5.19 Reese
Menace

------------------------------------------------------
Daniel: Wir sollten sie nicht abrupt mit der Realität ihrer Existenz konfrontieren. Immerhin hat sie gerade erfahren, dass ihr Planet zerstört ist.

O’Neill: Was war das? Sie ist eine Maschine.

Daniel: Sie hat gerade erfahren, dass ihr Vater tot ist.

O’Neill (zieht seine Augenbrauen hoch): Sie ist eine Maschine!
-------------------------------------------------------


Szene: Planet

SG1 finden auf dem Planeten eine Art alten Tempel. Die Gegend scheint vollkommen verlassen zu sein.

Carter: Sieht aus, als war es mal eine fortschrittliche Zivilisation, Sir.

Daniel: Keine Überlebenden.

O'Neill: Aber auch keine Leichen.

Daniel: Aufgrund der Überwucherungen schätze ich, dass dieser Planet schon vor langer Zeit zerstört wurde.

Teal’c öffnet die Tür zum Tempel.

Carter: Von diesem Raum geht eine geringe Strahlung aus, aber nicht weiter gefährlich, soweit ich feststellen kann.

In der Mitte des Raumes finden sie einen Altar auf dem eine Person zu liegen scheint. Sie ist mit Tüchern abgedeckt. Daniel und Jack gehen auf den Altar zu. Sie sehen sich kurz an, bevor Jack das Tuch von dem Gesicht der Person entfernt. Das Gesicht einer jungen Frau kommt zum Vorschein. Sie sieht aus, als ob sie nur schlafen würde.

Daniel: Sie ist perfekt erhalten. Das muss eine Art Grabkammer oder Krypta sein.

Carter: Oder ein wissenschaftliches Labor.

Daniel: Wie kommen Sie darauf?

Carter: Weil die Strahlung, die ich feststellen kann, von ihr aus zu gehen scheint.


INTRO


Szene: Kontrollraum, SGC

Hammond kommt die Treppe von seinem Büro runtergelaufen. Das Stargate wurde aktiviert, aber die Iris ist geschlossen.

Tech Davis: Es ist Colonel O’Neill, Sir.

Wir können Jack über die MALP Übertragung sehen. Hinter ihm im Bild können wir den Körper als auch Sam sehen.

O’Neill: General?

Hammond: Colonel, was gibt es?

O’Neill: Na ja, Bestätigung der ersten MALP Aufzeichnung. Dieser Planet ist ziemlich am Ende. Allerdings hat Carter was gefunden.

Er führt das MALP zu dem Körper, so dass Hammond ihn sehen kann.

Hammond: Können Sie uns das bitte erklären?

O’Neill: Sie hält es für einen Roboter, Sir.

Carter: Sir, ich bin mir sicher, dass es sich hierbei um eine künstliche Lebensform handelt, aber unter den gegebenen Umständen kann ich nicht mehr sagen. Ich möchte dieses Wesen zum Stargate Center bringen, um es eingehender untersuchen zu können.

Hammond: Können Sie mir versichern, dass keine Gefahr davon ausgeht?

Carter: Na ja, im Moment scheint es inaktiv zu sein, Sir. Ich verzeichne nur sehr schwache Energiewerte. Ich glaube, dass weitere Untersuchungen wertvolle Erkenntnisse bringen könnten.

Daniel: Außerdem scheint es das letzte Lebewesen dieser Zivilisation zu sein und das könnte uns helfen, herauszufinden was hier passiert ist.

Hammond: Einverstanden. Bringen Sie es mit.

Daniel: Danke.

Carter: Vielen Dank, Sir.

O’Neill: Ende der Übertragung, Sir.


Szene: SGC Labor

Sam untersucht den Körper, als Janet hereinkommt.

Carter: Hey, Janet.

Fraiser: Hallo, wie geht’s dem neuen Spielzeug?

Carter: Unglaublich. Es weiter entwickelt als jedem anderen Androide, dem wir bisher begegnet sind. Sehen Sie sich das an.

Carter und Fraiser gehen zu einem Mikroskop, der neben dem Körper steht. Janet schaut durch.

Fraiser: Ist das so eine Art Nanotechnologie?

Wir können ein merkwürdiges Ding sehen. Es hat die Form eines Zylinders und scheint aus vielen kleinen weißen Zellen zu bestehen.

Carter: Für mich ist das mehr so eine Art automatischer Reparaturmechanismus.

Fraiser: Ja, offenbar inaktiv.

Carter: Die Deaktivierung scheint einzutreten sobald sie von dem Träger getrennt werden... oder der Trägerin. (Sie geht zurück zum Körper) Aufgrund des Ultraschallscans vermuten wir das Energiezentrum hier. (Sie deutet auf die rechte Kopfseite.) Es muss irgendeinen Mechanismus geben, durch den man von Außen Zugang erhält.

Sam berührt mit den Fingerspitzen eine Stelle am Nacken des Körpers und wie durch ein Wunder öffnet sich die Stelle, wie ein CD-ROM Laufwerk und eine Art Speicherkarte befindet sich darin.

Fraiser: Wow!


Szene: Besprechungszimmer, SGC

Daniel geht die Treppe zum Besprechungszimmer hinauf, gefolgt von Jack.

Daniel: Die Griechen, Römer, Babylonier, Chinesen, alle träumten von synthetischen Wesen, die Form und Verhalten des Menschen annehmen können. Lange bevor es Begriffe wie Roboter oder Android gab.

O’Neill: Ja, und?

Daniel: Selbst in den frühsten Zivilisationen wollte man Unsterblichkeit durch Erschaffung von Gefäßen, die unser Bewusstsein entwickeln.

O’Neill: Gefäße?

Sam und Hammond warten bereits auf die beiden.

Hammond: Colonel O’Neill, Dr. Jackson, ich habe gerade mit Major Carter darüber diskutiert, ob wir den Roboter aktivieren oder nicht.

Daniel: Das können Sie?

Carter: Ich glaube ich habe einen Weg gefunden die Hauptenergiezelle aufzuladen. Bisher hat sie mit weniger als ein Prozent der Kapazität operiert. Ich hoffe, dass das ausreichend war, um die Speichersysteme zu erhalten, vorausgesetzt es existieren überhaupt welche.

O’Neill: Natürlich. Und was versprechen Sie sich davon?

Carter: Tja, Sir, das ist eine extrem fortschrittliche Technologie. Mit etwas Zeit könnte ich möglicherweise herausfinden, wie einige der Funktionen arbeiten. Das neurologische System erscheint mir so komplex wie ein menschliches Gehirn.

O’Neill (ganz unbeeindruckt): Und?

