2.06 Die Rückkehr des Thor
Thor’s Chariot


Szene: Kontrollraum, SGC

Sam erklärt dem Rest von SG-1 und Hammond anhand ihrer Karte die Lage eines Planeten.

Carter: P5C-629 liegt genau auf dem Korridor, auf dem die Goa’uld zu unserem Sonnensystem passieren. Eine hervorragende Base für unser Sucherprojekt. Wir haben herausgefunden, dass ein Goa’uld Raumschiff Spuren hinterlassen würde, auch wenn es mit mehrfacher Lichtgeschwindigkeit fliegt. Wenn wir die Technologie, über die wir bereits verfügen, einsetzen, könnten wir herausfinden, wie -

Ihr kleiner Redeschwall wird von dem ertönenden Alarm unterbrochen.

Hammond: Was zum Teufel…? (Sie gehen hinüber zu den Computern) Heute wird doch niemand erwartet.

Technikerin: Wir haben eine Ankunft ohne SG-Code.

Soldaten stürmen in den Torraum.

Technikerin (Lautsprecher): Achtung! Ankunft ankommender Person ohne Autorisation. Nicht autorisierte Ankunft.

Doch dann verschwindet das Wurmloch wieder und die Iris öffnet sich. Ein wenig verwirrt sieht man sich an.


Szene: Besprechungsraum, SGC

Carter: Es gab keine organischen Spuren, aber wir haben eine schwache Nuklearsignatur entdeckt. Spuren von Iridium. (Sie setzt sich zu dem Rest des Teams an den Tisch)

Daniel: Iridium? Das ist doch das radioaktive Zeug von dem wir eine Probe auf Cimmeria gelassen haben.

Carter: Stimmt. Wir haben das gemacht, um eine möglichst unverkennbare Spur zu hinterlassen.

Daniel: Dasselbe Zeug?

Carter: Ja.

O’Neill: War es nicht ein Geschenk an die Einheimischen als Opfergabe für… Thor? Wer oder was er auch immer ist.

Teal’c: Wahrscheinlich ein Mitglied der Asgard. Einer extrem hoch entwickelten Kultur.

O’Neill: Tatsache jedoch ist, dass wir das nicht genau wissen.

Daniel: Möglicherweise ist es eine Reaktion der Asgards. General, wir müssen unbedingt reagieren, bevor sie wieder verschwinden.

O’Neill: Ah, jeder weiß hier, dass ich sehr stolz bin auf meinem Titel 'Mr. Optimist’, aber Fakt ist, wir haben ihre Goa’uld Abwehr zerstört. Könnte sie das nicht etwas verärgert haben?

Daniel: Aber doch nur, um Teal’c zu retten. Und die Asgard konnten bestimmt nicht ahnen, dass sie einen Jaffa fingen, der kein Feind ist. Wir müssen ihnen das nur erklären.

Hammond: Na schön, ich mache einen Vorschlag: Wir schicken um dreizehn Uhr eine Sonde durch. Wenn wir dann eine Bestätigung erhalten, können Sie gehen.

Daniel nickt erleichtert.


Szene: Torraum / Kontrollraum, SGC

Die Sonde wird durch das Stargate geschickt.

Carter: Die Sonde müsste jetzt dort… eintreffen.

Jack schaltet auf Bild um und wir sehen die grausamen Bilder von toten Menschen.

Teal’c: Diese Wunden wurden wahrscheinlich von Stabwaffen verursacht.

Das Bild zeigt einen toten Jaffa.

O’Neill: Freunde von dir, Teal’c?

Teal’c: Auf jeden Fall ist Cimmeria nicht mehr vor den Goa’uld sicher.

Die Sonde fährt weiter und plötzlich sehen wir eine Frau, die direkt in die Kamera schaut.

Daniel: Moment! Noch mal zurück.

Die Kamera fährt zurück. