7.01 Alles auf eine Karte [1]
Fallen

________________________________________
O’Neill: Ich wollte doch nur noch mal klarstellen, dass das der verrückteste Plan ist, den wir uns je ausgedacht haben.

Carter (während O’Neill aufsteht): Verrückter, als ein aktives Stargate an den Rumpf einer X-203 zu hängen?

O’Neill (geht an ihr vorbei Richtung Tür): Oh ja.

Carter: Verrückter, als die Sprengung einer Sonne?

O’Neill: Jup!

Carter (zu Daniel und Jonas): Vermutlich hat er Recht.
____________________________________________

Szene: Planet

Wir sehen drei Hügel, auf denen jeweils Ruinen zu stehen scheinen. Im unteren Tal sind ebenfalls Häuser und Unterkünfte, alles sehr einfach gehalten. Auf einem großen Feld liegen noch vereinzelte Steinbrocken herum, der Himmel ist grau und ein Gewitter zieht herauf. Vier Männer kommen aus dem Wald und reden.

Shamda (ein älterer Mann mit weißem Bart): Das neue Tier sah sich um und suchte sich danach sofort einen Platz neben dem faulsten und gefräßigsten Tief im Stall aus. Als der Bauer das sah, legte er ihm sofort ein Joch an und brachte es dem Händler zurück.

Einheimischer (junger Mann, dreht sich zu ihm um): Die Geschichte kennen wir schon.

Shamda: Ist sie deswegen ohne Bedeutung?

Einheimischer: Du hast sie uns doch gerade eben erst auf dem Weg zum Wasserloch erzählt.

In diesem Moment taucht zusammen mit einem lauten Donner ein helles Licht am Himmel auf. Alle drehen sich um und aus der Vogelperspektive sehen wir, wie ein nackter Mann in Fötusstellung auf dem Boden liegt. Die Kamera fährt in einer Kreisbewegung herunter. Die Männer nähern sich dem nackten Mann vorsichtig, bis er plötzlich seine Augen öffnet. Er sieht sich geschockt um.

Einheimischer: Wer bist du?

Jetzt sehen wir sein ganzes Gesicht und wenn man es vorher nicht schon geahnt hat, so hat man jetzt Gewissheit. Es ist Daniel.

Daniel: Ich weiß es nicht.


CREDITS


Szene: Daniels Büro

Jonas sitzt am Tisch und ist mit der Übersetzung der Steintafel beschäftigt (Folge: Der Kreis schließt sich) Er steht auf und geht zum Bücherregal herüber, wo er ein Buch herauszieht und darin herumblättert. Dann hält er plötzlich inne und schau auf.

Jonas: Das ist es!


Szene: Korridor, SGC

Jonas rennt durch den Korridor, wo er auf Teal’c trifft.

Jonas: Ich habe es! Teal’c! Teal’c! (Teal’c bleibt stehen und Jonas läuft mit dem Buch in seiner Hand an ihm vorbei, dabei schlägt er es mehrmals auf Teal’cs Brust) Ich habe es! Ich habe es!

Weiter geht’s durch die endlosen Korridore des SGC. Er läuft um eine Ecke, wo er auf Siler trifft, ihn aber nicht sieht, weil er aufgeregt in dem Buch herumblättert.

Jonas: Ich hab’s! Ich hab’s!

Dann läuft er auch noch den armen Siler um.

Jonas: Entschuldigung… Tyler… (Er rennt zum Fahrstuhl, dreht sich aber noch mal um)… Siler… Master Sergeant Siler… Siler.

Er betritt zusammen mit einem anderen Offizier den Fahrstuhl. Er deutet auf die Steuerung.

Jonas: Drei, bitte.

Er stellt sich direkt neben dem Offizier, der selbst etwas zu lesen scheint. Jonas lächelt ihn wie ein kleines Kind an und umfasst seine Schultern.

Jonas: Es ist nicht die 'Verlorene Stadt’. Es gibt einen feinen Unterschied, wenn man die Asgard-Übersetzungen der frühen Antiker benutzt.

Offizier (verdattert): Ah… ja…

Jonas (zeigt auf ihn, als sich die Tür öffnet und er rausgeht): Bitte nicht vergessen!

Dabei läuft er fast einen weiteren Wissenschaftler um.

Jonas: Verzeihung. Aus dem Weg, Vorsicht! (Er stößt zwei weitere Wissenschaftler zur Seite und rennt in den Kontrollraum, dort trifft er auf Sergeant Davis) Hey, wo ist Major Carter?

Sergt. Davis: Äh.. wahrscheinlich in Hammonds Büro.

Jonas rennt die Treppe rauf, die Bürotür steht auf und so hören wir Sam mit Hammond reden.

Carter: … Nach dem von den Tok’ra gelieferten Erkenntnissen, ist Anubis dabei die Streitkräfte der übrigen Systemlords auszulöschen…

Außer Atem bleibt Jonas in der Tür stehen.

Jonas: Ich hab’s.

Carter: Hoffentlich nichts ansteckendes.

Jonas (beginnt zu lachen und zeigt auf sie): Haha (Er betritt das Büro) Die 'Verlorene Stadt’… (Hammond setzt sich hin und sieht ihn mit einem großen Fragezeichen über dem Kopf an)… auf der Tafel…

Carter: Du hast sie gefunden?

Jonas: Ja, es ist nur nicht die 'Verlorene Stadt’. Das hat für mich nie einen Sinn ergeben! Ich meine, die Tafel stammt von den Antikern… wie hätten sie ihre eigene Stadt verlieren können? Und warum nennen sie sie so? Aus welchem Grund? Wir hätten sie beim Namen genannt!

Hammond: Mr. Quinn…

Jonas: Es ist nicht die 'Verlorene Stadt’, die 'Stadt der Verlorenen’.

Carter: Hast du dafür die Toradresse?

Jonas: Es gibt eine Referenz in der Bibliothek der Vier Rassen, an der Dr. Jackson gearbeitet hat. Da wird eine Stadt erwähnt, die die Antiker Vis Uban nannten. An diesem Ort wütete eine Seuche. Diese Stadt sollte das Juwel des gesamten Antikerreich werden, aber sie war noch im Bau, als die Seuche ausbrach.

Carter (hat sich hinter Hammond an einen Schrank gelehnt): Zwei Wörter: Tor und Adresse

Jonas: Vor vier Jahren, als das gesamte Wissen der Antiker Colonel O’Neill einkopiert wurde, hat er da nicht auch einen ganzen Haufen neuer Toradressen in den SGC Computer eingeben? Wie viele waren es insgesamt?

Carter: Tja, die Katalogisierungsarbeiten sind immer noch nicht abgeschlossen.

Hammond: Jeder Planet, der relevant ist, kommt auf die Missionsliste.

Jonas: Aber zu wie vielen wurden bisher Sonden geschickt?

Carter: Sicher weniger als einviertel.

Jonas: Und glaubst du, er hat damals die Toradressen rein zufällig eingeben oder nach einem Prinzip?

Carter: Nach einem Prinzip denke ich.

