8.01 Neue Machtverhältnisse – Teil 1
New Order – Part 1

---------------------------------------------------------------------------------------------

Weir: Wenn sie glauben, dass wir bluffen, werden sie versuchen die Waffe an sich zu bringen und wenn nicht locken sie Ba’al her. Wie auch immer, möglicherweise brauchen wir die Waffe zur Rettung dieses Planeten.

---------------------------------------------------------------------------------------------


Christopher Judge: Was bisher bei Stargate geschah:

*** Episode: Unnatürliche Auslese

SG-1 macht Bekanntschaft mit den menschlichen Replikatoren

O’Neill: Wer seid ihr überhaupt?

Erster: Wir sind Replikatoren.

------

Fünfter und Sam

Fünfter: Die anderen würden mich vernichten.

Carter: Nicht, wenn du mit uns gehst.

Fünfter: Das würdest du tun?

-------


Sam hat den Zünder gesetzt.

Fünfter: Sie warten auf mich. Sie hat es mir versprochen!

Erster: Nein, mein Sohn, sie haben dich betrogen.

Die Zeit beginnt wie in Zeitlupe zu laufen. Auch Fünfter ist in der Zeitblase gefangen.

-----

*** Episode: Die Verlorene Stadt – Teil 1

Hammond: Man hat mich meines Kommandos enthoben.

Carter: Wer wird an Ihre Stelle treten?

Hammond: Ihr Name ist Doktor Elizabeth Weir.

O’Neill: Eine Zivilistin?

Daniel: Sie ist Expertin für internationale Politik.

------

Jacks sitzt auf dem ersten Stuhl der Antiker

O’Neill: Terra Atlantus.

Daniel (zeigt auf das Hologramm der Erde über sich): Soll das heißen, die verlorene Stadt der Antiker ist hier?

-------

In der Antarktis herrscht Krieg um die verlorene Stadt der Antiker

Daniel (Voice Over): Die Stadt, die wir suchen, liegt unter dem Eis von Antarktika?

Während das Frachtschiff mit einem Beamstrahl das Eis schmilzt, eilt die Prometheus zur Verteidigung gegen die Supersoldaten.

-------

Anubis wird von den Drohnen der Antiker zerstört. Er und sein Schiff.

Anubis: NEIN!!!


-------

In der Kammer befindet sich Jack in seinem Eissarg

Daniel: Lebt wohl.

Das Eis bildet sich und Jack ist konserviert.


++++++++++++


Szene: Daniels Büro, SGC

Daniel ist dabei fleißig seinen Rucksack zu packen – die ältesten Bücher dürfen natürlich nicht fehlen, als Elizabeth in der Tür steht.

Daniel (noch beim Einsammeln seiner Utensilien): Dr. Weir.

Weir: Elizabeth.

Daniel: Elizabeth. Bin gleich fertig. Kaum zu glauben, dass es endlich losgeht. Ich hätte mich längst auf den Weg machen sollen, aber dummerweise –

Weir (unterbricht ihn): Die Gespräche sind erneut festgefahren.

Daniel (schließt kurz seine Augen und hält inne): Sie machen Witze.

Weir: Es ist eine komplizierte Situation.

Daniel: Der Antarktika – Pakt wurde geschlossen, um dort die wissenschaftliche Forschung zu fördern.

Weir (geht zu seinem Tisch): Im Interesse des Fortschritts für die gesamte Menschheit, nicht nur für das der Vereinigten Staaten. Deswegen erwarten die anderen Nationen erweiterte Mitspracherechte. In Artikel 1 wurde festgelegt, dass in diesem Gebiet keine Militärbasen errichtet oder Waffentests durchgeführt werden dürfen. Und Sie haben selbst erlebt, wie machtvoll der Antiker – Außenposten ist.

Daniel: Und Jack bleibt weiter in der Stasiskapsel eingefroren? Er hat sich geopfert, um uns zu retten. *Alle* Menschen. Und nicht nur dieses Land.

Weir: Ich weiß. Aber die Heftigkeit von Anubis’ Angriff verlangt eine ebenso heftige Antwort. Wenn wir verhindern wollen, dass die ganze Welt vom Stargate – Programm erfährt, brauchen wir die volle Kooperation sämtlicher Regierungen, die bereits informiert worden sind. Und dafür brauchen wir Zeit.

Daniel: Und bis dahin sitzen wir rum und tun gar nichts?

Weir (will das Büro verlassen): Tut mir leid, Dr. Jackson.

Daniel (Weir ist schon halb draußen): Daniel.

Weir (dreht sich noch einmal um, bevor sie geht): Daniel.


OPENER

Szene: Besprechungsraum, SGC

Alle von SG-1 plus Weir sind um den großen Tisch versammelt.

Carter: Warum können wir nicht das Tor nutzen?

Weir: Im Prinzip könnten wir es nutzen, doch offiziell müssen wir auf alle Toraktivitäten verzichten solange keine Einigung über den antarktischen Stützpunkt erreicht wurde.

Daniels Blick spricht Bände.

Carter: Was hat das eine eigentlich mit dem anderen zu tun?

Weir: Obwohl wir immer noch allein über den Zugang zum Stargate verfügen, glaubt der Präsident ein Aussetzen der Stargate – Aktivitäten unterstützt unseren guten Willen der Welt gegenüber.

Daniel: Das bedeutet, damit wollen wir politisch Druck ausüben.

Weir (nickt): So etwas würde ich nie sagen.

Daniel nickt ebenfalls verstehend.

Carter: Was ist mit Colonel O’Neill?

Weir: Uns ist natürlich klar, was er für Sie bedeutet. Wir sind alle Dankbar für das Opfer, das Colonel O’Neill gebracht hat ---

Daniel (lehnt sich nach vorne, faltet die Hände): Die Asgard könnten ihm helfen. Es ist ihnen schon mal gelungen das Antiker - Wissen aus seinem Gehirn zu löschen, bevor es ihn umbrachte.

Weir: Wir haben versucht Kontakt aufzunehmen. Was schlagen Sie noch vor?

Carter: Sie wissen, dass wir den Asgard geholfen haben, die Replikatoren auf dem Planeten Halla in eine Falle zu locken.

Weir: Ja, das habe ich gelesen. Das war vor ein paar Jahren, nicht wahr?

Carter: Aber wir wissen, dass sie irgendwann dieses Zeiterweiterungsfenster verlassen können. Thor und die Asgard werden alles tun, um die Situation zu kontrollieren. Von dort aus könnten wir Kontakt aufnehmen.

Weir: Dieser Planet befindet sich doch in einer anderen Galaxis.

Daniel: Othalla.

Teal’c: O’Neill konnte mit seinem Wissen der Antiker, das Goa’uld – Schiff, welches wir erbeutet haben, modifizieren.

Weir: Wenn ich das richtig verstanden habe, Major, ist dieses Schiff in der Lage schneller und weiter zu fliegen als jedes andere Goa’uld – Schiff.

Carter: Ja. Ich glaube, es könnte uns dort hin bringen.

Weir: Und wieder zurück?

Carter (verzieht kurz ihren Mund und zieht scharf die Luft an): Das ist ein Problem. Es wäre denkbar, dass die Triebwerke unterwegs verglühen.

Weir (verschränkt die Arme vor der Brust): Das ist ein gewaltiges Problem. Wenn Sie dort hin fliegen und die Asgard doch nicht kontaktieren können, dann –

Carter: Wir sind bereit dieses Risiko einzugehen.