Carter: Na ja… ich hoffe natürlich, dass der Roboter mir dabei behilflich sein kann, sich selbst zu entschlüsseln… Sir. (Sie klingt nun etwas unsicher)


Szene: Labor, SGC

Carter steckt den Speicherkristall wieder zurück in die Öffnung am Hals. Automatisch schließt es sich. Jack steht neben ihr, als sie angespannt darauf wartet, dass etwas passiert. Jack beugt sich über den Roboter rüber, wirft Daniel schnell einen Blick zu, der auf der anderen Seite des Tisches steht, aber noch immer geschieht nichts.

O’Neill: Und was jetzt?

Carter (schüttelt den Kopf): Keine Ahnung. Die Kraftstoffzelle müsste jetzt aufgeladen sein. Soweit ich feststellen kann, gibt es keine Einschaltvorrichtungen. Möglicherweise war die Energiezufuhr nicht ausreichend.

O’Neill (zu Daniel): Wieso küssen Sie sie nicht?

Daniel und Sam sehen ihn geschockt an, aber bevor auch nur von ihnen etwas erwidern kann, schnappt der Roboter plötzlich nach Luft. Ihr Körper beugt sich nach oben, während ihre Augen weit aufgerissen sind.

Carter: Ich fühle einen Puls.

Daniel: Sie hat Herzschläge?

O’Neill: Sie hat ein Herz?

Carter: Sie wurde erschaffen als eine sehr realistische Illusion eines Menschen.

Der Roboter liegt wieder mit geschlossenen Augen auf den Tisch, aber diesmal bewegt sie sich und dann öffnet sie ihre Augen. Augenblicklich setzt sie sich auf. Verwirrt blickt sie um sich.

Daniel: Ähm, du befindest dich auf den Planeten Erde. Mein Name ist Daniel Jackson, das ist Major Samantha Carter und das ist Jack O’Neill. (Er zeigt auf die beiden. Jack winkt ihr zu.)

O’Neill: Hi.

Reese: Mein Name ist Reese. Wo ist mein Vater?

Daniel: Das wissen wir nicht.

Sie will aufstehen, aber gerade als sie ihren Fuß aufsetzt richten die Wachen ihre Waffe auf sie. Daniel geht dazwischen.

Daniel: Ähm, bitte lass mich das erklären.

Reese: Tu mir nichts.

Daniel: Niemand will dir etwas tun.

Reese: Wer seid ihr?

Daniel: Ähm, wir haben dich gefunden und durch das Stargate hierher gebracht.

Reese: Was ist das?

Carter: Na ja, so eins gab es auf deinen Planeten. Das ist eine Vorrichtung, mit der man große Distanzen im Weltraum überwinden kann.

Daniel: Das können wir ihr später noch erklären.

Carter nickt.

Reese: Wieso habt ihr mich hierher gebracht?

Daniel: Es tut mir sehr Leid, aber wir müssen dir sagen, dass die Zivilisation auf deinen Planeten zerstört wurde.

Reese sieht ihn geschockt an, ihre Unterlippe beginnt zu zittern.

Reese: Wie?

Daniel: Das wissen wir nicht.

O’Neill: Wir hatten gehofft, du könntest uns was dazu sagen.

Reese (schluchzend): Ich… äh…ich habe geschlafen.

Daniel: Ja, genauso haben wir dich gefunden.

Reese: Was ist mit meinem Vater?

Daniel: Ahm, soweit wir feststellen konnten, hast nur du überlebt. Und du hast keine Ahnung was passiert ist?

Reese: Mein Vater hat gewusst, dass Gefahr droht. Er hat mir gesagt, ich soll schlafen gehen. Er wollte mich wecken, sobald die Gefahr vorüber ist.

Daniel: Das tut uns alles sehr Leid.

Reese: Was wollt ihr?

Daniel: Wir möchten gern möglichst viel erfahren.

Reese: Was?

Daniel: Über deinen Planeten, seine Geschichte und…

Carter: … dich.

Reese: Was über mich?

Carter: Tja, ich möchte zu gern wissen wie du funktionierst. Wie du konstruiert bist, wie das möglich ist.

Reese: Ich bin wie du.

Carter: Ah, nicht ganz, jedenfalls nicht soweit ich das beurteilen kann.

Reese: Inwiefern unterscheiden wir uns?

Daniel: Sam, könnte ich Sie mal kurz sprechen?

Carter: Sicher.

Daniel: Ähn, wir, wir verschwinden jetzt mal für einen ganz kleinen Moment. Wir sind gleich wieder da.

Er und Sam verlassen den Raum. Reese richtet ihre Aufmerksamkeit auf Jack, dieser fühlt sich unter ihrem Blick unwohl.

O’Neill: Entschuldige bitte.

Er läuft Carter und Daniel hinterher.


Szene: Vor dem Labor

Daniel: Sie weiß wahrscheinlich nicht, dass sie ein Roboter ist.

O’Neill: Na schön, aber wie ist das möglich?

Daniel: Das letzte Mal, als Ihr Bewusstsein in einen Computer kopiert wurde, haben Sie das auch nicht gleich gemerkt.

Carter: Na schön, was schlagen Sie vor?

Daniel: Wir sollten sie nicht abrupt mit der Realität ihrer Existenz konfrontieren. Immerhin hat sie gerade erfahren, dass ihr Planet zerstört ist.

Carter nickt verstehend, Jack jedoch scheint überhaupt nicht zugehört zu haben.

O’Neill: Was war das? (Daniel sieht ihn geschockt an, während Jack ganz unschuldig dreinschaut) Sie ist eine Maschine.

Daniel: Sie hat gerade erfahren, dass ihr Vater tot ist.

O’Neill (zieht seine Augenbrauen hoch): Sie ist eine Maschine!

Carter: Er hat Recht. Es ist wirklich unmöglich, dass sie einen Vater hat.

Daniel: Das kommt drauf an, vielleicht war er ihr Schöpfer… oder vielleicht spricht aus ihr das gespeicherte Bewusstsein eines menschlichen Wesens, das einen Vater hatte. Und aufgrund unserer Erfahrungen sollten wir vorsichtig sein zu entscheiden, wie eine Lebensform sein soll.

Carter: Okay, einverstanden, aber ich denke, wenn sie schon nicht weiß was ist, hat sie das Recht es zu erfahren.

Daniel: Na gut, aber wir sollten noch etwas warten. Es kam mir vor, als wäre sie ziemlich verstört.

O’Neill: Für eine Maschine?

Daniel: Wir wissen doch nicht welchen psychologischen Effekt das haben kann.

Carter: Psychologisch?

Daniel: Ist ihr Verhalten das Resultat einer komplizierten Programmierung oder nicht? Ich glaube, wir erfahren mehr über sie oder über das was sie weiß, wenn wir auf sie eingehen, zumindest vorerst.

