für’s erste probieren wir die benutzte und bewährte Identifizierungsmethode für ankommende Gate-Reisende.

Sheppard kommt etwas später und erntet dafür einen Blick von Sumner, welcher zu Liz schaut und dann wieder zurück zu Sheppard.

Sumner: Wir rücken aus!

Sie setzen sich ihre Brillen auf und treten durch das Tor. John dreht sich ein letztes Mal zu Liz um und winkt ihr noch kurz zum Abschied.


Szene: Planet

Es herrscht Dunkelheit. Die einzigen Bilder sind grün durch Nachtsichtbrillen zu erkennen. Vorsichtig marschiert die Gruppe los, bis sie plötzlich ein Knacken im Wald hören. Vorsichtig schleichen sie sich an das Geräusch heran. Wir hören Schritte im Hintergrund, ein Knacken und sehen dann eine kleine Figur – ein Kind, welches erschrocken in Fords Mündung schaut. Hinter einem weiteren Baum kommt ein weiters Kind hervor gesprungen und stürzt sich auf das erste Kind. Das zweite Kind jedoch trägt eine merkwürdige Maske.

Junge 1: Bitte, tun Sie uns nichts!

Das zweite Kind zieht die Maske von seinem Gesicht. Die beiden sind umzingelt von Sheppard und Ford als plötzlich ein Erwachsener aus den Wäldern gelaufen kommt. Als dieser jedoch die Fremden sieht, hält er inne.

Halling (hebt schützend die Hand): Bitte! Sie spielen nur.

Sumner: Ist alles in Ordnung, Sheppard?

Sheppard: Ja, Sir. Nur ein paar Kinder.

Halling steht langsam auf, als er erkennt, dass die Fremden auch nur Menschen sind.

Halling (zeigt auf sich): Halling.

Sheppard: Ich weiß nicht, was das bedeutet.

Sumner: Das ist sein Name.

Sheppard: Oh… Halling, freut mich Sie kennen zu lernen.

Halling: Treibt ihr hier Handel?

Sheppard: Handel? Ja, wir sind Händler. (Er nickt)

Halling kniet sich zu seinem Sohn hinunter.

Halling: Wie oft habe ich dir schon gesagt, dass du nicht im Wald spielen sollst, wenn es dunkel ist? Zum Glück ist dir nichts geschehen. (Er legt seine Stirn an die seines Kindes)

Dann steht Halling wieder auf und wendet sich an die Soldaten.

Halling: Teyla wird Sie begrüßen wollen. Bitte.

Sumner: Parker, Smitty, ihr bewacht das Gate. Ruft die Basis Atlantis und sagt der guten Frau Doktor wir haben Kontakt mit der eingeborenen Bevölkerung.

Die Soldaten folgen Halling zurück in das Dorf durch den Wald.

Ford: Sir, wenn Sie mir die Frage gestatten, es scheint, als hätten Sie ein Problem mit Major Sheppard.

Sumner: Sein Problem liegt in seiner Akte, Lieutenant. Ich mag niemanden, der sich über einen gegebenen Befehl hinwegsetzt.

Ford: Ja, Sir.

Jinto: Was haben Sie da für eine Maske auf?

Sheppard: Die hilft einem im Dunkeln zu sehen. (Er nimmt sie ab und gibt sie dem Jungen) Probier’s aus.

Jinto setzt die Brille auf.

Jinto: Woah….

Junge 2: Ich will auch mal…Woah, darf ich die behalten?

Sheppard: Nein. (Er nimmt die Brille zurück) Was für ne Maske trägst du denn?

Der Junge nimmt die Maske ab.

Junge 2: Die da? Wraith.

Sheppard (nimmt die Maske an sich): Wraith? Was ist das?

Jinto: Das wissen Sie nicht?

Junge 2: Von welcher Welt kommen Sie denn? Können wir dort hin?

Sheppard: Ich fürchte nein. Ich komme aus einer weit entfernten Galaxie.

Sie betreten ein Dorf. Mehrer Zelte sind aufgebaut. Es sieht eher aus wie ein Nomadenvolk.


Szene: Zelt

Es wird gerade zu Abend gegessen, als Halling mit den Neuankömmlingen das Zelt betritt.

Halling: Hier ist Halling. Ich bringe Männer von weit her mit.

Teyla: Tritt ein.

Halling (zu Teyla): Diese Männer wollen Handel treiben.

Sheppard (nimmt seine Brille vom Kopf): Oh, es freut mich Sie kennen zu lernen.

Teyla: Ich bin Teyla Emmagan, Tochter des Taghan.

Sumner: Colonel Marshall Sumner, Major Sheppard, Lieutenant Ford. Wir haben nur einen geringen Bedarf an Gütern.

Teyla: Wir treiben keinen Handel mit Fremden.