Weir: So ehrenwert Ihr Mut ist, ich kann das nicht zulassen.

Teal’c: Und warum nicht?

Weir: Colonel O’Neill ist es gelungen unter Einsatz der Antiker - Waffen Anubis’ Flotte abzuwehren – das veranlasst die anderen Goa’uld hoffentlich dazu gründlich zu überlegen die Erde anzugreifen. Aber die Wahrheit ist, wir können diese Waffen wahrscheinlich nie wieder benutzen und wenn das so ist, brauchen wir einen anderen taktischen Vorteil gegenüber den Goa’uld. So sieht es das Pentagon. Das modifizierte Goa’uld – Schiff ist im Moment zu wertvoll.

Sam schüttelt nur mit dem Kopf.

Weir (zu Sam): Tut mir leid, wir können es nicht zulassen.

Daniel als auch Teal’c sind genauso wenig begeistert von Elizabeth’ Entscheidung. Mit ihrem Entschluss lässt sie die drei zurück.


Szene: Weirs Büro.

Es klopft an der Tür halb offen stehenden Tür. Es ist Sam.

Weir (schaut von ihrem Schreibtisch auf, wo sie gerade Autogramme gibt): Was kann ich für Sie tun, Major?

Carter: Ich bitte Sie unseren Vorschlag noch einmal zu überdenken.

Weir: Tut mir leid.

Carter (gibt nicht so einfach auf): Das Goa’uld – Schiff wurde dank des Wissens der Antiker modifiziert, doch es gibt keine Garantie dafür, dass je irgendjemand dahinter kommt, wie diese Veränderungen gelungen sind.

Weir: Und da Sie wahrscheinlich die einzige auf diesem Planeten sind, die das herausfinden könnte, wollen Sie sagen, wenn Sie nicht in Kontakt mit den Asgard treten dürfen, würden Sie aus dem Projekt aussteigen.

Carter (lächelt leicht): So etwas würde ich nie sagen.

Elizabeth nickt verstehend.

Weir: Dieses Goa’uld – Raumschiff stellt die fortschrittlichste Technologie dar, die wir haben.

Carter: Und ohne Colonel O’Neill hätten wir dieses Raumschiff nicht. Und wir würden nicht mehr existieren und das hier diskutieren können.

Weir nickt. In diesem Punkt muss sie Sam Recht geben.


Szene: Sams Labor

Sam und Teal’c sitzen am Tisch, während Sam gerade dabei ist ihm etwas zu erklären.

Carter: Wir haben die Koordinaten der Prometheus. Auf Basis der Zeitspanne, die das modifizierte Schiff braucht, um von Taonas zur Erde zu kommen, wird der Trip nach Othalla etwa zehn Tage dauern.

In diesem Moment kommt Daniel in ihr Labor geschneit.

Teal’c: Das würde bedeu ---

Daniel: Hey! Und, äh, wir hast du Weir überzeugt uns gehen zu lassen?

Carter: Gar nicht. (Sie deutet auf Teal’c und sich) Sie ist bereit *uns* gehen zu lassen. Du bleibst hier. (Daniel sieht sie verwirrt an) Daniel, selbst mit dem modifizierten Schiff gibt es keine Garantie, dass wir das Ziel erreichen und falls doch wissen wir nicht, ob die Antriebsaggregate durchhalten. Das Schiff sollte nie mit dieser Geschwindigkeit fliegen – was bedeutet, wenn wir die Asgard nicht finden, dann gibt es kein Zurück.

Daniel: Ich weiß.

Carter: Wir brauchen dich hier. Nur du bist in der Lage Informationen aus dem Antiker – Außenposten zu entschlüsseln.

Teal’c: Wenn unsere Reise fehlschlägt, bist du O’Neills einzige Hoffnung.

Das scheint ein überzeugendes Argument zu sein.


Szene: Frachtschiff, Hyperraum

Mit dem modifizierten Frachtschiff düsen Sam und Teal’c Richtung Othalla. Sam kommt aus dem hinteren Bereich nach vorne zu Teal’c. In ihrer Hand hält sie ein angebissenes Sandwich.

Carter: Hey, Teal’c. Hast du keinen Hunger? Ich habe extra Truthahn für dich eingepackt.

Teal’c: Das ist aufmerksam, aber ich bin nicht hungrig.

Sam knibbelt ein Stück von ihrem Sandwich ab, schiebt es sich in den Mund und nickt.

Teal’c: Konntest du herausfinden, wie O’Neill die Aggregate modifiziert hat?

Carter: Nein. Ich mache gerade Pause. Mir war klar, dass es nicht leicht werden würde, aber so kann ich mich beschäftigen. (Sie verzieht kurz den Mu nd und setzt sich neben ihn) Tut mir leid, habe ich dich vernachlässigt?

Teal’c: Es geht mir gut.

Carter: Ich dachte, an den Motoren zu arbeiten, hilft mir nicht an Colonel O’Neill zu denken. Was ganz schon albern ist, denn immerhin hat er sie modifiziert. Teal’c, ich weiß natürlich dieser Plan ist ziemlich riskant. Ich habe noch nie zuvor einen intergalaktischen Kurs bestimmen müssen. Wenn die Koordinaten auch nur um ein halbes Prozent abweichen, könnten wir zehntausend Lichtjahre von unserem Ziel entfernt landen. (Sie schaut kurz hinaus und lächelt dann) Und dennoch versuche ich es positiv zu sehen.

Teal’c (lächelt): Ich habe großes Vertrauen in deine Fähigkeiten.

Carter: Ich weiß. Hast du Lust zu reden?

Teal’c: Kommt darauf an worüber.

Carter: Keine Ahnung. Wie geht’s Rya’c?

Teal’c: Gut.

Carter (wartet auf mehr, aber es kommt nichts): Hast du immer noch Kontakt zu Ishta?

Teal’c: In der Tat.

Carter: Bra’tac?

Teal’c: Bra’tac geht es gut.

Carter (seufzt): Komm schon, lass dir nicht jedes Wort aus der Nase ziehen.

Teal’c (sieht sie an): Wie geht’s Pete Shannahan?

Carter (ihr Lächeln verschwindet leicht): Ziemlich gut.

Jetzt ist sie es, die hinaus in den Hyperraum schaut und schweigt.

Teal’c: Gibt es Probleme zwischen euch?

Carter: Nein, es läuft super. Es ist nur… na ja, du weißt ja selbst. Es ist nicht leicht sich von jemandem zu verabschieden, wenn man nicht weiß, ob man ihn jemals wieder sehen wird. Natürlich gehen wir dieses Risiko jedes Mal ein, wenn wir durch das Stargate gehen, aber… (lächelt leicht gequält)… trotzdem, ich versuche es positiv zu sehen.

Teal’c nickt lächelnd.

Carter (steht auf): Ich bringe dir etwas zu Essen.


Szene: Weirs Büro, SGC

Daniel klopft an die offen stehende Tür, während Weir mal wieder in ihrem Papierkram verschwunden ist. Sie schaut bei dem Klopfen auf.

Weir: Daniel.

Daniel: Elizabeth. Wollte nur fragen, ob Sie was gehört haben.

Weir: Es geht nicht vor und nicht zurück.

Daniel: Schon seit über einer Woche.

Weir: Was haben Sie erwartet? Ein kurzes Händeschütteln, Champagner, um die Einigung zu feiern?

Daniel: Wir wurden durch außerirdische Schiffe aus dem Weltall angegriffen. Wenn wir jetzt nicht alles Misstrauen überwinden, wann dann?