Jack und Sam sehen sich an. Schließlich zuckt Jack mit den Schultern.

O’Neill: Kann nicht schaden.

Daniel geht wieder zurück zu Reese, während Sam und Jack vor der Tür stehen bleiben.

Carter: Das ergibt keinen Sinn.

O’Neill: Was davon?

Carter: Warum sollte jemand eine ganze Zivilisation zerstören, aber diese unglaublich fortschrittliche Technologie intakt lassen?

O’Neill: Will er das nicht gerade herausfinden?

Carter: Ich habe das Gefühl, dass wir auf diesem Planeten etwas übersehen haben.

O’Neill: Dann gehe ich noch mal hin.

Er verschwindet.


Szene: Labor, SGC

Reese sieht sich im Labor jetzt etwas genauer um. Daniel ist bei ihr.

Reese: Ist der Rest deines Planeten so wie dieser Ort?

Daniel: Nein, er ist vollkommen anders.

Carter beobachtet sie durch ein Fenster. Vor ihr steht ein kleiner Laptop.

Reese: Wie ist er denn?

Daniel: Na ja, es gibt verschiedene unterschiedliche Klimazonen. (Reese tippt etwas in den Computer ein vor dem sie steht.) Ganz verschiedene Arten von Landschaften, große Ozeane, eine Vielzahl von Völkern. (Carter sieht, dass Reese am Computer ist. Ihr scheint das überhaupt nicht zugefallen.) und alle sind Heimat für unterschiedliche Arten von Menschen.

Reese: Hört sich wunderschön an.

Daniel: Ja, das ist es auch.

Reese: Kann ich das alles sehen?

Daniel: Bald.

Reese: Warum nicht jetzt gleich?

Daniel: Weil wir noch viel zu besprechen haben, Reese.

Reese: Das mag ja sein, aber wir müssen doch nicht nur immer reden, oder?

Daniel: Das nicht, aber du weißt doch noch mehr, als du mir bisher erzählt hast.

Carter beobachtet ihre Unterhaltung aufmerksam.

Reese: Da hast du natürlich Recht.

Daniel: Was weißt du über die Gefahr, die euren Planeten bedroht hat.

Reese antwortet ihm nicht, sie schüttelt nur mit ihrem Kopf, bevor sie sich von ihm abwendet. Carter und Daniel sehen sich an. Ihre Blicke sind deuten darauf hin, dass mehr dahinter stecken muss.


Szene: Reese Planet

Teal’c und Jack gehen noch einmal zu der Fundstelle.

O’Neill: Durchaus möglich, dass das alles nur eine riesige Zeitverschwendung ist.

In der Höhle befinden sich noch zwei weitere Soldaten, die bereits bei der Suche sind.

O’Neill: Habt ihr was entdeckt?

Major: Nichts was uns weiterbringt.

O’Neill: Dann brechen wir die Aktion ab.

Major: Colonel, Sie haben gesagt, wir sollen nach allem suchen, was irgendwie außergewöhnlich ist, richtig?

O’Neill: Ich…kann mich nicht erinnern, dass ich das gesagt habe, Major.

Major: Nun ja, aber Major Carter hat gesagt, wir sollten nichts ignorieren, egal wie unbedeutend es sein mag.

O’Neill: Was haben Sie denn?

Major: Wahrscheinlich ist es nichts besonderes, Sir, aber wir haben ne Menge von diesen Zeug hier gefunden und ich habe so etwas noch niemals gesehen.

Er gibt Jack einen Behälter. Er zieht ein paar Teile heraus, die von Replikatoren stammen. Jack und Teal’c sehen sich an.

Major: Sie aber schon.

O’Neill: Oh ja.

[Es hätte doch gar nicht besser laufen können, oder?]


Szene: Labor, SGC

Sam sieht sich das Replikatorenstück unter einer großen Lupe genauer an.

Carter: Keinerlei Strahlung mehr. Diese Teile sind definitiv tot. Sie liegen vermutlich dort seit der Planet zerstört wurde.

Hinter ihr stehen General Hammond und der Rest von SG1

Hammond: Dann haben Replikatoren diesen Planeten angegriffen?

Teal’c: Der erste Hinweis auf Replikatoren in der Galaxis.

Daniel: Das muss schon ziemlich lange her sein.

Carter: Trotzdem stimmt irgendwas nicht. Die Replikatoren, die wir kennen würden diese fortschrittliche Technologie zerstören. Warum sollten sie alles auf diesen Planeten fressen und nur Reese verschonen?

Teal’c: Vielleicht hat sie eine Möglichkeit sich vor den Replikatoren zu schützen.

Daniel: Aber sie hat geschlafen.

Carter: Möglicherweise sendet sie irgendeine Art von Signal aus oder eine Frequenz, die diese Monster abstößt, vielleicht sogar ohne etwas davon zu wissen.

O’Neill: Käferspray?

Teal’c: Dann könnte Reese mit dieser Fähigkeit uns und den Asgards bei den Kampf gegen die Replikatoren helfen.

Carter: Ja, schon möglich, aber von der Lösung sind wir noch ziemlich weit entfernt.

Hammond: Dr. Jackson, was haben Sie rausgefunden?

Daniel: Ehrlich gesagt nicht besonders viel, Sir.

Während Daniel redet, nimmt sich Jack eine Lupe von Sam und hält sie sich vors Gesicht. Er zieht ein paar Fratzen *g*

Daniel: Es ist enorm schwierig sie beim Thema zu halten. Ihre Aufmerksamkeit lässt schnell nach, sie kommt mir vor wie ein Kind.

Alle sehen Jack an. Sam schaut nach unten, um nicht zu lachen anzufangen.

O’Neill: Was ist?

Daniel: Ich, äh, ich bin nicht ganz sicher, aber sie erzählt mir vielleicht nicht alles was sie über diesen Vorfall weiß.

Hammond: Sie denken, sie verschweigt absichtlich etwas?

Daniel: Das Gefühl habe ich.

Hammond: Warum sollte jemand einen Roboter mit dem Gehirn eines Kindes ausstatten?

Carter: Wie Daniel schon angedeutet hat, es könnte sich um ein transferiertes Gehirn handeln oder ihr Schöpfer wollte, dass sie emotional reif ist, aber er hatte Schwierigkeiten mit der richtigen Programmierung.

Hammond: Wenn Dr. Jackson Recht hat uns sie etwas verschweigt, sollten wir bei allen weiteren Aktionen sehr vorsichtig sein.

Carter: Sir, ich denke die Zeit ist reif, um Reese die Wahrheit zu sagen. Also, Daniel, wenn sie gezwungen ist sich damit auseinanderzusetzen, dass sie eine künstliche Lebensform ist, könnte das die gesamte Programmierung, die sie steuert von Grund auf ändern.