Jonas: Wenn Vis Uban noch nicht fertig gebaut war, als die gesamte Antiker- Zivilisation untergegangen ist…

Carter: … dann könnte die Antiker- Stadt, die wir suchen, die letzte auf der Liste sein.

Jonas: Tja, wir haben sicher mit den ersten Adressen angefangen, oder?

Hammond (zu Sam): Schicken Sie eine Sonde.

Carter: Ja, Sir.

Sie verschwindet und Jonas nickt Hammond dankbar zu.


Szene: Planet

SG-1 und weitere Soldaten entfernen sich vom Tor und machen sich auf den Weg nach Vis Uban.

O’Neill: Hier geht es nicht um ne harmlose Erkältung, Carter. Hier wütet die Pest.

Carter: Sir, wir tragen nicht jedes Mal, wenn wir durch das Tor gehen einen Schutzanzug. Bei jeder Mission besteht das Risiko, dass wir uns einer Gefahr aussetzen.

O’Neill: Aber das Nest hier heißt nicht umsonst 'Stadt der Toten’.

Jonas: 'Stadt der Verlorenen’ trifft es eher, O’Neill.

O’Neill: Na ja, nicht was das Ergebnis angeht.


Szene: Vis Uban

Es ist ein offener Platz in mitten von Ruinen und Steingemäuern. Viele Menschen sind auf den Beinen, als SG-1 die Stufen zum Platz hinunter kommt. Sie werden von den anderen merkwürdig von der Seite angesehen.

O’Neill: Tja, diese Leute sehen weder verloren, noch tot aus.

Jonas: Äh, ich glaube allerdings nicht, dass das Antiker sind. Ich meine, alles wäre denkbar, aber die sehen eher wie ein Nomadenstamm aus, der seine Zelte aufgeschlagen hat.

Der junge Mann, der auch schon zu Beginn Daniel gefunden hat, kommt auf sie zu.

Einheimischer: Ich grüße euch.

Jonas: Seid gegrüßt. Wir sind Reisende von einem Planeten, der Erde heißt.

Einheimischer: Und ihr kommt durch das Chappa’ai?

Jonas (nickt): Das Stargate… Chappa’ai.

Einheimischer (zeigt etwas ängstlich auf Teal’c): Er…er ist ein Jaffa.

O’Neill: Nein! Aber er spielt einen im Fernsehen. (Sam und Teal’c werfen ihm einen zweifelnden Blick zu)

Jonas: Das ist Teal’c. Er ist nicht mehr mit dem Goa’uld verbündet. Er ist ein Freund, so wie wir.

Einheimischer: Wir sind auch Reisende. An diesem Ort sind wir nicht Zuhause, aber… wir sind jetzt schon eine ganze Weile hier. Falls ihr irgendwelche Ansprüche…

Jonas: Nein. Nein, nein, nichts dergleichen. Wir wollen nur Gelegenheit haben mehr über dein Volk zu erfahren und wir würden uns gerne in diesen Ruinen umsehen. (Zum Schluss lächelt er ihn noch an)


Szene: Vor der Stadt

Die anderen Soldaten und Soldatinnen bauen ihre Ausrüstung auf.

Soldatin: Wir sollten die Gegend erkunden, Sir.

Soldat: Sichern Sie den gesamten Umkreis in 50 Metern vom Tor ab.

Soldatin: Ja, Sir.

Aus dem Hintergrund kommt eine Person aus dem Wald. Er trägt, wie die Einheimischen ein blaues Gewandt.

Soldat2: Sir.

Sie drehen sich um und Daniel schaut zu ihnen auf. Langsam senken die Soldaten ihre Waffen, als sie sehen, wer es ist. Daniel erkennt sie nicht.


Szene: Vis Uban

Der junge Einheimische holt Shamda.

Einheimischer: Sie sind Reisende, wie wir. Sie sagen, sie wären Freunde.

Er führt Shamda zu SG-1, die noch immer in der Mitte des Platzes stehen.

Shamda: Niemand kann ein Freund sein, wenn du nicht weißt, ob du ihn trauen kannst.

O’Neill (hebt seinen Finger): Du weißt, dass der Schein manchmal trügt.

Shamda: Feindliche Versprechen werden gemacht, um gebrochen zu werden.

O’Neill: Und dennoch ist Ehrlichkeit die beste Politik. (Er grinst Sam und Teal’c an)

Shamda: Wer zu viele Freunde hat, hat keine.

O’Neill: Ja, aber, keine Feder gleicht der anderen. (Er grinst wieder)

Teal’c und Sam sehen zwischen den beiden Männern ein wenig perplex hin und her.

Shamda: Dieses Bildnis ist mir nicht vertraut. (Er geht auf Jack zu) Welche Lektion steckt dahinter?

O’Neill: Es geht um Unterschiede… und um Zusammenhalt… (er überlegt) und, um ehrlich zu sein, allzu viel Ahnung habe ich davon auch nicht. Tatsache ist, wir sind nicht eure Feinde. Das würden wir euch gern beweisen.

Aus dem Hintergrund kommt einer der Soldaten.

Pierce: Colonel!

Alle von SG-1 drehen sich zu ihm um.

Pierce: Wir haben was gefunden, was Sie interessieren dürfte.

Die anderen Soldaten führen Daniel auf den Platz. SG-1 ist sprachlos. Sie starren ihn den ersten Moment nur an. Sam und Jack gehen gleichzeitig auf ihn zu.

O’Neill (überrascht): Daniel?

Daniel kommt die Stufen zu ihnen herunter und bleibt vor ihnen stehen.

Shamda: Arrom.

O’Neill: Arrom?

Einheimischer: So nennen wir ihn jedenfalls.

Shamda: Es bedeutet: Der Nackte.

Einheimischer: Vor zwei Monden haben wir ihn nackt im Wald gefunden.

Pierce: Offenbar weiß er nicht mehr, wer er ist.

Carter: Daniel?

Sie geht mit einem erleichterten Lächeln auf ihn zu und will ihn berühren, aber er schlägt nur ihre Hand weg.

Carter: Schon gut, ich bin es.

Teal’c: Du musst uns doch erkennen, Daniel Jackson.

Daniel (sieht Sam an): Tut mir leid.

Er geht an ihnen vorbei und lässt sie alleine zurück. Jack dreht sich zu ihm um.

O’Neill: Nicht mal mich?


Szene: Zelt

Daniel sitzt auf Kissen in dem Zelt, als Jack hereinkommt.

Daniel: Bitte, lass mich allein.

O’Neill (geht zu ihm hin und setzt sich gegenüber von ihm auf ein Kissen): Ich bin Jack O’Neill. Und wenn hier nicht irgendetwas mit dem Teufel zugeht, dann bist Doktor Daniel Jackson.

Daniel: Ich kenne nur diese Welt und auch nur diese Menschen, die mich aufgenommen haben. Ich habe keine Erinnerungen an irgendwas, bevor ich im Wald erwachte. Ich habe mit aller Macht versucht herauszufinden, wer ich früher einmal war, aber manchmal habe ich das Gefühl, es steht mit direkt vor Augen und ich könnte die Lösung mit Händen greifen. Ich versuche es, und… dann ist da nichts.