Weir: Sie dürfen nicht vergessen, dass die außerirdischen Schiffe von einer einzigen Waffe vernichtet wurden. So eine Kampfkraft wäre für jeden ein Grund zur Sorge.

Daniel: Ja. Nicht, dass ich sie etwa vorkomplementieren möchte, ist diese Art internationaler Verhandlung nicht Ihr Spezialgebiet?

Bevor Elizabeth darauf antworten kann, hören wir, wie das Stargate aktiviert wird.

Davis: Unkontrollierte Aktivierung von außen!

Daniel verdreht leicht die Augen, als er die Durchsage hört und die beiden sich auf den Weg zum Kontrollraum machen.


Szene: Kontrollraum, SGC

Elizabeth, mit Daniel im Schlepptau, kommt die Treppe herunter.

Davis: Wir empfangen ein Signal. Eine Textbotschaft.

Auf einem Bildschirm erscheinen Goa’uld Hieroglyphen.

Daniel: Das ist Goa’uld.

Weir: Und was steht da?

Daniel: Die ist vom Systemlord Camulus, dem keltischen Kriegsgott.

Weir: Ich habe noch nie von ihm gehört.

Daniel: Wir hatten auch noch nie mit ihm Kontakt. (Er liest schweigend weiter) Wow…

Weir (sieht nur Zeichen): Das sehe ich auch so… Wow.

Daniel: Verzeihung. Er, er will ein Treffen arrangieren, um ein Abkommen auszuhandeln.

Weir: Ein Goa’uld will ein Abkommen mit uns aushandeln?

Daniel: Nicht nur ein Goa’uld. Alle gemeinsam. Die Systemlords. Sie wollen Repräsentanten herschicken.

Das muss erst einmal verdaut werden.


Szene: Frachtschiff, Weltall

Das Frachtschiff fliegt noch immer geradeaus durch den Hyperraum. Sam und Teal’c befinden sich beide vorne im Cockpit.

Teal’c (setzt eine spezielle Brille auf): Wir werden jetzt bald den Hyperraum verlassen.

Carter: Sobald wir draußen sind, fange ich an Signale zu senden. Wenn die Asgard diesen Bereich überwachen, müssten sie uns finden.

Das Schiff verlässt den Hyperraum.

Teal’c: Müssten wir nicht längst den Planeten sehen?

Carter: Ja.

Plötzlich beginnt das Schiff gefährlich zu wackeln.

Teal’c: Wir befinden uns in einem extrem starken Gravitationsfeld.

Carter: Irgendwas stimmt hier nicht. Teal’c, wir müssen hier weg. Versuch umzudrehen.

Teal’c: Hyperraumgenerator lässt sich nicht aktivieren. (Sam sieht ihn geschockt an) Sublichtmotoren auf Maximum, dennoch bewegen wir uns nicht.

Carter: Es gibt meines Erachtens nur eines, was diese Art von Gravitationskraft erschaffen könnte.

Jetzt sehen wir es. Hinter dem Schiff befindet sich ein riesiges Schwarzes Loch.


Szene: Besprechungsraum, SGC

Weir sitzt am Tisch und hält eine von Daniel geschriebene Übersetzung in der Hand.

Weir: Und das ist die genaue Übersetzung dieser Botschaft?

Daniel (der am Fenster steht, dreht sich zu ihr um): So in etwa.

Weir: Was halten Sie davon?

Daniel (geht zu ihr hinüber): Tja, wenn ich ehrlich sein soll, weiß ich das nicht.

Weir: Die Goa’uld waren schon mal hier, um ein Abkommen auszuhandeln.

Daniel: Ja, mit den Asgard, nicht mit uns. Die Erde diente nur als neutrales Gebiet. Das sie uns als Verhandlungspartner akzeptieren ist extrem ungewöhnlich.

Weir: Offenbar haben wir in ihren Augen an Respekt gewonnen.

Daniel: Sie wissen, was mit Anubis passiert ist. Selbst mit vereinten Kräften haben sie es nicht geschafft, aber wir innerhalb eines Tages.

Weir: Das würde erklären, warum sie herkommen wollen.

Daniel: Sie wollen sehen, wie uns das gelungen ist.


Szene: Frachtschiff

Sam kommt aus dem Maschinenraum.

Carter: Genau das haben wir erwartet. Die Hyperantriebaggregate sind verglüht.

Teal’c (nimmt die Brille ab): Das ist außergewöhnlich unerfreulich.

Carter: Selbst wenn sie funktionieren würden, wäre es zu gefährlich ein Fenster so dicht am Ereignishorizont eines Schwarzen Loches zu öffnen.

Teal’c: Sind wir so weit vom Kurs abgewichen?

Carter: Nein. Wir haben den Hyperraum genau dort verlassen, wo wir es wollten. Aber das hier ergibt keinen Sinn. Die Halla – Sonne war nicht massiv genug, um zu einem Schwarzen Loch zu kollabieren.

Teal’c: Doch offenbar ist genau das passiert.

Carter: Mal sehen, ob ich die Sublichtaggregate noch mal starten kann.

Sie geht wieder zurück in den Maschinenraum.


Szene: Besprechungsraum, SGC

Weir kommt gerade von einem Telefongespräch aus ihrem Büro.

Weir: Der Präsident hat mich autorisiert Verhandlungen mit den Goa’uld aufzunehmen.

Daniel (malt auf einen Block herum und schielt zu ihr hoch): Okay.

Weir: Offensichtlich trauen Sie mir das nicht zu.

Daniel: Würde ich nicht sagen, aber für mich klingen Sie nicht sehr zuversichtlich.

Weir: Tja, wie gesagt, ich habe eine Menge internationaler Verhandlungen geführt – das hier wird meine erste interplanetarische sein.

Daniel: Den Systemlords kann man nicht trauen – weder als Gruppe, noch einzeln. Es sind Extremegomanen, getrieben von unstillbarer Gier nach Macht. Und sie sind zu unvorstellbaren Grausamkeiten fähig.

Weir (setzt sich auf den Tisch): Also, warum sollte ich nervös sein? Klingt wie ein ganz normaler Tag bei den Vereinten Nationen. Na schön, ich habe keine Scheu zuzugeben, dass ich Hilfe brauche. Also, was können Sie mir sagen?

Daniel (legt den Block zur Seite): Der Hohe Rat der Systemlords ist eine ziemlich wackelige Koalition der mächtigsten Goa’uld der Galaxis, die nur dann kooperieren, wenn es unerlässlich ist. Ihre Mitglieder variieren immer wieder, neue steigen auf, alte werden gestürzt. Ich glaube, es gibt im Moment ein Dutzend. Ich schreibe Ihnen auf, was wir wissen.

Weir: Sehr gut. Ich nehme an, ich sollte nicht einfach die Iris öffnen und die Vertreter empfangen.

Daniel: Nein, das wäre vermutlich keine gute Idee. Wir sollten vorschlagen uns an einen neutralen Ort zu treffen, möglichst einen Planeten unserer Wahl. Wir schicken ein Team los, um zu überwachen, dass sie unbewaffnet sind, dann eskortieren wir sie hier her.

Weir: Gut. Dann informieren Sie sie.

Sie verschwindet und Daniel ist wirklich nicht davon begeistert.


Szene: Frachtschiff

Es geht noch immer ruckelig zu. Das Schiff scheint nicht gegen die Gravitation anzukommen.