Daniel gibt sich einverstanden.


Szene: Reese Quartier

Reese hält eine Statue in ihrer Hand, die zwei Menschen zeigt. Daniel kommt herein. Als sie ihn sieht springt sie lachend auf und geht auf ihn zu.

Reese: Ich bin so froh, dass du zurück bist.

Daniel: Was ist das?

Sie gibt ihm die Statue.

Reese: Oh, das habe ich gebastelt. Gefällst dir?

Daniel: Wirklich schön. Wie hast du das gemacht?

Reese: Ach, ich fühle mich hier so eingesperrt, Daniel. Ich möchte so gerne mal rausgehen.

Daniel: Ähm, setzt dich erstmal Reese, wir müssen reden.

Er nimmt sich einen Stuhl. In diesem Moment sieht Reese, wie sich Sam und Jack in den Bobachtungsraum auf zwei Stühle setzen.

Reese: Nein.

Daniel: Es wird nicht lange dauern. Bitte setzt dich hin.

Reese: Nein, ich will nicht immer nur reden. Ich will Spaß haben. Hast du nie Spaß?

Daniel: Nicht so viel wie ich gerne hätte, und jetzt setz dich bitte. Es ist wichtig. Setzt dich.

Reese: Und danach kommt der Spaß?

Daniel: Ja.

Reese: Versprochen?

Daniel: Ja.

Sie setzt sich schnell auf den Stuhl gegenüber von Daniel. Sie sieht wirklich aus wie ein Kind, das darauf wartet einen Lutscher zu bekommen.

Daniel: Na schön, ähm, Reese, dir ist klar, dass es verschiedene Arten von Menschen gibt, nicht wahr?

Reese: Natürlich.

Daniel: Und du weißt auch, dass es verschiedene Arten von Lebensformen gibt.

Reese: Das ist langweilig.

O’Neill (zu Sam): Ich fange langsam an dieses Mädchen richtig gut zu verstehen.

Sam fährt mit ihrer Hand über ihr Gesicht, wo sie dann ihren Mund hinter versteckt, um nicht zu lachen.

Daniel: Wahrscheinlich glaubst du wir wären gleich, aber das sind wir nicht.

Reese: Mein Vater hat immer gesagt ich wäre etwas Besonders.

Daniel: Das ist richtig, du bist etwas ganz Besonderes. Aber obwohl wir aussehen, als wären wir von der gleichen Art, sind wir doch ziemlich verschieden.

Reese: Das ist offensichtlich.

Daniel: Ich meine unser Innerstes.

Reese: Wie?

Daniel: Weißt du, ich bin aus Fleisch und Blut, du bist eine Maschine. Eine sehr, sehr fortschrittliche Maschine. Eigentlich mehr so was wie ein Computer.

Sie steht langsam auf. Jetzt sie gar nicht mehr aus wie ein kleines, unschuldiges Kind.

Reese: Aber ich lebe doch.

Daniel: Ja, das ist wahr, nur nicht so wie ich. Obwohl du menschenähnlich erschaffen wurdest, bist du kein Mensch.

Reese: Doch, das bin ich!

Daniel (steht ebenfalls auf): Nein, das bist du nicht, Reese. Okay, ich kann es dir beweisen…

Bevor Daniel noch ein weiteres Wort sagen kann, dreht sich Reese auf einmal zu ihm um, und schleudert ihn gegen die Wand in ein Regal hinein. Sam und Jack springen auf. Reese rennt auf sie zu und hämmert gegen die Scheibe.

Reese: Ich will von hier weg! Lasst mich raus! Lasst mich raus!


Szene: Krankenstation, SGC

O’Neill kommt auf Daniel zu, der gerade von Janet verarztet wird. Carter steht hinter hier.

O’Neill: Hey, das lief doch gut.

Carter: Vielleicht ist so programmiert worden, dass sie nicht zugeben kann etwas anderes zu sein als ein Mensch.

O’Neill: Roboterverleugnung?

Carter zuckt mit den Schultern.

Daniel: Sieht ganz so aus.

O’Neill: Wäre es nicht möglich, dass dieses Ding, nachdem es ziemlich lange auf diesen Planeten herumgelegen hat, einfach nur kaputt ist? Oder vielleicht hat es von Anfang an nicht richtig funktioniert.

Carter: Sie finden also, wir sollten es abschalten?

O’Neill: Kann ich nicht sagen. Fragen wir doch den Mann, der gerade ordentlich eins abgekriegt hat.

Daniel: Ich glaube nicht, dass sie mich verletzen wollten. Sie mochte nur nicht was ich sagte.

O’Neill: Das meiste was Sie sagen, gefällt mir auch nicht, aber den Drang Sie an die Wand zu klatschen, versuche ich zu unterdrücken.

Carter: Irgendwie ist es Reese gelungen den massiven Angriff von Replikatoren zu überstehen. Wir können bestimmt einiges von ihr lernen, Sir.


Szene: Reese Quartier, SGC

Ein Soldat lässt Daniel zu ihr hinein. Als sie Daniel sieht, rennt sie auf ihn zu

Reese: Na endlich!

Sie umarmt ihn.

Reese: Kannst du mir verzeihen? Ich wollte dich wirklich nicht verletzten.

Daniel: Ich weiß.

Reese: Na schön, dann vergebe ich dir auch.

Daniel (verwirrt): W-w-w-was? Was?

Reese: Dass du mich angegriffen hast.

Daniel: Das habe ich dich gar nicht getan.

Reese: Spielt keine Rolle, lass es uns einfach vergessen.

Daniel: Nein, nein, ich finde, wir sollten darüber reden.

Reese: Ach, bitte, Daniel, ich langweile mich so. Ich will einfach nur hier raus. Ich will deine Welt sehen. Warum habt ihr alle so eine Angst vor mir?

Daniel: Das ist wirklich nicht der Fall (Sein Blick sagt etwas vollkommen anderes aus.)

Reese: Ich tue auch nichts böses, ich verspreche es.

Daniel: Schon klar.

Reese: Ich habe was für dich gebastelt.

Daniel: Ja?

Reese: Du hast doch gesagt, du wünschst dir mehr Spaß zu haben.

Daniel: Ja.

Aus dem Regal kommt plötzlich ein Replikator. Daniel hat alles andere als Spaß. Der Replikator klettert zur Hälfte auf Reeses Arm.

Reese: Hab keine Angst, es ist nur ein Spielzeug.


Szene: Carters Labor, SGC

Der Replikator ist gefangen in einem rechteckigen Glasbehälter. Jack klopft mit seinem Finger dagegen. Teal’c hält eine MP schussbereit.

Carter: Sir, das Glas soll Säurebeständig sein, aber es wurde noch nicht gegen Replikatorenspray getestet.