O’Neill: Du warst Mitglied meines Teams SG-1. Du bist ein Freund von mir. Seit einem Jahr bist du tot.

Daniel: Ich bin tot?

O’Neill (denkt über seine Worte nach): Offenbar doch nicht. Du bist nur quasi tot. (Daniel sieht ihn zweifelnd an) Eigentlich bist du auf eine höhere Ebene der Existenz aufgestiegen. Als wir uns das letzte Mal sahen, hast du uns geholfen gegen Anubis zu kämpfen.

Daniel: Anubis?

O’Neill: Ja… so ne Art Personifizierung des Bösen, so zu sagen. Schwarzer Umhang, fettige Haut, ganz schön abgefahren. Wie auch immer, du hast jedenfalls irgendwie wieder die menschliche Form angenommen und ich… (Daniel sieht ihn weiterhin an, als ob er den Verstand verloren hätte) Ich kann durchaus verstehen, dass das alles ein bisschen ungewöhnlich klingt.

Daniel: Ein bisschen. Warum bin ich hier?

O’Neill: Hey! Warum sind wir alle hier? Ehrlich gesagt, keine Ahnung. Aber so viel steht fest: Du bist Daniel Jackson. Sieh’s mal so rum: Unter allen Planeten der Galaxie, warum dieser, wenn wir dich nicht finden sollten? (Er denkt noch einmal kurz darüber nach und nickt dann zufrieden.)

Daniel: Du denkst, eine höhere Macht hätte mich hierher geschickt?

O’Neill: Kann ich nicht sagen. Das war immer dein Spezialgebiet.

Daniel atmet einmal schwer aus.


Szene: Vis Uban

Jack kommt aus dem Zelt. Er sieht ziemlich frustriert aus. Sam steht bei einer Frau und einem dem Einheimischen.

Carter: Ich habe dir zu danken.

Frau: Nein, bestimmt nicht.

Carter (zum Einheimischen): Und dir ebenfalls.

Einheimischer: Gern geschehen.

Sie geht auf Jack zu.

Carter: Jonas und Teal’c helfen SG-3 und 5 bei der Erforschung der Umgebung.

O’Neill: Ich habe doch mal gesagt, ich hätte das Gefühl mit ’ner Wand zu reden.

Carter: Sir, jemand der aufgestiegen ist, kann durchaus wieder die menschliche Form annehmen.

O’Neill: Und dabei hat er sich gewünscht, dass er alles vergisst?

Carter: Vielleicht ist das mit seinem Gedächtnis nicht freiwillig geschehen? Vielleicht ist das die Strafe dafür, dass er versucht hat uns zu helfen? Er hat doch gesagt, dass er ein paar Regeln verletzt hat.

O’Neill: Und? Weiter?

Carter: Es wird ne Weile dauern sich in den Ruinen umzusehen. Es könnten überall Waffen und Energiequellen verborgen sein. Hm, und bis dahin können wir Daniel helfen sich zu erinnern… falls das noch möglich ist.

O’Neill (zieht seine Augenbrauen hoch): Treffer. Sie sind dran.


Szene: Zelt

Daniel zündet ein paar Kerzen an, als Sam vor dem Zelt auftaucht. Sie steckt ihren Kopf herein.

Carter: Kann ich reinkommen?

Daniel pustet die grade angemachte Kerze wieder aus und setzt sich zurück.

Daniel: Natürlich.

Sam geht zu ihm und bleibt etwas zögernd vor ihm stehen. Nach ein paar Sekunden entschließt sie sich, sich hinzusetzen.

Carter: Na schön…

Daniel: Wie war doch gleich der Name?

Carter: Äh… Samantha Carter. Für dich war ich immer Sam.

Daniel: Tja, wie ich Jim schon gesagt habe…

Carter (unterbricht ihn): Äh, Jack.

Daniel: Jack… ja, ihm hab ich’s gesagt.

Carter: Ich, ich begreife allerdings nicht, warum du nicht rauskriegen willst, wer du bist.

Daniel: Ich will es. Und ich will es nicht.

Carter: Es geht einfach darum, dass du…

Daniel (unterbricht sie): Was ist, wenn mir nicht gefällt, wer ich war? Wenn ich diese Person nicht mehr sein möchte? Vielleicht bin ich nicht fähig etwas gut zu machen, was falsch war.

Carter: Über so etwas habe ich niemals nachgedacht. Daniel, wir sind alle davon ausgegangen, dass wir dich verloren haben. Das war so ziemlich das schrecklichste, was ich je erlebt habe! Du warst… du bist… brillant. Einer der sensibelsten, leidenschaftlichsten… du wärst bereit dein Leben für jemanden zu geben, den du nicht einmal kennst.

Daniel: Das hört sich gar nicht so furchtbar an.

Carter (lächelt): Wenn du einen Fehler hattest, dann den, dass du alles tun wolltest, um Menschen zu retten, dass du ihnen unbedingt helfen wolltest und es dich zerrissen hat, wenn es dir nicht gelungen ist.

Daniel: Klingt schwierig so ein Ideal zu verkörpern.

Carter: Ich kann dir nur sagen: Wenn ich du wäre, würde ich mich unbedingt kennen lernen wollen… ich meine dich…

Daniel (grinsend): Schon verstanden.

Carter: Komm mit uns zurück. Wir zeigen dir, wer du warst, anstatt es nur zu erzählen.

Daniel: Ich denke darüber nach.

Carter: Okay.

Sie steht auf und will gehen, aber Daniel hält sie vor dem Verlassen des Zeltes auf.

Daniel: Samantha Carter?

Sie dreht sich zu ihm um.

Carter: Ja?

Daniel: War jemals etwas… zwischen uns?

Carter (ist leicht verwirrt): Du denkst, äh...? (sie ist etwas verlegen) Nein, nicht was das angeht. Aber wir, wir waren außergewöhnlich gute Freunde.

Daniel: Alles klar.

Sam verlässt das Zelt.


Szene: Vis Uban

Sam geht zu Jack, der sich mit Shamda unterhält.

O’Neill: Carter. Shamda hat mir grade eine Geschichte erzählt, da geht’s um… einen Hund und ein paar Tanzaffen.

Shamda: Die Moral von der Geschichte ist, dass der erste Eindruck täuschen kann.

O’Neill: Habe ich kapiert. Tolle Geschichte! Sehr anschaulich, sehr subtil, finde ich klasse.

Teal’c und Jonas kommen auf sie zu.

Jonas: Wir setzen ein UAV ein.

Teal’c: Die Ruinen sind sehr weitläufig.

Jonas: Ja, könnte Wochen dauern, bis wir damit fertig sind.

Teal’c: Was ist mit Daniel Jackson?

Sam schüttelt ihren Kopf und will grade antworten, als sie von Daniel unterbrochen wird, der aus dem Zelt kommt.

Daniel: Er kehrt nach Hause zurück.

Er nickt ihnen noch etwas unsicher zu.