Sumner: Was Sie nicht sagen.

Sheppard: Tja, dann sollten wir uns doch einfach näher kennen lernen. Was mich betrifft, also, ich mag Riesenräder, Collage-Football und alles, was schneller als zweihundert Meilen ist.

Ford: Sir, damit werden sie nicht viel anfangen können.

Sheppard: Sie können ruhig mitquatschen. Ich will nur das Eis brechen, nichts weiter.

Sumner: Das ist pure Zeitverschwendung. Diese Leute können uns nicht helfen.

Teyla: Jeden Morgen vor Tagesanbruch, trinkt unser Volk einen kräftigen Tee, um für den neue Tag gewappnet zu sein. Leisten Sie uns Gesellschaft?

Sheppard (geht lächelnd einen Schritt auf sie zu): Ich liebe einen kräftigen Schluck Tee. (Teyla lächelt zaghaft) Jetzt wissen Sie schon wieder was von mir. Wir sind praktisch schon so was wie Freunde.

Teyla sieht ihn leicht schief und belustigt an und auch Sumner muss sich diesmal geschlagen geben.


Szene: Nächster Tag, Planet

Wir befinden uns noch immer im Dorf. Diesmal sehen wir einen kleinen See mit Ruinen auf der anderen Seite. Sumner geht zu einen seiner Marines, der sich genau diese Ruinen anschaut.

Marine: Uns ist es erst aufgefallen als die Sonne aufging.

Sumner: Sieht vielversprechender aus als alles andere bisher. Es gibt ausreichend Deckung, ein kleines Tal. Die richtige Lage. Die ist einfach Gold wert.


Szene: Zelt

Fred (Einwohner): Die Stadt unserer Vorfahren ist nicht sicher.

Sumner: Wir könnten uns schon verteidigen.

Fred: Die Wraith werden kommen.

Sumner: Wer sind diese Wraith?

Teyla (runzelt die Stirn und sieht zu Fred hinüber): Wir haben noch nie jemanden getroffen, der sie nicht kennt.

Sumner: Jetzt aber schon.

Teyla: Wenn die Wraith noch nie in eurer Welt waren, solltet ihr dorthin zurückkehren.

Sheppard: Oh, würden wir ja gerne, aber wir können nicht. Also, es sieht so aus, Ma’am, wir stecken in einer Zwangslage und bräuchten vielleicht ne sichere Bleibe für… ne Weile.

Teyla: Unser Volk glaubt seit langer Zeit, dass die Wraith zurückkommen werden, wenn wir in die alte Stadt einziehen. Aber auf die Probe gestellt haben wir diesen Glauben schon lange nicht mehr.

Sumner: Gentlemen. (Er verlässt das Zelt)

Nach wenigen Sekunden folgt Sheppard ihm.

Sumner: Hören Sie, es ist mir egal, was die sagen. Die Stadt ist ein Blick wert, ganz zu Schweigen von der Möglichkeit dort ZPM’s zu finden von denen sie nichts wissen oder die ihnen nichts bedeuten.

Sheppard: Und wenn die Wraith der Feind sind, von der die Hologramm-Antiker-Dame gesprochen hat?

Sumner: Einen Grund mehr eine verteidigbare Position zu haben, wenn die Wraith kommen. Sie bleiben hier und kriegen raus, was Sie können. Ford, Sie gehen zum Gate zurück und melden Weir, dass wir in ein paar Stunden Antworten liefern.

Ford: Ja, Sir.

Er lässt die beiden stehen. Sheppard macht sich ebenfalls auf den Weg zurück zu Teyla in das Zelt.

Sheppard: Tja, dann bleiben wohl nur noch Sie und ich. (Fred steht auf) Und er.

Teyla: Ihr Anführer sieht durch mich hindurch als wäre ich Luft.

Sheppard: Ich etwa auch?

Teyla: Nein. Sie können wirklich nicht zu Ihrer Welt zurückkehren?

Sheppard: Nein.

Teyla: Dann gibt es da etwas, was Sie sehen sollten.

Sie geht und Sheppard folgt ihr.


Szene: Wald

Teyla führt ihn ein paar waghalsige Wege entlang, die Sheppard weniger elegant meistert.

Sheppard: Wie weit ist es noch weg?

Teyla: Nicht weit.


Szene: Atlantis

Weir hat sich in dem Raum, in dem sie auch ihren Rucksack zu Beginn abgestellt hat, eine Art Büro eingerichtet. McKay und Peter kommen zu ihr.

Weir: Sagen Sie mir was Gutes, Rodney.

McKay: Das kann ich nicht.

Weir: Das Kraftfeld hat die Fluten Jahrhunderte lang zurückgehalten, warum – ?