Jack hört auf zu klopfen.

O’Neill: Warum heben wir dieses Ding überhaupt auf? Wir wissen doch was die anrichten können.

Carter: Sie hat es hergestellt, sie kann es kontrollieren.

Daniel: Aber wie hat sie das gemacht?

Carter: Ja, dazu habe ich vielleicht eine Idee.

Sie ruft auf dem Computer die Überwachungskamera von Reeses Quartier auf. Es zeigt, wie sie eine Schere in die Hand nimmt, diese in ihrer Handfläche verschwinden lässt und als sie ihre Hand wieder öffnet, befindet sich dort ein Teil eines Replikators.

Carter: Nanotechnologie. Die Nanopartikel, die sie für Selbstreparaturen benutzt, können offensichtlich Materie auf mikroskopischer Ebene neu anordnen. Sie versteht die Konstruktion der Replikatoren, sie weiß auch wie man sie besiegt.

Hammond: Wird sie es uns sagen?

Daniel: Das ist das Problem.

O’Neill: Was denn?

Daniel: Sie redet nicht mehr.

O’Neill: Hm, dann zwingen wir sie dazu.

Daniel: Ich glaube, sie ist beleidigt, weil mir ihr Geschenk nicht so gut gefallen hat.

Carter: Also, das hier geht weit über mein Verständnis hinaus. Ich empfehle Kontakt mit den Asgards aufzunehmen, vielleicht können sie helfen.

Hammond: Einverstanden. Ich schicke SG2 los, um Kontakt herzustellen. Bis dahin versuchen Sie noch mehr rauszufinden.

Carter: Ja, Sir.

Hammond verlässt Carters Labor.


Szene: Reeses Quartier, SGC

Daniel und Jack kommen herein.

Daniel: Reese, wir müssen reden, okay?

O’Neill: Sag uns, was du über die Replikatoren weißt.

Carter beobachtet die Szene von ihrem Labor über die Kameras aus.

Reese: Replikatoren?

O’Neill: Ja, so nennen wir diese Dinger, denn genau das tun sie.

Reese: Es ist nur ein Spielzeug. Es wird euch nichts tun.

O’Neill: Denkst du? Es gibt Millionen von diesen Dingern, die im Weltall herumgeistern und alles womit sie in Kontakt kommen, vernichten.

Reese: Ich weiß nicht was du meinst.

O’Neill: Sie haben deine Planeten zerstört und bitte erzähle mir nicht, du wüsstest das nicht. Das nehme ich dir nicht ab.

Reese: Nein! Ihr seid doch nur gegen mich!


Szene: Carters Labor,SGC

Plötzlich fängt der Replikator an sich zu bewegen. Teal’c richtet sofort seine Waffe auf das Ding.

Carter: Ganz ruhig.


Szene: Reeses Quartier,SGC

Daniel: Niemand will die etwas tun.

O’Neill: Sag uns einfach, was passiert ist.

Reese: Es war nicht meine Schuld.


Szene: Carters Labor,SGC

Der Replikator hört auf sich zu bewegen.

Reese (über die Kamera): Die Menschen auf meinen Planeten hatten Angst. Sie wollten mein Spielzeug zerstören. Sie wollten mich zerstören (Sie steht kurz davor in Tränen auszubrechen.)


Szene: Reeses Quartier,SGC

Reese: Sie sagten, meinem Vater wären bei mir Fehler unterlaufen. Sie hielten mich für böse.

Daniel: Was hast du getan?

Reese: Ich habe meinem Spielzeug beigebracht sich zu vermehren und ich… ich habe ihnen beigebracht sich selbst zu verteidigen… und mich, falls jemand versucht uns zu vernichten.

O’Neill: Das ist dir perfekt gelungen.

Daniel: Warum hast du nicht verhindert, dass deine Spielzeuge deine Welt angegriffen haben?

Reese: Ich hab’s versucht, aber es ging nicht. Sie habe nicht mehr auf mich gehört.

Daniel: Wa-warum bist du eingeschlafen?

Reese: Sie haben alle getötet, sogar meinen Vater. Und dann sind sie alle verschwunden. Ich war allein, ich war traurig. Ihr mögt mich nicht mehr. Ihr haltet mich für schlecht.

O’Neill: Eigentlich wollen wir nur, dass du uns hilfst.

Daniel: Diese Replikatoren sind zu einen gewaltigem Problem geworden. Wir müssen versuchen sie aufzuhalten, verstehst du?

Reese: Ihr wollt sie zerstören.

O’Neill: Ja.

Daniel: Sie sind böse, wir müssen sie aufhalten.

Reese: Ihr wollt mich zerstören!

Daniel: Nein.

Reese: Doch! Ihr denkt, mein Vater hätte mich falsch erschaffen! Ihr hasst mich!


Szene: Carters Labor,SGC

Der Replikator springt plötzlich gegen das Glas und es bekommt Risse. Es sprüht eine Art Gas aus und zersprengt dann das Glas. Bevor es jedoch den Behälter verlassen kann, zerstört Teal’c es mit seiner Waffe.


Szene: Reeses Quartier,SGC

Sie muss gespürt haben, dass der Replikator zerstört wurde, denn sie sieht zunächst Daniel und Jack geschockt an, bevor sie auf den Boden starrt.


Szene: Besprechungsraum, SGC

Daniel und Jack kommen gerade von Reese. Sie werden bereits von Sam, Teal’c und General Hammond erwartet.

Hammond: SG2 ist es nicht gelungen mit den Asgards in der Kentau Halle der Weisheit Kontakt aufzunehmen.

O’Neill: War keiner da?

Hammond schüttelt den Kopf.

Carter: Ich hoffe, es geht ihnen gut.

Hammond: Es wäre bedauerlich, wen die Asgards ihren Kampf gegen die Replikatoren gerade dann verlieren, wenn wir möglicherweise ein Mittel finden sie zu besiegen.

O’Neill: Oh, ich würde die kleinen Kerle nicht so schnell abschreiben, Sir.

Carter: Sir, dieser Roboter überschreitet unser Wissen in jeder Hinsicht. Wir sind zwar in der Lage die Replikatoren zu unsren Waffen zu bekämpfen, aber ohne die Hilfe der Asgards glaube ich nicht kaum, dass wir Reese dazu bringen können diese Dinger für immer auszuschalten.

Hammond: Der Roboter ist nicht bereit zu kooperieren?

O’Neill: Da beißen wir auf Granit, um ehrlich zu sein.

Daniel: Sie denkt wir mögen sie nicht. Offenbar hat sie den Eindruck, dass die Menschen ihrer Welt glaubten, sie wäre schlecht konstruiert und wollten deshalb sie und ihre Spielzeuge eliminieren.