Szene: Torraum, SGC

Hammond steht vor der Rampe und SG-1 zusammen mit Daniel kommen durch das Tor. Jack, mit einem breiten Grinsen auf dem Lippen, machte eine 'Tadaa, da ist er’ - Geste in Richtung Hammond.

Hammond: Willkommen Zuhause, Dr. Jackson.

Daniel: Danke, das ist sehr freundlich. (Er sieht sich um)

Hammond: Und Sie haben keine Erinnerungen an mich?

Daniel: Leider nein.

O’Neill: Tja, ich auch nicht, Sir.

Hammond (zieht eine Augenbraue hoch): Hm.

O’Neill (zu Daniel): Ähm… da entlang… (Er führt ihn aus dem Torraum, die anderen folgen ihm) Übrigens schuldest du mir noch fünfzig Mäuse.

Sam kann sich ein Lächeln nicht verkneifen.


Szene: Krankenstation, SGC

Daniel sitzt auf einem Bett und Janet macht sich Notizen, als Jack hereinkommt.

Janet: Glücklicherweise ist vollkommen gesund, Sir. Bis auf eine Kleinigkeit…

Sie hält Daniel seine Brille hin und er setzt sie auf.

Daniel: Wow, was für ein Unterschied.

Jack beugt sich leicht nach vorne.

O’Neill: Und erkennst du mich jetzt? (Er lächelt ihn an)

Daniel: War dein Haar schon immer so?

O’Neill: Wie denn?

Daniel: Vergiss es.

Jack schaut hinüber zu Janet, die nur abwehrend ihre Hände hebt.


Szene: Gästezimmer, SGC

Es wurde für Daniel ein Zimmer hergerichtet und mit ein paar seiner persönlichen Sachen dekoriert. Daniel kommt herein, während Jack an der Tür stehen bleibt. Daniel sieht sich um.

O’Neill: Nicht grade sehr gemütlich, aber wir haben ein paar von deinen Sachen ausgepackt.

Daniel (nimmt eine Statue in die Hand): Ihr habt das aufgehoben, obwohl ich dachtet ich wäre tot?

O’Neill: Tja, um ehrlich zu sein, wir haben eine ganze Tonne weggeworfen…. Oh, du hattest einfach viel zu viel davon!

Daniel geht um das Bett herum zur Kommode, wo ein Bild von Sha’re steht.

O’Neill: Ich habe ein paar von deinen persönlichen Dingen aufbewahrt.

Daniel nimmt das Bild in seine Hände und sieht sich das Foto an.

Daniel: Ich kenne sie.

O’Neill: Tatsächlich?

Daniel: Das muss ich doch wohl, oder?

O’Neill: Ja…

Daniel: Wer ist sie? Wie ist ihr Name?

O’Neill: Sag du es mir.

Daniel schaut weiterhin auf das Bild, während Jack langsam zur Tür rausgeht und sie hinter sich schließt, damit Daniel allein sein kann.


Szene: Daniels Gästezimmer, SGC, Nacht

Daniel liegt quer auf dem Bett. Plötzlich wacht er auf. Er nimmt wieder Sha’res Bild in die Hand, welches auf der Decke neben ihm liegt.


Szene: Teal’cs Quartier

Teal’c sitzt inmitten einem Kerzenmeer. Er hat seine Augen geöffnet, als Daniel anklopft und hereinkommt. Er hat das Bild bei sich.

Daniel: Entschuldige bitte, störe ich?

Teal’c: Natürlich nicht. Mein Kel’no’rem fällt mir schwer seitdem ich Tritonin nehme.

Daniel: Das klingt etwas kompliziert.

Teal’c: Allerdings. Setz dich.

Teal’c steht auf und Daniel setzt sich auf einen Stuhl, Teal’c setzt sich gegenüber von ihm auf seinem Bett nieder.

Daniel (hält mit einem Lächeln das Bild hoch): Ihr Name ist Sha’re.

Teal’c: Korrekt.

Daniel (stolz): Hat mir niemand gesagt, habe mich allein dran erinnert. Ich habe von ihr geträumt und erinnerte mich an ihren Namen.

Teal’c: Eine gute Nachricht, Daniel Jackson.

Daniel: Ja, es ist das erste Mal, dass ich denke, ich hätte eine Chance. Wenn ich ihren Namen weiß, dann ist alles zum greifen nahe.

Teal’c: Korrekt.

Daniel: Aber wo ist sie? Ich meine…

Teal’c antwortet ihm nicht, sondern sieht ihn nur traurig an und Daniel beginnt zu verstehen.

Daniel: Sie ist tot.

Teal’c nickt und senkt seinen Blick.

Daniel: Ich habe sie sehr geliebt.

Teal’c schaut zu ihm und Daniel legt das Bild mit der Oberseite nach unten auf einen Tisch.

Daniel: Dieses Wesen, Oma Desala, soll sehr mächtig sein, richtig?

Teal’c: Das ist korrekt.

Daniel: Warum sollte sie das tun? Wenn sie schon will, dass ich vergesse, dann…

Teal’c: Du sprachst von Regeln, den du als Aufgestiegener unterworfen warst. Vielleicht musste sie nach diesem Gesetz dein Erinnerungsvermögen löschen. Aber trotzdem hat sie gewollt, dass du dich eines Tages wieder erinnerst.

Daniel: Du denkst, sie hat geschummelt, um die Regeln zu umgehen?

Teal’c: Könnte doch sein.

Daniel: Erzähl mir von Anubis. Seinetwegen habe ich die Regeln gebrochen?

Teal’c: Wäre es nicht klüger, wenn du dich selbst daran erinnerst?

Daniel: Nein. Ich muss wissen, warum das passiert.

Teal’c nickt.


Szene: Besprechungszimmer, SGC

SG-1 sitzt am Konferenztisch, nur Jonas steht vor einer Karte, die das Areal des Planeten zeigt.

Jonas: Wir sind davon überzeugt, dass wir jetzt sämtliche Ruinen kartografisiert haben.

O’Neill: Keine abgefahrenen Waffen oder sonst was cooles?

Jonas: Tja, noch können wir das nicht mit Bestimmtheit sagen… immerhin…

In diesem Moment kommt Daniel die Treppe zum Besprechungsraum runter gelaufen. Er bleibt stehen, als die anderen ihn überrascht ansehen.

Daniel: Entschuldigung wegen der Verspätung. (Er schaut auf seine Uhr) Ich vergaß, wann das Treffen ist. (Er beginnt zu lachen, aber niemand anderes findet das lustig) Ist nur ein kleiner Scherz, weil doch mein Gedächtnis…

Hammond: Dr. Jackson, diese Besprechung ist geheim.

Daniel: Ja, das hat Jonas gesagt, aber … ich dachte, weil ich mal dazugehört habe… tja, ich kann keinen guten Grund dafür nennen… ich habe nur das Gefühl, ich müsste hier sein.

Hammond: Das ist überzeugend.

Daniel geht zu dem freien Platz neben Sam und setzt sich hin.

Daniel: Und außerdem, wem sollte ich was erzählen? Ich erinnere mich an niemanden.