Teal’c: Wir werden immer stärker rückwärts gezogen! Vielleicht sollten wir Energie von den Schilden ableiten.

Sam gibt ihr bestes im Maschinenraum.

Carter: Im Moment sind sie das einzige, was das Schiff zusammenhält. Wenn wir sie ausschalten, könnte das Gravitationsfeld uns auseinander reißen.

Teal’c: Ich glaube nicht, dass wir eine Wahl haben.

Sam holt die Palette mit den Kristallen heraus und zieht einen von ihnen heraus.

Carter: Energie wird umgeleitet.

Sie schiebt die Palette wieder zurück.

Teal’c: Wir bewegen uns wieder vorwärts.

Carter (kommt zu ihm gerannt): Das reicht aber nicht! Hüllenintegrität ist in Gefahr!

Die Hülle beginnt zu reißen!

Carter: Wir haben einen Hüllenbruch!

Der hintere Teil des Schiffes wird vom Schwarzen Loch weggerissen. Teal’c fasst Sam um den Arm, bevor sie mitgerissen wird, aber dazu kommt es gar nicht mehr. Denn kaum, dass er sie berührt hat, werden sie von einem blauen Beamstrahl erfasst und landen….


…. Auf Thors Schiff. Teal’c und Sam stützen sich gegenseitig, damit sie nicht das Gleichgewicht verlieren.

Thor: Seid gegrüßt.

Carter (erstaunt): Thor.

Thor: Schön euch wieder zu sehen, Major Carter. Teal’c.

Carter: Gleichfalls.

Teal’c: In der Tat. Deine Zeitwahl ist perfekt.


Szene: Daniels Büro, SGC

Elizabeth gestattet Daniel einen kleinen Besuch ab.

Weir: Die Goa’uld haben also unseren Bedingungen für die Reise zugestimmt.

Sie nimmt sich einen Stuhl und setzt sich gegenüber von ihm hin.

Daniel: Ja. Ich habe etwas Material über ihre Delegierten zusammengestellt. (Er gibt ihr ein Blatt) Von Camulus stammt die erste Botschaft, dann ist da noch Amaterasu… (das nächste Blatt) … die japanische Sonnengöttin und außerdem noch Lord Yu. (Das letzte Blatt wechselt den Besitzer)

Weir: Yu?

Daniel: Ja, das ist ein alter Bekannter. Wir hatten schon öfter mit ihm zu tun.

[Hier ein kleiner Einschub von mir. Wieder einmal geht durch die Synchro ein kleiner Insider verloren. Im Original lautet das Wortspiel folgendermaßen:

Daniel: ….and the last one is Lord Yu.
WEIR: Yu?!
JACKSON: Don’t. Every joke, every pun, done to death, seriously.]

Weir: Ich dachte, ich hätte über ihn gelesen, er wäre nicht mehr er selbst oder so was. Was das genau für einen Goa’uld bedeutet weiß ich allerdings nicht. Bitte fahren Sie fort.

Daniel: Er kann keinen neuen Wirt aufnehmen und offensichtlich verlieren die regenerativen Kräfte des Sarkophags ihre Wirkung bei ihm. Im Prinzip ist er einfach nur alt.

Weir: Sie meinen senil? Warum wählen sie ihn als Repräsentanten aus?

Daniel: Seine Leute konnten verhindern, dass es all zu auffällig wird.

Weir: Dann wissen es die anderen Systemlords nicht.

Daniel: Interessant ist, dass Lord Yu der einzige Systemlord war, der gegen eine Wiederaufnahme von Anubis im Rat nach dessen Verbannung gestimmt hat. (Liz sieht ihn mit zusammengekniffenen Augen an) Lange Geschichte, jedenfalls fiel er in Ungnade, nachdem die anderen Systemlords Anubis akzeptierten und er praktisch wieder zu ihrem Anführer aufgestiegen war.

Weir: Und nachdem Anubis nicht mehr existiert, glauben Sie Yu hat wieder an Macht gewonnen?

Daniel: Bisher war Lord Yu von allen Goa’uld uns immer am positivsten gegenüber.

Weir: Aber Sie haben gesagt, man kann keinen von ihnen trauen.

Daniel: Auf gar keinen Fall. Das sind alles… Exzentriker.

Weir: Ha… und was ist positiv an ihm?

Daniel: Er ist wenigstens nicht ganz so… negativ.


Szene: Thors Schiff

Thor: Ich fürchte, ich kann diesen Sektor nicht verlassen, Major. Momentan nicht.

Carter: Thor, du bist der einzige, der Colonel O’Neill retten kann.

Thor: Wie du schon sagtest wird er im Moment durch Stasis am Leben erhalten. Ich kehre gerne mit euch zur Erde zurück, sobald meine Mission hier beendet ist.

Das ist nicht das, was Sam hören wollte.

Teal’c: Was für eine Mission?

Thor: Ich muss hier bleiben, bis ich sicher sein kann, dass die Replikatoren vernichtet wurden. Euch ist nicht entgangen, dass die Hallas Sonne zu einem Schwarzen Loch kollabiert ist.

Carter: Dadurch ist unser Raumschiff zerstört worden.

Thor: Tut mir Leid, dass ich euch nicht früher erreicht habe, aber ich hatte euch nicht erwartet.

Carter: Ja, und auf unsere Kontaktaufnahme hast du nicht reagiert.

Thor: Ich bitte um Vergebung, die Raumzeitverzerrung durch das Schwarze Loch hat die Langstreckenkommunikation meines Schiffes empfindlich gestört.

Carter: Kann ich mir sehr gut vorstellen.

Teal’c: Korrekt. Das erklärt einiges.

Thor: Das Zeiterweiterungsfeld war nur eine temporäre Maßnahme. Wir wussten, die Replikatoren – Menschenwesen mussten die Maschinen innerhalb eines Zeitraumes von zwei Jahren erreichen, deswegen haben wir eine permanente Lösung entwickelt.

Carter: Dann habt ihr die Sonne kollabieren lassen?

Thor: Indem wir das Gravitationsfeld künstlich verstärkt haben, ja.

Carter: Das ist ziemlich… genial.

Thor: Wie ihr sehen könnt, ist der Planet bereits auseinander gebrochen. Einer großen Anzahl von Replikatoren ist es gelungen sich in einer zusammenhängenden Masse zu verbinden, aber sie haben den Ereignishorizont noch nicht passiert.

Carter: Aber selbst wenn sie der Gravitationskraft widerstehen können ohne auseinander gerissen zu werden, ist es ---

Thor: Interessant.

Carter (schaut auf den Bildschirm vor sich): Was denn?

Thor: Die Masse von Replikatoren – Bausteinen bewegt sich vom Ereignishorizont weg.

Carter: Wie ist das möglich?

Thor: Sie besitzen das Zeiterweiterungsgerät. Ich weiß nicht genau wie, aber sie scheinen es genutzt zu haben, um den Gravitationseffekt entgegen zu wirken, der sie hineinziehen sollte.

Carter: Eine Horrorvorstellung. Nicht nur, dass sie dazu fähig sind, viel mehr, dass du nicht weiß wie.

Thor: Da muss ich dir zustimmen.

Wir sehen wir sich ein Punkt immer weiter von dem Loch entfernt.

Thor: Sie gewinnen an Tempo. Die Scans zeigen an, dass sich die Bausteine formiert haben.

Teal’c: Und zu was?

Thor: Zu einem Schiff. Sie wollen entkommen. Und jetzt nehmen sie offenbar Kurs auf uns.