McKay: Und hätte es wahrscheinlich auch noch Jahre lang gemacht, aber unser Eintreffen hat das geändert. Jetzt gibt es nur noch eine dünne Schicht zwischen den Gebäuden und dem Wasser.

Weir: Aber wir durchsuchen nichts mehr.

McKay: Da war’s schon geschehen. Ein weiterer Teil auf der anderen Seite wurde vor einer Stunde überflutet.

Peter: Selbst in diesem Raum hier wird Energie verbraucht.

McKay: Wir müssen evakuieren, sobald Colonel Sumner grünes Licht gibt.

Weir: Soll das heißen, wir müssen die Stadt verlassen?

Ein Knarren und Rütteln ist die Antwort.

McKay: Je eher wir verschwinden, desto länger hält das Kraftfeld.


Szene: Höhle, Planet

Teyla führt Sheppard in eine dunkle Höhle. Sie trägt eine erloschene Fackel.

Teyla: Ich habe hier früher gespielt als Kind. Hier haben sich die Überlebenden des letzten großen Angriffes der Wraith versteckt.

Sheppard (holt ein Feuerzeug heraus): Ich wird es mal…

Aber Teyla ist schneller. Auch sie besitzt ein Feuerzeug, ein viel moderneres noch dazu.

Teyla: Wir beherrschen das Feuer schon lange.

Sheppard (klappt seines wieder zu): Sieht so aus.

Sie gehen weiter durch die engen Gänge, als John etwas Funkeln sieht. Er kniet sich auf den Boden, um es aufzuheben. Es ist eine Kette.

Sheppard: Was ist das?

Teyla (nimmt die Kette an sich): Oh, das habe ich vor Jahren verloren. Wo haben Sie -?

Sheppard: Es lag einfach da. Gleich da drüben. Hat das Licht reflektiert.

Er bindet sie ihr um. Ein magischer Moment, wenn man so will. Vielleicht sogar schon die ersten Anzeichen für ein neues Shipper-Tum.
John wendet sich von ihr ab und beleuchtet die Wand. Sie ist übersät mit Schriftzeichen und Bildern.

Sheppard: Da war aber jemand fleißig.

Teyla: Die Zeichnungen in den Höhlen sind weitläufig. Viele müssen etliche tausende von Jahre alt sein oder mehr.

John leuchtet auf eine Zeichnung mit Raumschiffen

Sheppard: Soll das die Zerstörung Ihrer Stadt darstellen?

Teyla: Diese Zeichnung ist um vieles älter.

Sheppard: Heißt das, jemand hat gewusst, was geschehen würde?

Teyla: Ich glaube, es geschieht immer wieder aufs Neue. Die Wraith gestatten es unserer Rassen zahlenmäßig anzuwachsen und erreicht diese Zahl einen gewissen Punkt, dann kehren sie zurück und dünnen ihre menschliche Herde aus. Manchmal vergehen etliche hunderte Jahre bevor sie wiederkommen. Wir haben viele, viele Welten besucht und nicht eine wurde von den Wraith verschont. Der letzte große Holocaust liegt fünf Generationen zurück, aber immer wieder tauchen sie in kleinen Gruppen auf und demonstrieren uns ihre Macht.

Sheppard: Ne schreckliche Art zu leben.

Teyla: Wir wechseln unsere Lager regelmäßig. Wir versuchen unseren Kindern beizubringen nicht in Furcht zu leben. Aber das ist schwer. Ein paar von uns können die Ankunft der Wraith spüren. So werden wir gewarnt. Wir sollten weitergehen. Es wird bald dunkel sein.


Szene: Tor, Planet

Ford: Mann, die Tage sind kurz hier.

Sumner (über Funk): Major Sheppard, hier ist Colonel Sumner, kommen.

Ford: Colonel Sumner, hier ist Lieutenant Ford, Major Sheppard ist derzeit nicht in Reichweite.

Sumner: Wo zur Hölle steckt er?

Ford: Ich glaube, Teyla wollte ihm was zeigen.

Plötzlich wird das Tor aktiviert.

Ford: Verteidigungsposition! (Über Funk) Colonel, wir haben Gate-Aktivität.

Ein Wraith-Gleiter kommt durch das Tor geschossen, dicht gefolgt von zwei weiteren.

Ford (über Funk): Colonel, drei Objekte im Anflug.


Szene: Dorf, Planet

Es herrscht Chaos. Die Einwohner laufen panisch durch das Dorf, um sich zu retten.

Sumner: Los, in Deckung!


Szene: Wald, Planet

Teyla und John befinden sich auf den Rückweg als Teyla plötzlich stehen bleibt. Sie schaut nach oben.

Sheppard: Was ist das?

Im Hintergrund hört man das Surren der Gleiter.

Teyla: Die Wraith!

Sie beginnen zu rennen…


Fortsetzund folgt…..

+[Transcript und Layout by Destiny]+