O’Neill (grinsend): Der war gut.

Daniel: Danke, Jim.

Jacks Lächeln verschwindet und er schaut hinüber zu Sam, die wie ein Honigkuchenpferd zu strahlen scheint.

Jonas: Tja, jedenfalls haben wir jede Menge Schriften gefunden. Alle in den uns bekannten Antiker – Dialekten. Sie müssen noch übersetzt werden, aber offen gesagt, keine Anzeichen für fortgeschrittene Waffen oder Energiequellen. Allerdings lautet der ursprüngliche Name der Stadt Vis Uban und das bedeutet 'Ort großer Macht’, aber es gibt dort keine Hinweise auf etwas, mit was wir Anubis besiegen könnten.

Daniel (sieht sich die Kopien an): Natürlich nicht.

Alle sehen ihn an. Daniel schaut zu ihnen auf.

Daniel: Es heißt nicht 'Verlorenen Stadt’.

O’Neill: Woher weißt du das?

Daniel: Die korrekte Übersetzung von 'Lacun’ ist nicht 'verloren’.

Jonas: Aber so haben wir den Ort gefunden…

Daniel: Den falschen Ort.

Jonas: Aber die Übersetzungen von dir…

Daniel: Ebenso falsch… wenn das die sind, die du meinst, dann habe ich mich total geirrt.

Jonas: Und woher weißt du das?

Daniel: Kann ich nicht sagen. Ich weiß nur, was hier steht.

O’Neill: Woher?

Daniel: Keine Ahnung. Ich hab’s gesehen und wusste es.

Carter: Einen Moment. Heißt das, die Antiker haben eine ihrer eigenen Städte verloren?

Daniel: Nein, nein, sie haben sie nicht verloren. Sie haben sie versteckt. Vor anderen Wesen, die sie vielleicht finden könnten. Ich nehme an, das ist eine Art Tarnung und in den Aufzeichnungen wurden alle Hinweise gelöscht.

O’Neill: Dann… ist die 'Verlorene Stadt’… noch immer verloren?

Daniel: Das glaube ich ganz sicher.

O’Neill: Auf deinen Rat hin, habe ich Anubis das Auge gelassen.

Carter: Nach Berichten unserer Verbündeten besiegt Anubis damit sehr schnell die anderen Systemlords.

Teal’c: Er wird schon bald über die ganze Galaxis herrschen.

O’Neill: Das habe ich nur getan, weil du gesagt hast, mit dem, was wir in der 'Verlorenen Stadt’ finden, können wir ihn abservieren.

Daniel: Dann kann ich nur hoffen, dass das auch zutrifft, aber… ich kann nur sagen, der Ort, den ihr im Moment durchsucht, ist es nicht.

O’Neill: Gut, was ist es dann?

Daniel: Sagte ich grade. Ich weiß nur…

O’Neill: Könnten sich mal kurz alle wegdrehen? Dafür will ich keine Zeugen.

Wütend sieht Jack Daniel an, aber dieser kann einem nur Leid tun. Er hat doch keine Ahnung, was er damals gemacht hat.


Szene: Daniels Gästezimmer, SGC

Jonas klopft an die Tür.

Daniel: Ja?

Jonas öffnet sie. Wir sehen Daniel auf seinem Bett sitzen, der sich was durchliest.

Daniel: Hey.

Jonas: Ich störe nur ungern.

Daniel: Ach, tust du nicht. Ich habe gerade Berichte gelesen… über uns.

Jonas: Du hast doch gesagt, Anubis wäre teilweise aufgestiegen und die Antiker wollten ihn auf unsere Ebene der Existenz zurückschicken, aber das ist nicht gelungen und jetzt sitzt er irgendwo dazwischen fest.

Daniel: Ja, so habe ich es gehört.

Jonas: Demnach wusste Anubis nicht alles über die Antiker, habe ich Recht? Sonst hätte doch schon längst die 'Verlorene Stadt’…

Daniel: Jonas, ich konnte die Tafel lesen, aber…

Jonas: Nein, nein, ich versuche nur laut zu denken. Wenn Anubis die Tafel finden würde, wäre es möglich, dass er nicht den gleichen Fehler macht, wie ich.

Daniel: Das kann sein.

Jonas: Aber wenn wir ein Replik der Tafel anfertigen würden und einfach den Text ändern…

Daniel (nickt): Wozu?

Jonas braucht ihm nicht zu antworten.


Szene: Torraum, SGC

Teal’c steht in seiner Jaffa-Rüstung vor der Rampe. Das Stargate wählt grade an. Er geht durch das Tor.


Szene: Daniels Büro

Daniel und Jonas arbeiten an dem Replik. Daniel steht an der Schreibtafel, während Jonas die Bücher durchstudiert.


Szene: Carters Labor

Zusammen mit ein paar Tok’ra, bespricht sie ein Hologramm, welches Anubis’ Schiff zeigt.


Szene: Vis Uban

Daniel und Jonas sind in der Stadt und helfen den Menschen von dort zu verschwinden. Sie packen alles Nötige ein und Shamda zeigt ihnen ein unter Laub versteckten Ringtransporter.


Szene: Yus Schiff

Teal’c geht auf Yu zu und kniet sich vor ihm hin.


Szene: Besprechungsraum, SGC

Sam erklärt vor SG-1, Hammond und weiteren Soldaten ihren Plan. Der Raum ist dunkel und Sam arbeitet mit dem Projektor. Sie läuft vor der Wand auf und ab.

Carter: Wie allgemein bekannt ist, hatten wenig Erfolg damit den F-302 Hyperraumgenerator dauerhaft mit Naquadria zu betreiben. Dennoch, vorausgesetzt unsere Berechnungen treffen zu, könnte ein kurzer, kontrollierter Schub sie weit genug in den Subraum schicken, um die Schilde des Mutterschiffs zu passieren.

Jack hebt seine Hand.

O’Neill: Und angenommen diese Berechnungen sind falsch…

Carter: Dann würde die 302 das Mutterschiff umgehen oder schlimmsten Falls in das Raumschiff eindringen, aber lassen wir das erst einmal außer Acht.

O’Neill: Natürlich. Nicht drauf ’rumreiten.

Sie lächelt ihm kurz zu und räuspert sich dann.

Carter: Schön, nachdem von den Tok’ra gelieferten Erkenntnissen muss der Energiekern Anubis’ neuer Waffe durch einen Ventilationsschacht an der Außenhaut des Schiffes gekühlt werden. Sollte es uns gelingen diesen zu zerstören, während die Waffe geladen wird, würden die Kristalle überhitzen und verdampfen.

O’Neill (hebt wieder seine Hand): Wo genau sitzt dieser Schacht?

Carter: Wie Colonel O’Neill durchaus bekannt ist, kennen wir leider nicht die exakte Position des Schachtes.

Tok’ra Frau: Unser Mann in Anubis Rängen war bisher leider noch nicht an Bord des neuen Schiffes. Und er verfügt nur über ein sehr oberflächliches Wissen. Anubis schützt seine Computersysteme mit komplizierten Codes in einem sehr seltenen Antiker – Dialekt. Wir konnten sie bisher nicht entschlüsseln.