O’Neill: Was beweist, dass sie wesentlich schlauer waren als wir.

Carter: Wer immer Reese erschaffen hat, dem ist ein Fehler unterlaufen. Er hat sie klug genug gemacht, um Replikatoren bauen zu können, doch emotional ist sie völlig unreif.

Daniel: Sie versucht sich nur zu schützen. Eigentlich ist sie wie ein Kind, das versehentlich seinem Spielzeug beigebracht hat eine Vernichtungswaffe zu werden.

O’Neill: Schon möglich. Aber sie hat uns auch von Anfang an belogen.

Daniel antwortet ihm nicht.

Hammond: Major, ich habe das Gefühl wir sind damit überfordert. Solange es uns nicht gelungen ist die Asgards zu erreiche, befehle ich den Roboter abzuschalten.

O’Neill: Was nicht besonders angenehm werden wird.

Hammond: Tun Sie was immer dazu nötig ist.


Szene: Isolationsraum,SGC

Aus Reeses Raum wurden alle Möbel und Gegenstände entfernt, die ihr dazu dienen könnte Replikatoren herzustellen. Es befindet sich nur eine Matratze und ein paar Plastikbausteine in den Raum. Sie sitzt in der Mitte auf der Matratze. Sie schaut hinauf zu der Überwachungskamera und wir können sehen, wie im Sicherheitszentrum die Kamera zu ihrem Raum ausfallen. Westerholm bemerkt es und greift zum Telefon, um die Wachen vor Reese Raum zu informieren.

Westerholm: Die Kameras im Isolationsraum sind ausgefallen und ich kann sie nicht mehr einschalten.

Soldat1: Verstanden. (Er legt auf. Zu dem anderen Soldat) Die Kameras sind ausgefallen.

Soldat1 versucht die Tür zu öffnen, aber sie ist versperrt. Soldat2 rennt die Treppe rauf.

Soldat2: Die sind hier oben.

In diesem Moment krabbeln ein paar Replikatoren die Wände hinunter.


Szene: Isolationsraum,SGC

Reese hört von draußen die Schüsse und Schreie der Soldaten. Sie regt sich nicht.

Soldat1: Das gibt’s doch gar nicht!

Schüsse.

Soldat 2: Wir brauchen Verstärkung! Aaaah!!!

Und dann verstummen die Schüsse.


Szene: Korridor, SGC

SG1 kommt aus dem Fahrstuhl. Der Alarm geht los. Sofort laufen sie zu den Soldaten. Als sie dort ankommen. Die Verstärkung ist da, aber leider zu spät, einer der Soldaten kniet auf den Boden bei den Verletzten.

Soldat3: Sie sind noch am Leben. Das Sanitätsteam ist schon unterwegs.

Carter beugt sich zu einem der Soldaten hinunter.

Daniel: Wo ist sie?

Soldat3: Die Tür war offen und die Gefangene weg, als wir hier ankamen, Sir.

Carter (schaut auf): Replikatoren.

O’Neill (am Telefon): O’Neill für Hammond. Ja, Sir, wir haben es wahrscheinlich mit einem Reolikatorenangriff zutun. Ich schlage vor den Stützpunkt komplett abzuschotten. Ja, Sir. Ach, und wir haben einen Roboter auf der Flucht.

Carter (die jetzt neben ihm steht): Sir, ihr darf auf keinen Fall etwas zustoßen. .

O’Neill: Und wir hätten sie gerne in einem Stück zurück, falls möglich. Ja, Sir. (Er legt auf. Er wendet sich den anderen zu) Gut, wie ist das passiert?

Teal’c: In dem Raum ist nichts mehr, was für den Bau eines Replikators geeignet wäre.

Carter: Sie muss beim ersten Mal genügend Bauteile für einen zweiten gehabt haben, der sich jetzt vermehrt. (Das Licht beginnt zu flackern. Sie laufe los) Davon könnten inzwischen Hunderte existieren.


Szene: SGC

Von überall kommen bewaffnete Soldaten, während sich der Stützpunkt verbarrikadiert. SG1 hat sich aufgeteilt und in kleinen Gruppen mit anderen Soldaten durchkämmen sie den Stützpunkt. Plötzlich fällt die Stromversorgung aus.


Szene: Kontrollraum, SGC

Hammond und Sam betreten den Kontrollraum und Sam setzt sich sofort an den Computer. Über das Notsystem kann sie den Wahlcomputer hochfahren.

Carter: Sie sind in das Energiesystem eingedrungen, Sir. Ich versuche den Computer zu sichern.

Hammond: Reicht das, um die Replikatoren daran zu hindern in den Wahlcomputer einzudringen?

Carter: Das wohl nicht, Sir, aber wir gewinnen etwas Zeit.

In diesem Moment schaltet sich der Computer aus.

Westerholm (über Funk): Major Carter, auf Ebene 28 haben alle Sicherheitsmaßnahmen versagt. Replikatoren versuchen den Kontrollraum zu übernehmen.

Carter (über Funk): Habe verstanden.

Plötzlich springt ein Replikator vor ihr auf den Computer. Sie springt auf und sie und Hammond richten ihre Waffe auf das Ding.

Carter: Wir sollten uns zurückziehen bis Unterstützung eintrifft, Sir.

Carter und Hammond sehen, wie sich die Tür zum Torraum öffnet. Reese kommt, gefolgt von vielen Replikatoren, die wie treue Hunde an ihrer Seite gehen, herein. Sie geht bis zur Rampe und dreht sich dann zu Carter und Hammond um. Sie sieht sie kurz an, bevor der Sicherheitsschutz nach unten fährt.


Szene: Korridor,SGC

Jack schleicht den Korridor entlang. Gibt den anderen Soldaten ein paar Handzeichen, bevor er auf Carter, Hammond und Daniel trifft.

Carter: Sie hat sich im Torraum eingeschlossen, zusammen mit vielen Replikatoren.

Daniel: Sie will vermutlich zurückkehren.

O’Neill: Lassen wir sie doch.

Carter: Wir können sie nicht einfach gehen lassen.

O’Neill: Wir erzählen den Asgards wo sie ist.

Daniel: Das sie zurückgeht ist nur eine Annahme. Wenn sie glaubt, dass wir sie vernichten wollen, könnte sie sonst wo hingehen.

Carter: Wir können sie nicht mit den Replikatoren entkommen lassen. Sie hat bereits einmal die Kontrolle über sie verloren.

O’Neill: Dann schmeißen wir ihr ne Atombombe hinterher.

Daniel: Wir sollten zunächst versuchen sie aufzuhalten.

O’Neill: Wie?

Daniel: Indem wir ihr Vertrauen zurückgewinnen.

O’Neill: Und was dann?