Szene: Torraum, SGC

Das Tor mit der geschlossenen Iris rotiert im Hintergrund, während Liz vor der Rampe nervös auf und ab geht. Eine Seitentür öffnet sich und Daniel kommt herein, damit beschäftigt, sich seine Uhr umzubinden.

Weir: Ich habe schon gedacht, Sie würden mich im Stich lassen.

Daniel: Tut mir leid. Gibt’s was Neues von Teal’c und Sam?

Weir: Nein.

In diesem Moment baut sich hinter der Iris der Ereignishorizont auf.

Davis (über Lautsprecher): Wir empfangen ein Signal, Ma’am. SG-7 meldet, wir haben grünes Licht.

Weir (atmet einmal tief durch): Iris öffnen.

Die Iris öffnet sich. Gespannt warten die beiden am Fuße der Rampe, bis plötzlich Amaterasu durch das Tor kommt, gefolgt von Camulus und Yu mit seinem Diener. Die vier gehen die Rampe hinunter und beäugen ihre Umgebung.

Weir: Willkommen auf der Erde. Darf ich vorstellen –

Camulus: Wir interessieren uns nicht für eure Namen.

Weir: Ach nein? Ich finde es überaus hilfreich, wenn –

Amaterasu: Wir wollen gleich zum Wesentlichen kommen, denn wir wollen nur wenig Zeit auf diesen Planeten verbringen

Weir (und Daniel tauschen einen Blick aus): Darf ich bitten?

Sie streckt die Hand aus und die Goa’uld verlassen den Torraum. Weir und Daniel folgen ihnen zuletzt.


Szene: Thors Schiff

Wir sehen, wie sich das Replikatoren – Schiff dem Schiff von Thor immer weiter nähert. Es hat irgendwie Ähnlichkeit mit einer gigantisch sich drehenden Schraube.

Carter: Hast du jemals so etwas gesehen?

Thor: Nein, und ich fürchte, meine Schiffswaffen können nur wenig dagegen ausrichten.

Carter: Dann sollten wir uns wohl besser verziehen, hm? Kannst du uns in den Hyperraum bringen?

Thor: Wir müssen erst das Gravitationsverzerrungsfeld des Schwarzen Loches hinter uns lassen.

Das Replikatoren – Schiff beginnt Thor unter Beschuss zu nehmen.

Thor: Sie fangen an auf uns zu feuern.

Carter: Können sie deine Schilde durchdringen?

Thor: Das wäre durchaus denkbar.

Auf dem Bildschirm sehen wir, wie der Flugkörper immer näher und näher kommt.

Thor: Auf Einschlag vorbereiten.

Wir sehen, wie das Geschoss das Schild durchdringt und gleichzeitig verspüren alle ein heftiges Rütteln.

Thor: Achtung! Hüllenbruch.

Carter: Wo?

Thor zoomt die Stelle in seinem Hologramm heran.

Thor: Der Schaden ist minimal. Das Projektil bestand vermutlich aus Replikatoren. Die sind für die Scanner meines Schiffes nicht sichtbar. So gelangten sie auch schon in der Vergangenheit auf Asgard- Schiffe.

Carter: Kannst du in dieser Sektion eine Dekompression verhindern?

Thor: Ja.

Sie und Teal’c gehen zu eine Stapel von Boxen. Vermutlich ihre gesamte Ausrüstung. Sie bewaffnen sich bis unter beide Arme.


Szene: Besprechungsraum, SGC

Ein seltenes Bild. Goa’uld und Menschen gemeinsam an einem Tisch.

Camulus: Euer unerwarteter Sieg über Anubis hat das Gefüge der Systemlords durcheinander gebracht. Um einen möglichen Krieg zu vermeiden, haben wir uns darauf geeinigt seine Territorien und Armeen unter uns aufzuteilen.

Daniel: Wie zivilisiert von euch.

Camulus: Ja. Bedauerlicherweise widersetzt sich einer von uns dieser Vereinbarung.

Daniel: Oh nein, nein, nein, bitte nicht vorsagen… Es ist, ähm….

Amaterasu (hat langsam genug von Daniels Hinauszögerungstaktik): Ba’al.

Daniel (fast synchron): Ba’al.

Camulus: Es ist ihm gelungen den Planeten aufzuspüren, auf dem Anubis seine Kull-Krieger erschaffen hat.

Daniel: Ba’al war vor euch dort. Er konnte die Soldaten auf sich programmieren.

Amaterasu: Solange diese Orac ihm dienen ihm dienen, kann Ba’al jeden Machtkampf für sich entscheiden.

Weir: Orac?

Daniel: Die Unaussprechbaren.

Camulus: In der Schlacht sind die Kull-Krieger den Jaffa überlegen. Deswegen sprechen bereits einige von uns von Kapitulation – so wie vorher schon bei Anubis. Sollte das passieren, kann niemand mehr Ba’al aufhalten.

Weir: Tja, das ist ja alles wahnsinnig interessant, aber ich sehe nicht, was das mit uns zutun hat.

Yu gibt seinen Diener ein Zeichen. Dieser beugt sich zu ihm nach unten und flüstert ihm etwas zu.

Oshu: Mein Gebieter wünscht zu sagen, es ist bekannt, dass die Tau’ri eine mächtige, neue Waffe besitzen, die weit über den jetzigen Stand der Technologie hinausgeht.

Daniel: Ja, damit haben wir Anubis und seine Flotte ausgelöscht.

Oshu: Mit Hilfe dieser Waffe könnten wir eine Eroberung der Galaxis durch Ba’al verhindern.


Szene: Thors Schiff

Sam und Teal’c tasten sich durch den Korridor in besagte Sektion vor. Man hört bereits das maschinelle Klappern der kleinen Technobiester. Lauschend setzen sie ihren Weg fort. Teal’c bleibt kurz stehen, als er ein merkwürdiges Geräusch hinter sich hört. Er rennt in Sams Richtung, die bereits einen anderen Seitengang genommen hat.

Er muss sich beeilen, denn diese kleinen Biester befinden sich direkt hinter hier. Aus ihrer Sicht sehen wir nun Sam. Bevor sie sich umdrehen und schießen kann, wird sie von einem Strahl erfasst. Es geht alles viel zu schnell.

Teal’c (blebt vor einem Replikator stehen): Major Carter!

Mit einem Schuss wird aus dem Replikatoren – Käfer einzelne Bausteine. Doch von Sam fehlt jede Spur.

Thor (über Funk): Thor, hier ist Teal’c. Major Carter ist fort gebeamt worden. Warst du das?

Thor: Das habe ich nicht getan. Die Replikatoren müssen sie geholt haben.

Hinter Teal’c tauchen jetzt mehrere der Krabbelkäfer auf. Er schießt mit gezielten Schüssen.

Währenddessen verlässt das Replikatoren – Schiff durch den Hyperraum die Galaxie.

Teal’c scheint die wenigen Käfer ohne einen Kratzer vernichtet zu haben. Er kehrt zur Brücke zurück.

Teal’c: Ich habe alle Replikatoren eliminiert, die ich finden konnte.

Thor: Aber wir können nicht sicher sein, ob es noch mehr gibt. Das Replikatoren – Schiff ist in den Hyperraum eingedrungen.

Teal’c: Können wir ihm folgen?

Thor: Ja.


Szene: Besprechungsraum, SGC

Und die Verhandlungen gehen weiter…

Camulus: Wenn Ba’al uns besiegt, was glaubt ihr, wie lange es dauert, bis er seine Aufmerksamkeit auf euch lenkt?