Carter: Und genau da kommen Jonas Quinn und Daniel Jackson ins Spiel. Sie sollen sich Zugang zu Anubis’ Schiff und zum Bordcomputer verschaffen.

Tok’ra Frau: Wir haben eine radioaktive Isotopentarnung entwickelt, mit der sie sich frei auf einem Schiff bewegen können. Die Sensoren erfassen sie acht Stunden lang nicht.

Carter: Sie entschlüsseln die Codes und übermitteln Colonel O’Neill und mir in der F-302 die exakte Position des Zielst.

O’Neill: Gar kein Problem. Richtig?

Jonas sieht nicht sehr begeistert aus.

Jonas: Tja, klingt easy für mich.

Daniel gibt ihm ein 'Thump-Up’.

O’Neill: Schön. Anubis’ Schiff wird zerstört und wir leben weiter, um die Welt zu retten.

Carter (lächelt ihn wieder an): Ich wiederhole: Wie dem Colonel durchaus bekannt ist, spricht einiges dafür, dass die Ausschaltung des Kristallenergiekerns der Hauptwaffe des Schiffes, nicht die Zerstörung des ganzen Schiffes bedeutet. Alle anderen Waffensysteme bleiben weiterhin intakt.

O’Neill: Vielleicht sollten wir noch kurz darüber reden.

Carter (ignoriert ihn): Unser Ziel ist es die Zerstörung von Anubis’ neuer Superwaffe, den sie ermöglicht ihm Vorteile gegenüber den anderen Goa’uld – Truppen. Und wir haben die Nachricht von Teal’c, dass Yu bereit ist die geballte Macht übrigen Systemlord – Flotten gegen Anubis einzusetzen, sobald wir Erfolg hatten.

Jack sieht sich im Raum um.

O’Neill: Okay, jeder, der das für ne völlig durchgeknallte Wahnsinnsidee hält, hebt die Hand.

Er ist der erste der seine Hand ganz hoch hebt, Jonas folgt ihm.

O’Neill: Na kommt schon. (Nach und nach heben die anderen Anwesenden im Raum ebenfalls die Hand) Ist doch nicht so schwer ne Hand zu heben. (Er schaut hinüber zu Sam, die letztendlich ebenfalls ihre Hand hebt.)

Hammond: Was immer das bedeuten mag, die Frage ist doch: Wie sieht die praktische Verwirklichung aus?

Jack senkt langsam seine Hand wieder.

Jonas: Na ja, es wird mindestens eine Woche dauern alle Bewohner der Ruinen umzusiedeln.

Carter: Dabei haben wir aber auch genug Zeit, um eine provisorische Rollbahn zu bauen und die 302 durch das Tor zu bringen und startklar zu machen.

Jonas: Und sobald das alles gelaufen ist, werden die Tok’ra Anubis die gefälschte Tafel unterjubeln und… ihm mit etwas Glück zu diesem Planeten locken.

Hammond: Packen wir es an.

Die Menschenmenge löst sich auf, so dass nur noch SG-1 zurückbleibt. Sam schaltet das Licht wieder an und Jack sieht zu ihr auf.

O’Neill: Na schön, ich habe da eben nicht grade als Lautester 'Hurra’ gerufen.

Carter: Wir alle wissen, dass es extrem riskant ist, Sir.

O’Neill: Mein größtes Problem ist, dass wir dabei dummerweise einen von diesen Goa’uld vertrauen müssen.

Carter: Das ist unsere einzige Chance Anubis für immer auszuschalten und auf Yus Wort war bisher meistens Verlass.

O’Neill: Ich wollte doch nur noch mal klarstellen, dass das der verrückteste Plan ist, den wir uns je ausgedacht haben.

Carter (während O’Neill aufsteht): Verrückter, als ein aktives Stargate an den Rumpf einer X-203 zu hängen?

O’Neill (geht an ihr vorbei Richtung Tür): Oh ja.

Carter: Verrückter, als die Sprengung einer Sonne?

O’Neill: Jup!

Sam sieht ihn hinterher und dreht sich dann zu Jonas und Daniel um.

Carter: Vermutlich hat er Recht.

Sie folgt ihm und zwei ziemlich bedröppelte Archäologen bleiben alleine zurück.


Szene: Yus Palast

Yus erster Primus geht zu seinen Gebieter, gerade als dieser in den Sarkophag steigen will.

Primus: Gebieter. Die Flotte ist bereit.

Yu: Ich sage, wann die Flotte bereit ist.

Primus: Natürlich, Gebieter. Es wird Zeit, dass wir Stellung beziehen für die Vorbereitung des Hinterhalts für Anubis, wie Ihr entschieden habt, Gebieter.

Yu: Sprich noch einmal mit mir, wie mit einem Narren und du hast deinen letzten Atemzug getan!

Primus: Ja, Gebieter.

Yu steigt in den Sarkophag und legt sich hin. Der Sarkophag beginnt zu leuchten.

Yu: Die Flotte soll in Stellung gehen.

Der Sarkophag schließt sich.


Szene: Umkleideraum, SGC

Daniel und Jack machen sich bereit. Daniel zieht grade seine Jacke an, während Jack sich seine Hose zuknöpft. Daniel geht zu Jack zu seinem Spind und sieht ein Foto von Charlie dort hängen.

Daniel: Das ist dein Sohn.

O’Neill: Ja.

Daniel: Charlie, richtig?

Jack nickt nur.

Daniel: So haben wir uns kennen gelernt. Du hattest die Mission nach Abydos angenommen, weil du glaubtest, dass es keine Rückkehr gibt.

O’Neill: Dinge ändern sich.

Daniel: Ja, entschuldige.

O’Neill (schließt seinen Spind und setzt sich auf die Bank): Bist du sicher, dass du dafür bereit bist?

Daniel: Ja, denn trotz deiner Zweifel, rechnest du doch mit einem Erfolg der Mission.

O’Neill (schaut von seinen Schuhen auf): Tja, offensichtlich hast du doch einiges vergessen. Früher hast du dich nie nach mir gerichtet.

Daniel: Ach nein?

Jack steht auf und geht zur Tür.

Daniel: Hey. (Jack bleibt stehen und dreht sich zu ihm um) Ähm, vielleicht erinnere ich mich nicht an alles, aber an das wichtigste schon.

O’Neill (nickt): Gut.

Dann geht er und lässt Daniel alleine zurück.


Szene: Basislager

Das SGC hat ein Basislager aufgebaut. Sam ist dort, sie hat einen Helm unter ihrem Arm geklemmt. Hammond ist ebenfalls dort. Sie ist etwas überrascht ihn zu sehen.

Carter (salutiert): Sir, willkommen im Basislager.

Hammond (erwidert den Salut): Danke, Major.

Carter: Sir, etwas ungewohnt Sie auf einen anderen Planeten zu sehen.

Hammond: Das hier ist ja auch keine routinemäßige Alien-Planeten-Mission, nicht wahr, Major?