Daniel: Dann… dann… dann… keine Ahnung. Ich muss mir etwas einfallen zu lassen.

Carter: Sie sollten versuchen dicht genug an sie heranzukommen, um den Energiechip zu entfernen.

Teal’c: Was ist mit den Replikatoren?

Carter: Es sind nicht dieselben mit denen wir es bisher zutun hatten. Sie scheint sie unter Kontrolle zu haben. Wenn Daniel sie ausschalten kann, dann stellen die Replikatoren vielleicht auch ihre Funktion ein. Sie existieren nur, um Reese zu schützen. Wenn sie ausgeschaltet wird, haben sie keine Vorgaben was sie tun sollen.

Teal’c: Sie könnten Daniel Jackson angreifen, um Rache für ihre Anführerin zu nehmen.

Daniel: Tja, dafür seid ihr ja dann da.

Hammond: Ich bin bereit Ihnen eine Chance zu geben, Dr. Jackson.

Daniel nimmt seine Waffe ab.

O’Neill: General, bei allem gebotenen Respekt, ich halte das für keine gute Idee.

Hammond: Ich hoffe doch, Colonel.


Szene: Kontrollraum,SGC

Er ist belagert von Replikatoren. Sie schaffen es, die Computer wieder zum laufen zu bringen.


Szene: Torraum,SGC

Reese steht im Dunkeln auf der Rampe und wartet. Dann geht die Stromversorgung wieder an.


Szene: Vor dem Torraum,SGC

Daniel geht unbewaffnet bis zu Tür. Jack hält sich hinter der Ecke schussbereit. Daniel schaut hinauf in die Kamera.

Daniel: Reese, bitte lass mich rein. Ich möchte mit dir reden.

Die Replikatoren öffnen für Reese die Tür und Daniel kommt herein. Vor ihm stehen sämtliche Replikatoren. Sie greifen ihn nicht an.

Reese: Aktivier das Stargate.

Daniel: Nein. Nein, ich will nicht, dass du gehst. Reese.

Er wagt es sich ein paar Schritte auf Reese zuzugehen. Die Replikatoren gehen ihm aus den Weg.

Reese: Du hasst mich.

Daniel: Nein, du irrst dich. Niemand tut das.

Reese: Die fürchten sich vor mir.

Daniel: Sie verstehen dich nicht, Reese.

Reese: Ich hatte nie vor jemanden wehzutun.

Daniel: Ich weiß. Bitte geh nicht.

Reese: Dafür ist es zu spät. Ich bin bereits in euren Computer und ich werde auch den Anwahlcomputer finden.

Daniel: Reese, ich will nicht, dass du gehst.

Reese: Wieso nicht?

Daniel: Ich will dein Freund sein.

Sie sieht ihm zum ersten Mal an. Sie schaut geschockt und erfreut zugleich aus.

Reese: Ich hatte nie einen Freund.

Daniel: Ich bin dein Freund.

Er geht langsam auf sie zu, während sie langsam von der Rampe geht, bis sie sich gegenüberstehen.

Daniel: Deine Spielzeuge mögen ja Spaß machen, aber es sind keine Menschen, so wie wir.

Reese: Sie beschützen mich.

Daniel: Ich werde dich beschützen.

Ihre Unterlippe beginnt zu zittern.

Reese: Versprichst du’s?

Daniel: Ich verspreche es. Niemand wird dir wehtun. (Er streckt seine Hand zu ihr aus) Komm mit. Ich zeige dir meine Welt.

Sie geht mit einem Lächeln auf ihn zu.

Reese: Wirklich?

Daniel: Ja.

Sie nimmt seine Hand und verlässt die Rampe. Als sie an ihm vorbeigehen will, berührt Daniel sie im Nacken, aber bevor auch nur irgendwas passiert, schnappt sie sich seinen Arm und schleudert ihn auf den Boden. Die Replikatoren gehen in Angriffsstellung.

Daniel: Aaaahhhh.

Reese: Du hast versucht mit auszuschalten!

Daniel: Nein!

Reese: Doch! Du lügst! Und lügen ist böse.

Daniel bleibt voller Schmerzen auf den Boden liegen, während sie zurück zur Rampe läuft.

Reese: Keine von euch wird mir je was antun.

Die Replikatoren laufen die Wände hoch.


Szene: Überwachungsraum,SGC

Sämtliche Kameras fallen aus und Carter kann nichts dagegen tun.

Carter (in ihr Funkgerät): Sir, Daniel hat Probleme. Replikatoren haben den Torraum übernommen, aber wir können nichts sehen. Alle Kameras sind ausgefallen.

O’Neill: Ja, verstanden. Wir gehen rein.

Er gibt den Soldaten ein Zeichen und sie bewegen sich auf die Tür zu. Einer der Soldaten schiebt ein Schweißgerät vor sich her.

Hammond ist bei Carter im Überwachungsraum.

Hammond: Major, die Replikatoren dürfen den Stützpunkt nicht verlassen. Wir müssen die Selbstzerstörungsfrequenz starten.

Carter: Die Replikatoren sind in den Hauptrechner eingedrungen, Sir. Wir müssen die Systemverbindung kappen und die Frequenz manuell starten.

Hammond nickt und die beiden verschwinden


Szene: Vor dem Torraum,SGC

Ein Soldat versucht mit dem Schweißgerät die Tür aufzubekommen. Jack hält so lange die Stellung.


Szene: Torraum,SGC

Man kann sehen, wie die Funken durchkommen. Daniel ahnt was als nächstes passieren wird und versucht Reeses Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Diese steht schwer atmend auf der Rampe.

Daniel: Reese, bitte hör mir zu!


Szene: Vor dem Torraum,SGC

Soldaten und Teal’c warten bis sie durch können. In diesem Moment krabbelt ein Replikator vor Teal’c die Wand hinunter. Er zerstört es. Es kommen immer mehr. Die Soldaten, Jack und Teal’c versuchen sie aufzuhalten.


Szene: Torraum,SGC

Reese krümmt sich vor Schmerzen und schreit auf.

Reese: Aaaahhh! Die sollen aufhören!


Szene: Korridor B5,SGC

Hammond: Ich zähle ab drei. Drei, zwei, eins.

Gleichzeitig ziehen Sam und Hammond ihre Karte durch den Schlitz und die Tür öffnet sich. Sam hat eine Zange bei sich. Hammond sieht nach, ob sich im Raum Replikatoren befinden.

Hammond: Alles klar.

Die Tür schließt sich hinter ihnen.


Szene: Vor dem Torraum,SGC

Es kommen immer mehr Replikatoren.


Szene: Hauptcomputerraum,SGC

Carter (über Funk zu Jack): Sir, wir aktivieren die Selbstzerstörungsfrequenz.


Szene: Vor dem Torraum,SGC

O’Neill stellt sein Feuer ein.