Weir: Wenn er das tut, wird es ihm ergehen wie Anubis.

Amaterasu: Schon möglich, aber es gibt andere Welten in dieser Galaxis ohne den Luxus einer so fortschrittlichen Verteidigung.

Daniel: Was willst du damit sagen?

Amaterasu: Es war nicht zu übersehen, dass die Asgard euch nicht zur Hilfe eilten, als Anubis euren Planeten bedroht hat. Und es ist eine Tatsache, dass wir schon länger nichts mehr von den Asgard gehört haben

Daniel: Ist das wahr? Sehr seltsam, wir reden andauernd mit ihnen.

Weir: Die Asgard sind nicht gekommen, weil sie wussten, dass es unnötig ist.

Amaterasu: Ba’al ist anderer Überzeugung. Er geht davon aus, dass die Asgard nicht länger die Macht in dieser Galaxis vertreten. Er hat vor die Planeten, die durch den Goa’uld – Asgard – Vertrag geschützt sind, zu überrennen.

Camulus: Wenn ihr uns nicht helft ihn aufzuhalten, werden Millionen Menschen sterben und weitere Millionen werden versklavt.


Szene: Thors Schiff

Auf dem Bildschirm sehen wir das Replikatoren – Schiff

Teal’c: Kennst du ihr Ziel?

Thor: Bevor ihr sie vernichten konntet, konnten die Replikatoren Zugriff auf den Schiffscomputer erhalten. Sie kennen die Koordinaten von Orilla, dem Planeten, auf dem wir versuchen die Asgard – Zivilisation wieder aufzubauen. Ich nehme an, er wird ihr erstes Ziel sein.

Teal’c: Woraus schließt du das?

Thor: Orilla ist reich an Neutronium, ein Schlüsselelement in der Asgard – Technologie, außerdem essentiell für die Wiederauferstehung der Replikatoren in Menschenform.


Szene: Replikatoren – Schiff

Sam befindet sich in einen Raum, gepflastert mit Replikatoren – Steinen. Sie sieht sich um und bleibt vor einer Wand stehen. Vorsichtig hebt sie die Hand und berührt die Steine. Plötzlich beginnt die Stelle, wo ihre Hand liegt sich in Flüssigkeit zu verwandeln. Erschrocken zieht sie ihre Finger zurück und springt einen Schritt nach hinten. Aus der Wand kommt eine Gestalt. Es ist ein Replikator in Menschengestalt. Ein Replikator, den wir alle noch sehr gut kennen. Einen Replikator, der in uns unser Mitgefühl geweckt hat. Fünfter.

Fünfter (wenig erfreut): Major Carter.

Während Fünfter auf sie zugeht, geht Sam immer weiter nach hinten.

Carter: Fünfter!

Fünfter: Gewiss hast du nicht erwartet mich wieder zu sehen.

Carter: Hör zu, wir mussten dich zurücklassen. Es ging nicht anders. Wir konnten nicht riskieren, dass die anderen entkommen. Du weißt wozu sie fähig sind. Mir ist klar, du bist wütend.

Fünfter: Wütend?

Carter: Wir haben dich betrogen. Das hat dich sicher verletzt. Das ist das, weshalb du dich uns verwandt fühlst. Deine menschlichen Eigenschaften (Sie bleiben stehen) Ich verstehe genau was du fühlst –

Fünfter (richtig wütend): Nein, das tust du nicht! (Sam erkennt, dass es diesmal kein Einsehen gibt) Das kannst du nicht. Aber ich verspreche dir, dass du es bald wirst.

Sam hat keine Möglichkeit noch weiter auszuweichen, sie steht schon an der Wand. Ihr einziger Schutz, den sie noch hat, als Fünfter seine Hand hebt, um in ihren Kopf zu gelangen, ist ihre eigene Abwehr. Sie hält seine Fingerspitzen nur wenige Zentimeter von ihrer Stirn entfernt, aber dennoch reicht es nicht. Er dringt in ihren Kopf ein.


Szene: Besprechungsraum, SGC

Camulus steht am Fenster und schaut hinunter in den Torraum. Er dreht sich zu seinen Artgenossen um. Diese bedienen sich währenddessen dem Nahrungsangebot auf dem Tisch.

Daniel und Weir sind nicht zu sehen.

Yu probiert eines der Gebäcke und spuckt es angeekelt wieder aus.


Szene: Weirs Büro, SGC

Dorthin haben sich Weir und Daniel verzogen. Während Daniel im Sessel vor ihrem Schreibtisch sitzt, schaut Liz durch das Trennfenster.

Weir: Wie viele Planeten sind durch ihr Abkommen geschützt?

Daniel: Sechsundzwanzig. Siebenundzwanzig, wenn man die Erde mitzählt.

Weir: Was soll das Abkommen, wenn die Asgard nicht zur Verfügung stehen, um irgendetwas zu schützen?

Daniel: Das war mal anders. In letzter Zeit mussten wir uns mit Drohungen begnügen, so in der Art Riesenbluff.

Weir: Aber Ba’al wird den Bluff durchschauen.

Daniel: Dummerweise können wir das kaum verhindern. Wir sind sicher, solange die Goa’uld an unsere Stärke glauben.

Weir: Aber das ist doch auch nur ein Bluff.

Daniel: Ja, mehr oder weniger.

Weir: Als ich ein Kind war, hatte mein Vater einmal in der Woche seinen Pokerabend. Ich weiß nur noch, dass mir von dem Rauch die Augen tränten. Vielleicht hätte ich besser aufpassen sollen.

Daniel: Sie werden wohl kaum zum ersten Mal bei Verhandlungen die Wahrheit verschleiern.

Weir: Eigentlich ist es immer mein Ziel gewesen den Menschen die Wahrheit nahe zu bringen.

Sie setzt sich in ihren Sessel.

Daniel: Wenn sie auch nur ahnen sollten, dass wir die Antiker – Waffen nicht zu unserer Verteidigung nutzen können, glauben Sie mir, dann ist dieses Spiel vorbei. Zu dramatisch?

Weir: Tja, würde ich nicht unbedingt sagen.


Szene: Thors Schiff

Das Asgard – Schiff folgt den Replikatoren weiterhin.

Teal’c: Wie können wir sie aufhalten?

Thor: Die Waffensysteme dieses Schiffes funktionieren nicht im Hyperraum, genauso wenig wie die Schilde. Allerdings – vorausgesetzt wir kommen dicht genug heran – könnte die Selbstzerstörung ausreichen, um beide Schiffe zu eliminieren. (Selbst Teal’c scheint diese Lösung nicht wirklich die sinnvollste zu sein) Tut mir leid, aber wir haben keine Alternative. Wenn die Replikatoren in Menschenform Orilla erreichen, dann haben sie die Ressourcen sich tausendfach zu reproduzieren. Das dürfen wir auf keinen Fall zulassen.

Teal’c: Dann muss das so sein.


Szene: Replikatoren – Schiff

Wir sehen düstere, wirre Gedanken und Erinnerungen. Alles ist durcheinander und ohne Zusammenhang. Sams Schreie sind zu hören, als Fünfter plötzlich seine Hand aus ihren Kopf zieht.

Voller Schmerzen sitzt Sam gegen die Wand gelehnt und hält sich ihren Kopf.

Carter (unter Schmerzen): Warum tust du das?

Fünfter: Du denkst, du hast besseres verdient?