Carter: Nein, Sir.

Hammond: Wie ist unser Status.

Carter: Bereit für den Abflug, Sir.

Hammond: Dann sollten Sie sich an Bord der F-302 begeben.

Carter: Ja, Sir.

Sie salutieren voreinander und Sam verschwindet. Hammond sieht ihr nach.


Szene: Yus Raumschiff

Mehrer Mutterschiffe machen sich bereit. Teal’c kommt auf die Brücke, wo bereits Yus erster Primus wartet.

Primus: Wir haben soeben erfahren, dass Anubis’ Schiff jeden Augenblick in unserem System einbricht.

Teal’c nickt.


Szene: Basislager

Sam und Jack sitzen im F-302. Sie machen die Maschine startklar.

Davis (über Funk): Airstrike, hier Kommandobasis. Sie haben grünes Licht für den Start.

O’Neill: Hey, ich hätte mit etwas mehr moralischer Unterstützung gerechnet.

Carter: Alle Systeme bereit, Sir.

O’Neill: Ähm, Kommandobasis? Da fehlt doch noch ne Kleinigkeit.


Szene: Basislager

Hammond (mit Headset): Colonel? Major? Viel Erfolg.


Szene: F-302

Jack lächelt.

O’Neill: Na bitte, klingt doch schon besser.

Er zieht die Brille herunter.

Carter: Danke, Sir.

Sie starten die Maschine und fliegen hinauf den Himmel, verlassen die Erde, hinaus ins Weltall.


Szene: Weltall

Anubis Schiff ist in das System eingedrungen.


Szene: Vis Uban

Die Ringtransporter wurden aktiviert und Wachen von Anubis tauchen auf. Sie beziehen Stellung. Daniel, Jonas und ein paar andere SG-Soldaten haben sich hinter den Pfeilern der Ruinen versteckt, als ein weiterer Trupp Wachen zu ihnen transportiert wird. Die machen sich auf den Weg, so dass zwei Wachen zurückbleiben und die Ringtransporter bewachen. Daniel und die anderen warten, bis sich die anderen entfernt haben, bis die erste Wache mit einer Zat niedergeschossen wird. Und die zweite schalten sie gleich auch aus. Daniel nickt den anderen zu und sie kommen aus ihren Verstecken. Jonas entfernt der Wache die Steuerung für die Ringtransporter.

Jonas (zu den anderen Soldaten): Danke, Leute.

Pierce: Viel Glück.

Jonas und Daniel stellen sich mit aktivierten Zats Rücken an und Rücken und transportieren sich hinauf auf Anubis’ Schiff.


Szene: Weltraum, F-302

Sam und Jack fliegen den F-302 auf Anubis’ Schiff zu. Jack nimmt seine Brille ab, als er das Monstrum sieht.

O’Neill: Donnerwetter! Sehen Sie sich das Monster an! Das ist ja gigantisch.

Carter: Ich glaube, die haben bemerkt, dass wir kommen, Sir. (Auf ihrem Radarbildschirm sind vier kleine Punkte zu sehen) Vier Gleiter nähern sich uns, Entfernung 400 Kilometer.


Szene: Anubis’ Schiff

Jonas und Daniel haben sich vor einem kleinen Trupp Wachen versteckt. Als sie fort sind, setzen sie ihren Weg fort. Sie rennen den Korridor entlang, bis zu einer Tür. Daniel legt sich schießbereit auf den Boden, als Jonas die Tür öffnet. Daniel schießt auf die Wachen im Kontrollraum. Als sie drin sind, schließt Jonas die Tür, während Daniel sich am Computer zu schaffen macht.


Szene: Weltraum, F-302

Die F-302 nimmt weiterhin Kurs auf das Schiff.

O’Neill: Gehe auf maximale Schubkraft.

Carter: Sie halten direkt auf sie zu, Sir.

O’Neill: Ich will wissen, woraus diese Dinger gemacht sind.

Carter: Könnte ich Ihnen genau sagen, Sir.

O’Neill: Ein anderes Mal… vielleicht.

Die Gleiter fliegen weiterhin auf sie zu. Jack legt es richtig drauf an.

O’Neill: Fox vier eins.

Er beginnt zu schießen, und trifft sie, so dass eine Explosionswolke erscheint. Sie fliegen direkt hindurch. Zwei Gleiter sind noch da. Sie scheinen alles gut überlebt zu haben.

O’Neill: Nach links abfallen. Eins drei fünf.

Sie weichen den Schüssen der Gleiter aus.


Szene: Kontrollraum, Anubis’ Schiff

Sam meldet sich über Funk.

Carter: Daniel, Jonas, wir werden angegriffen. Wann kommen eure Angaben?

Daniel: Sekunde noch.


Szene: Weltraum, F-203

Carter: Wir können die Typen nicht mehr lange in Schach halten.

Sie weichen weiteren Angriffen aus.


Szene: Kontrollraum, Anubis’ Schiff

Von der anderen Seite der verschlossenen Tür, nähern sich Wachen und hämmern dagegen.

Jonas: Na toll, jetzt kriegen wir Besuch.

Er geht zu Tür.


Szene: Brücke, Yus Schiff

Yus Flotte ist noch unterwegs.

Auf dem Bildschirm erscheint Yu.

Primus: Mein Gebieter.

Yu: Bring die Flotte nach Chodawa.

Primus: Aber Gebieter, einmal quer durch die Galaxis?

Teal’c kommt aus dem Hintergrund.

Primus: Wir sollten doch hier Anubis in die Falle locken.

Yu: Wagst du es mir zu widersprechen? Ich bin dein Gott. Tu, was ich sage!

Yu verschwindet.

Teal’c: Tu das nicht.

Primus: Ich habe keine Wahl. Bringt ihn in die Zelle.

Teal’c: Wenn du die Gelegenheit zur Beseitigung von Anubis verspielst, bist du verdammt und dein Gebieter dazu!

Teal’c wird von zwei Wachen aus dem Raum geschleift.

Primus: Ich muss die Befehle meines Gottes erfüllen.


Szene: Anubis’ Schiff

Anubis steht vor dem Fenster und schaut hinaus in das Weltall, als Herak hereinkommt.

Herak: Mein Gebieter.

Anubis dreht sich zu ihm und Herak verbeugt sich.

Herak: Offenbar gibt es da einen Stützpunkt der Tau’ri auf diesen Planeten.

Anubis: Sie durchsuchen die Stadt.

Herak: Keine Energiesignaturen.

Anubis dreht sich wieder um.


Szene: Kontrollraum, Anubis’ Schiff

Jonas manipuliert die Steuerung der Tür.

Jonas: Okay, das wird sie ne Weile… abhalten. (Er sieht zur Tür und dann zu Daniel) Nicht allzu lange.

Daniel: Das war’s, ich bin drin. (Er schaut auf den Bildschirm) Ach, das könnte übrigens noch ne Weile dauern.

Jonas: Funktioniert das nicht mit so ner Art… Stichwortsuche?

Daniel: Und wie soll das lauten? Achilles?