O’Neill (zu Carter): Ich kann Sie nicht verstehen!


Szene: Hauptcomputerraum, SGC

Sam steckt einen Schlüssel in den Computer und gibt etwas ein. Hammond hat dies ebenfalls getan.

Hammond: Auf mein Kommando. Drei, zwei, eins, Start

Sie drehen den Schlüssel um und die Selbstzerstörung ist auf fünf Minuten gestellt.

Carter (zu Jack über Funk): Sir, wir haben die Selbstzerstörung aktiviert. Wir haben nur fünf Minuten, um den Vorgang abzubrechen. Verstanden?


Szene: Vor dem Torraum,SGC

O’Neill: Verstanden, Major!

Er nimmt wieder sein Gewehr und fängt an zu schießen.


Szene: Hauptcomputerraum, SGC

Plötzlich taucht ein Replikator auf, aber Hammond zerstört ihn.

Carter: Danke.

Ein weiterer taucht auf.

Carter: Sir!

Sie schießt auf ihn.


Szene: Torraum,SGC

Reese: Sag ihnen, sie sollen aufhören!

Daniel: Ich kann das nicht. Du schon!

Reese: Nein! Ihr werdet mich töten!

Daniel: Niemand will dich töten! Wir wollen nur nicht, dass du unsere Welt so zerstörst wie deine!

Reese: Das ist nicht wahr, was du sagst!

Daniel: Doch so ist es! Du hast die Replikatoren erschaffen! Sie können sich reproduzieren, weil du es wolltest! Sie haben deine Welt zerstört und du hast es nicht verhindert!

Reese (am weinen): Es war nicht meine Schuld!

Daniel: Du hättest sie aufhalten müssen. Tu es jetzt, bevor du die Kontrolle verlierst!

Reese: Neeein!


Szene: Hauptcomputerraum,SGC

Hammond: Feuer einstellen!

Die Replikatoren hören auf sich zu bewegen.

Hammond: Was tut das Ding?

Carter: Sieht fast so aus, als wüsste das Ding nicht was es tun soll.


Szene: Vor dem Torraum,SGC

Jack, Teal’c und die Soldaten wehren sich weiterhin gegen die Replikatoren.


Szene: Torraum,SGC

Daniel (steht auf): Reese, deinem Vater ist ein Fehler unterlaufen!

Reese (rennt auf ihn zu): NEIN!!!

Daniel: Doch! Du hast deine Welt zerstört!

Reese (unter Tränen): Das habe ich nicht gewollt.

Daniel: Ich weiß. Aber jetzt wirst du meine auch noch zerstören.

Reese: Das will ich doch nicht.

Daniel: Das weiß ich. Deswegen musst du sie jetzt aufhalten. Niemand will dir etwas tun. Vielleicht können wir dich sogar reparieren.

Reese: Wie?

Daniel: Schalte deine Spielzeuge aus und geh schlafen. Uns fällt schon was ein.

Reese: Ich glaube dir nicht.


Szene: Vor dem Torraum, SGC

Noch immer greifen die Replikatoren an.


Szene: Hauptcomputerraum,SGC

Es bleiben nur noch zwei Minuten. Der Replikator bewegt sich wieder und Hammond und Sam beginnen auf ihn zu schießen.

Carter (zu Jack über Funk): Colonel, ich glaube Reese verliert die Kontrolle. Mindestens einer der Replikatoren hat angefangen eigenmächtig zu handeln.


Szene: Vor dem Torraum,SGC

Jack antwortet ihr nicht, sondern geht während er schießt zu den Soldaten an der Tür.


Szene: Torrraum,SGC

Daniel: Ich persönlich wecke dich. Ich verspreche es. (Reese kommt langsam auf ihn zu) Ich bin dein Freund, ich will nicht, dass du stirbst.

Reese: Ich… will auch nicht… dass du stirbst.


Szene: Vor dem Torraum,SGC

Die Replikatoren schwärmen um Teal’c herum.

Teal’c: O’Neill!

Der Soldat ist jetzt endlich fertig mit der Tür.

Jack stürmt herein, sein Blick ist nur auf Reese gerichtet. Er zielt auf sie und schießt. Getroffen fällt sie nach hinten zu Boden. Er dreht sich schnell um, und beginnt auf die Replikatoren im Korridor zu schießen.

Daniel rennt zu Reese hin. Diese liegt auf den Boden- Sie sieht ihn an, und Daniel kann nicht glauben, dass dies gerade eben geschehen ist. Sie schließt ihre Augen. Die Replikatoren zerfallen in winzige Bauteile.

Carter (über Funk): Was passiert da drin?

Teal’c (über Funk): Die Replikatoren sind offenbar abgeschaltet worden.

Daniel kniet noch immer bei Reese. Jack kommt zu ihm hinüber gelaufen und entfernt ihr den Energiechip. Er sieht kurz zu Daniel hinüber, dieser senkt niedergeschlagen seinen Kopf.

O’Neill: Der Roboter wurde neutralisiert.


Szene: Hauptcomputerraum,SGC

Hammond: Selbstzerstörungsfrequenz abbrechen.

Er und Sam gehen wieder an den Computer und schalten die Selbstzerstörung aus.


Szene: Torraum,SGC

Daniel, der noch immer bei Reese kniet, nimmt seine Brille ab. Tränen laufen über seine Wange. Jack steht neben ihm.

Daniel: Sie verdammter Mistkerl!

O’Neill: Hey. Habe ich gern gemacht.

Daniel: Sie mussten sie nicht erschießen.

O’Neill: Doch, es ging nicht anders.

Daniel: Sie war dabei sie abzuschalten.

O’Neill: Das konnte ich nun wirklich nicht ahnen und Sie auch nicht.

Daniel: Die haben nicht aufgehört, weil Sie sie erschossen haben, sondern weil sie es ihnen befohlen hat.

O’Neill: Carter hat gesagt, sie würde die Kontrolle verlieren. Und wenn nur eins von diesem verdammten Dingern den Stützpunkt verlassen hätte, um sich zu reproduzieren, wären wir ganz schön angeschmiert!

Daniel: Sie haben die einzige Chance die Replikatoren zu besiegen vertan.

O’Neill (schaut kurz zu Reese): Es tut mir Leid. Aber ich hatte keine Wahl, ich musste es tun und das wissen Sie.

Daniel nickt und schaut dann hinunter zu Reese.

O’Neill (über Funk): An alle Einheiten. Hier SG1, Durchsuchung fortsetzen, ich will nicht, dass sich eins von diesen verdammten Dingern hier verschanzt!

Er verschwindet und lässt Daniel neben Reese auf den Boden sitzend alleine zurück

ENDE

+[Transcript und Layout by Destiny]+