Carter: Du kannst meine Gedanken lesen! Du weißt, dass ich es nicht wollte.

Fünfter (wendet sich von ihr ab): Eigentlich müsste ich dir dankbar sein. Durch das, was du getan hast, wurde mir mein volles Potential bewusst. Ich bin menschlicher als die anderen. Anfangs hielt ich das für eine Schwäche, aber jetzt ist mir klar, dass es mich zu so viel mehr befähigt.

Carter: Fünfter…bitte.

Fünfter: Meine Brüder und Schwestern werden ganze Zivilisationen verschlingen, um sich zu reproduzieren. Aber sie wissen nichts von Grausamkeit… oder Betrug … oder Rache… (langsam geht er wieder auf sie zu. Sam versucht mehr Platz zwischen sich und ihm zu bringen, aber die Wand ist ihr dabei im Weg)…. Anders als wir, ist es nicht so, *Major Carter*?

Carter: Nein. (Er steckt erneut seine Hand in ihren Kopf) Nein….


Szene: Besprechungsraum, SGC

Sie sind wieder alle versammelt.

Weir: Wir danken euch für eure Informationen, aber es ändert nichts an unserem Prinzip, dass wir uns in interne Goa’uld – Konflikte nicht einmischen können. Und wenn Ba’al versucht einen der geschützten Planeten anzugreifen, wird er die Konsequenzen tragen müssen.

Camulus: Bedauerlichweise teilen wir euren Glauben an die Asgard nicht. Wir müssen Ba’al stoppen, bevor es soweit ist.

Weir: Vergib mir meine Offenheit, aber das ist nicht unser Problem.

Yu (schlägt seine Hand auf den Tisch): Es reicht! Mit jedem Augenblick, der vergeht, wird Anubis mächtiger.

Dafür erntet er ein paar schiefe Blicke.

Daniel: Du meinst Ba’al.

Oshu: Mein Gebieter ist erschöpft. Wir bitten um eine kurze Unterbrechung.

Yu: Sei ruhig! Ich brauche keine Pause.

Camulus: Wir wissen, dass ihr eine beeindruckende Defensivwaffe besitzt. Doch um sie einzusetzen, müsst ihr warten, bis eure Feinde kommen und das kann gefährlich sein. Was wäre, wenn ein Feind eure Waffe untauglich machen würde?

Weir: Was genau wollt ihr uns anbieten?

Camulus: Hyperantriebsmotoren.

Amaterasu: Wir wissen, dass eure Schlachtschiffe nicht über die Fähigkeit der interstellaren Reisen verfügen.

Camulus: Wir bieten euch die Möglichkeit eine Flotte von Schiffen zu bauen, die ebenso fortschrittlich sind wie die Goa’uld Hatak – Schiffe. Dann könntet ihr den Krieg zum Feind tragen.


Szene: Thors Schiff

Thor: Wir nähern uns dem Zielobjekt.

Die Anzeigen der Schiffe auf dem Bildschirm nähern sich immer mehr.

Thor: Jetzt.

Es passiert nichts, bis auf, dass es plötzlich ganz dunkel wird. Das Licht geht nach kurzer Zeit wieder an.

Thor: Wir verlieren an Tempo. Ich kann die Steuerung nicht mehr kontrollieren. Etwas manipuliert die Notsteuerkonsole außerhalb des Maschinenraums.

Teal’c schnappt sich seine Waffe, lädt sie einmal durch und macht sich auf den Weg.


Szene: Besprechungsraum, SGC

Weir: Euer Angebot ist sehr verlockend, aber ich fürchte, wir müssen es leider ablehnen.

Camulus: Aber ihr könntet das geschützte Planetenabkommen mit oder ohne die Asgard gewährleisten.

Daniel: Wie viele Hyperantriebe wollt ihr uns geben?

Amaterasu: Wie viele Schiffe könnt ihr bauen?

Daniel: Die Frage ist doch wohl: Wie viele Schiffe habt ihr? Wenn wir das Abkommen durchsetzen wollen, müssen wir stark genug sein, um jeden möglichen Feind zu besiegen.

Camulus: Wir sind nicht befugt diese Information Preis zu geben.

Weir: Dann ist diese Diskussion wohl beendet.

Amaterasu: Aber wie könnt ihr ein solches Angebot ablehnen?

Weir: Wir sind nicht bereit für ein Hyperraummotoren, deren Nutzen für uns noch nicht abzuschätzen ist, eure Schlachten zu schlagen. Warum sollten wir das tun? Vor allem da wir diese Technologie bereits länger besitzen.

Camulus: Ihr besitzt bereits die Hyperantriebstechnologie?

Weir: Ja, selbstverständlich. Und mit Hilfe der Asgard wird sie schon bald voll funktionsfähig sein.

Daniel sieht sie mit einem 'Sie bewegen sich auf sehr dünnen Eis’ Blick an.

Weir: Also, vielen Dank für euer Angebot. (Sie steht auf)

Amaterasu: Diese Antiker – Waffe ist eine derart fortschrittliche Technologie, dass der Energiebedarf enorm sein muss. Schon aufgrund euer begrenzten Befähigungen muss die einfachste Wartung für euch von extremster Schwierigkeit sein.

Weir (setzt sich wieder hin): Wir kommen zurecht.

Amaterasu: Natürlich. Das glauben wir euch sofort. Aber ich frage mich, was Ba’al denken würde, wenn eure geniale Waffe vorübergehend außer Gefecht gesetzt wurde.

Camulus: Er würde auf der Stelle diesen Planeten erobern. Die Tau’ri müssten ihn vernichten.

Amaterasu: Und was würden sie dafür bekommen? Gar nichts.

Daniel: Ach, ich bitte euch. Ba’al würde nie darauf reinfallen. Er weiß wie verzweifelt ihr seid. Auf so ein Manöver würde er niemals reinfallen.

Camulus: Schon möglich, aber ihr bietet uns kaum Alternativen.

Daniel schüttelt mit dem Kopf.

Weir: Na schön, wir sind einverstanden.

Daniel: Ach wirklich?

Weir: Als Gegenzug verlangen wir Ba’als Territorium.

Camulus (lacht höhnisch auf): Was willst du damit sagen?

Weir: Das ist doch bei euch Brauch, oder? Wenn ein Systemlord einen anderen auslöscht, übernimmt er seine Armeen, seine Flotten, seinen Planeten. Das steht uns ebenfalls zu. Wir übernehmen dann Ba’als Reich.

Amaterasu: Das ist unmöglich dein Ernst.

Weir: Wenn wir Ba’al für euch aus den Weg räumen, warum sollten wir uns mit weniger zufrieden geben?

Yu: Vollkommen absurd.

Camulus: Das können wir unmöglich akzeptieren.

Weir: Es ist eure Entscheidung.

Da hat sie aber nun den Spieß umgedreht.

Camulus: Wir müssen den anderen Systemlords eine Botschaft schicken, um sie über den Stand der Verhandlungen zu unterrichten.

Weir: Einverstanden.

Sie steht auf und geht. Daniel schweigt nur.


Szene: Maschinenraum, Thors Schiff

Ein Replikator sitzt auf der Steuerungskonsole. Kurzerhand vernichtet Teal’c das Ungetüm.

Teal’c: Das Problem wurde eliminiert.

Thor: Leider befinden sich die Replikatoren jetzt außerhalb unserer Reichweite. Wir können nicht mehr verhindern, dass sie die neue Asgard – Welt erobern.