Jonas: Nicht schlecht. (Er geht zu Daniel) Freut mich, dass dein Gedächtnis langsam zurückkehrt und außerdem dein spezieller Humor, aber versuch’s doch mal mit so was wie 'Energiekernbelüftung’.

Daniel gibt den Begriff ein.

Daniel und Jonas: Das ist es.

Daniel (nimmt sich das Funkgerät): Jack? Sam? Wir haben’s. Daten werden übertragen.


Szene: Weltraum, F-302

Sie weichen noch immer den Gleitern aus, als Sam die Daten auf ihren Computer gespielt bekommt.

O’Neill: Wir müssen loslegen, Carter.

Carter: Sir, ich habe die Zieldaten, aber Anubis muss erst die Waffe laden.


Szene: Basislager

Hammond: Airstrike, wir haben noch nichts von Teal’c gehört. Die Goa’uld-Flotte ist längst überfällig.

O’Neill: Ich hatte ein Problem mit diesem Plan.


Szene: Anubis’ Schiff

Herak: Gebieter, das Angreiferschiff weicht unseren Gleitern immer noch aus.

Anubis: Schick ein weiteres Geschwader los.

Herak: Ich glaube nicht, dass das, was wir suchen, hier ist.

Anubis: Ich stimme dir zu.

Herak: Soll ich mir den Stützpunkt vornehmen, Gebieter?

Anubis (hebt seine Hand): Nein, ruf die Bodentruppen zurück.

Herak: Ja, mein Gebieter.


Szene: Kontrollraum, Anubis’ Schiff

Die Wachen versuchen immer noch reinzukommen.

Jonas: Die werden uns wohl den Weg zu Ringraum versperren.

Auf dem Bildschirm tauchen plötzlich Schriftzeichen auf.

Daniel: Was ist das?

Jonas: Die haben diesen Planeten im Visier. (Er holt sein Funkgerät heraus) Einsatzkommando, hier ist Jonas.


Szene: Basislager

Jonas: Bitte kommen.

Davis: Wir hören.

Jonas: Eure Position wurde entdeckt. Das Stargate wurde Zielprogrammiert. Ich wiederhole: Das Stargate wurde Zielprogrammiert.


Szene: Kontrollraum, Anubis’ Schiff

Jonas: Das Naquadah wird den Schlag verstärken.


Szene: Basislager

Hammond: Ich habe verstanden. (Zu seinen Männern) Alles Personals sofort evakuieren.

Das Personal macht sich auf den Weg.


Szene: Weltraum, F-302

Sam und Jack spielen noch immer Fangen mit den Gleitern, als ein neuer Trupp auf sie zukommt.

O’Neill: Aber jetzt können wir uns ranmachen, richtig?

Carter: Wir brauchen die Goa’uld – Mutterschiffe, um den Job zu beenden. Sir, da kommen vier weitere Gleiter auf uns zu.

O’Neill: Wollen wir jetzt anfangen?

Carter: Aktiviere Hyperantrieb.

Sie fliegen durch das kleine Hyperraumfenster durch das Schild hindurch.

O’Neill: Und ab geht’s nach oben.

Gerade noch rechtzeitig zieht Jack die Kiste hoch. Der erste Eindruck erinnert irgendwie an Star Wars, wo Luke über den Todesstern herfliegt. Jack weicht weiteren Schüssen aus.

O’Neill: Verdammt, das war eng!

Carter: Übertrage Zieldaten auf Ihren Schirm, Sir.

Die Daten erscheinen vor O’Neill auf den kleinen Bildschirm.


Szene: Anubis’ Schiff

Herak: Mein Gebieter, das Angreiferschiff er Tau’ri durchbricht unseren Schild.

Anubis: Zerstört es.


Szene: Kontrollraum, Anubis’ Schiff

Jonas und Daniel sitzen in der Falle. Die Wachen sind kurz davor die Tür zu öffnen.

Daniel: Lass uns verschwinden.

Jonas: Ja.

Die Tür öffnet sich langsam. Daniel steht vor einem Lüftungsschacht. Jonas gibt ihm eine Räuberleiter.

Jonas: Komm schon.

Daniel zieht sich hoch. Die ersten Wachen kommen durch und Jonas kann sie noch mit seiner Zat abwehren, aber es sind zu viele und er wird selbst getroffen. Sie nehmen ihn gefangen.


Szene: Raumschiff, F-302

Jetzt beginnen die Waffen des Schiffes auf den F-302 zu schießen.

O’Neill: Ziel fixiert. Fox vier, zwei.

Er feuert Raketen ab. Das Schiff wird von einer Explosion erfasst.

Carter: Guter Schuss, Sir.

O’Neill: Tja, vielen Dank, Ma’am.


Szene: Anubis’ Schiff

Herak: Wir wurden getroffen. Der Kern überhitzt sich. Wir müssen die Waffe abschalten!


Eine nette Reise zum Energiekern beginnt. Es ist wie eine Reise durch das Stargate, nur dass es sich hierbei nicht um ein Wurmloch, sondern um das Innere des Schiffes handelt. Der Kern überhitzt sich und explodiert.

Daniel wird im Lüftungsschacht gegen die andere Wand geschleudert, während das gesamte Schiff zu beben beginnt. Wütend schreit Anubis auf.

Die F-302 durchbricht erneut die Schilde und macht sich aus dem Staub.

Daniel krabbelt in dem Schacht weiter, als sich Carter über Funk meldet.

Carter: Daniel, bitte melden. Kannst du mich hören?

Daniel: Ja, wir sind noch auf dem Schiff. Hey, herzlichen Glückwunsch, ihr habt echt ins Schwarze getroffen.


Szene: F-302

O’Neill: Danke, hat Spaß gemacht.

Carter: Wir warten bis Anubis’ Schiff weg ist und treffen uns wie geplant am Stargate.


Szene: Lüftungsschacht

Daniel kriecht weiter.

Daniel: Tja, was das angeht, könnten wir ein kleines Problem haben.


Szene: Raum, Anubis’ Schiff

Jonas liegt gefesselt auf einem Tisch. Es ist meiner Meinung nach sogar derselbe Raum, in dem Thor festgehalten wurde. Anubis geht auf Jonas zu.

Anubis: Du wirst grauenvoll leiden.

Jonas: Ja, das habe ich mir schon gedacht. Obwohl es mich tröstet, dass es uns gelungen ist, die Energiequelle für deine neue Waffe zu zerstören.

Anubis: Für Schadenfreude besteht kein Anlass.

Jonas: Hey, wir haben grade den einzigen Vorteil, den du gegenüber den anderen Goa’uld hattest, ausgelöscht. Ich würde sagen, das ist… hmm… Grund genug, findest du nicht?

Anubis: Es reicht!

Jonas: Von mir erfährst du nichts.

Anubis: Oh doch. Vertrau mir.

Anubis holt diese kleine Kugel mit den Stacheln heraus, die er bereits Thor eingepflanzt hatte.
(Folge: Das Geheimnis der Asgard)

Fortsetzung Folgt….

+[Transcript und Layout by Destiny]+