Szene: Weirs Büro, SGC

Daniel: Sie scheinen ne Menge bei dem Pokerspiel Ihres Vaters gelernt zu haben.

Weir: Der Einsatz muss hoch sein, wenn man bluffen will.

Daniel: Aber, dass Sie gleich ein Systemlord werden wollen…

Weir: Ich musste sie dazu bringen weiter zu verhandeln. Ich hatte das Gefühl, sie wollten Ba’al auf uns hetzen, egal was wir sagen.

Daniel: Aber sie werden wohl kaum unsere Bedingungen akzeptieren.

Weir: Ich weiß. (Seufzend setzt sie sich) Wir müssen unbedingt Colonel O’Neill zurückholen.

Daniel (sieht sie einen Augenblick an und setzt sich dann auf): *Was*?

Weir: Wenn sie glauben, dass wir bluffen, werden sie versuchen die Waffe an sich zu bringen und wenn nicht locken sie Ba’al her. Wie auch immer, möglicherweise brauchen wir die Waffe zur Rettung dieses Planeten.

Daniel: Wir wissen noch nicht einmal, ob die Energie reicht, um sie noch einmal abzufeuern.

Weir: Ich weiß.

Daniel: Wenn Sie versuchen, Jack ohne die Hilfe der Asgard wiederzubeleben, wird er sterben. Vermutlich wird er sterben, bevor er uns helfen kann.

In diesem Moment betritt Davis das Büro.

Davis (übergibt ihr einen Stick): Doktor Weir, die Kopie der Goa’uld, die sie an die Systemlords geschickt haben. Kodiert.

Weir (gibt Daniel den Stick): Wir müssen herausfinden, was sie denken.

Er sieht sie kurz an, schnappt sich den Stick und macht sich an die Arbeit.


Szene: Thors Schiff

Teal’c kommt von seiner kleinen Mission zurück.

Thor: Es ist mir gelungen eine Warnung an Orilla zu schicken. Ich konnte ihnen Kurs und Geschwindigkeit des Replikatoren – Schiffes mitteilen. Damit müssten sie ziemlich genau berechnen können, wo es aus den Hyperraum austritt. Unsere ganze Flotte wird bereitstehen, um es im Empfang zu nehmen.

Teal’c: Können die Asgard – Schiffe die Replikatoren vernichten, bevor sie ihre Schilde aktivieren?

Thor: Sie werden nur für wenige Augenblicke schutzlos sein, aber wenn meine Berechnungen zutreffen, müsste es reichen.


Szene: Replikatoren – Schiff

Die Quälerei geht weiter. Noch mehr grausame Bilder. Diesmal fällt Sam schreiend zu Boden. Sie bedeckt ihren Kopf mit ihren Händen. Schluchzend liegt sie auf den Rücken.

Carter: Hör auf damit…bitte!

Fünfter: Wieso sollte ich?

Carter: Fünfter, du kannst nicht ändern was passiert ist. Fühlst du dich jetzt etwa besser? (Sie setzt sich auf) Ich hatte niemals die Absicht dich zurückzulassen.

Fünfter: Aber du hast es getan. Du hast mein Vertrauen erschlichen und mich dann zurückgelassen.

Carter: Es war nicht meine Entscheidung.

Fünfter: Du hättest zurückkommen und mich holen können!

Carter: Es war keine Zeit.

Fünfter: Zeit?! Nach dessen, was du getan hattest, hatte ich sehr viel Zeit. Darüber nachzudenken wie töricht ich war.

Carter: Es tut mir leid. Es tut mir leid, was wir dir angetan haben.

Fünfter (geht hinunter zu ihr auf die Knie): Ja, jetzt sicherlich.

Carter: Ein Merkmal des Menschen ist sein Mitgefühl, seine Fähigkeit vergeben zu können.

Fünfter: Ja, ich bin aber noch nicht so weit. Dafür brauche ich wohl mehr Zeit.

Er hebt erneut seine Hand, doch diesmal zuckt Sam schluchzend zusammen.

Fünfter hält inne.

Carter (flehend): Nicht. (Schluchzend und weinend sitzt sie vor ihm, vollkommen wehr – und schutzlos) Nicht…

Zum ersten Mal kann man wirklich so etwas wie Mitgefühl in den Augen von Fünfter erkennen. Anstatt in ihren Kopf einzudringen, streicht er ihr durch die Haare.


Szene: Daniels Büro, SGC

Daniel arbeitet an der verschlüsselten Nachricht der Goa’uld. Weir Betritt sein Büro.

Weir: Schon was rausgefunden?

Daniel: Ja, im Prinzip das, was wir vermutet hatten. Sie glauben wir bluffen, aber sie können ihren Verdacht nicht bestätigen, also wissen sie nicht, was sie tun sollen.

Weir: Aber sie können immer noch Ba’al herschicken, damit er es für sie herausfindet.

Daniel: Ja, aber das ist auch riskant. Falls wir die Waffe nicht zum Einsatz bringen…

Weir: So wie es aussieht.

Daniel: … hätte Ba’al dann die Erde und den letzte Antiker – Außenposten.

Davis (über Lautsprecher): Außerplanmäßige Aktivierung von außen!

Weir geht zum Telefon an der Wand.

Weir: Hier ist Weir, was ist los? Okay, wir kommen sofort.

Sie legt auf.

Weir: Unsere Gäste bekommen gerade ihre Antwort.

Und ein weiterer Gang in den Kontrollraum.


Szene: Thors Schiff

Teal’c: … in der Tat.

Auf dem Bildschirm taucht ein weiterer Asgard auf.

Aegir: Hier spricht Aegir von Valhalla. Wir haben Abwehrposition bezogen und erwarten das feindliche Schiff.

Thor: Verstanden.

Das Replikatoren – Schiff tritt aus den Hyperraum und wird begrüßt von ein paar Asgard – Mutterschiffen. Schüsse trommeln auf das Schiff ein und sie scheinen den richtigen Moment abgepasst zu haben, denn es explodiert in tausend Einzeltstücke.

Aegir: Das feindliche Schiff konnte zerstört werden

Thor: Es tut mir leid, Teal’c.

Teal’c ist wie gelähmt. Einzelne Muskelpartien seines Kiefers zucken leicht.


Szene: Kontrollraum / Torraum, SGC

Daniel (zu Davis): Ich brauche die letzte Nachricht, die Sie bekommen haben.

Unten im Torraum halten sich die Goa’uld bereit. Liz ist bei ihnen, während sie warten, dass sich das Wurmloch etabliert.

Weir: Es ist bedauerlich, dass ihr zurückgerufen werdet. Ich hatte angenommen wir machen Fortschritte.

Camulus: Deine Forderungen sind lächerlich. Der Abbruch der Gespräche ist dann nur konsequent.

Weir: Na schön. Richtet Ba’al meine Grüße aus.

Währenddessen geht Daniel im Kontrollraum die letzte Nachricht durch.

Daniel: Toraktivierung abbrechen.

Davis: Was?

Das Wurmloch hat sich bereits etabliert und die vier sind gerade dabei durchzugehen, als Daniel selbst auf den Knopf drückt und das Wurmloch in sich zusammenfällt.

Amaterasu: Was bedeutet denn das?

In diesem Augenblick betritt Daniel den Torraum.

Daniel: Die zweite Nachricht. Die Systemlords haben beschlossen unsere Verteidigung zu testen. Sie wollen die Erde angreifen. In einer Stunde ist das Schiff hier.


FORTSETZUNG FOLGT…

+[Transcript und Layout by Destiny]+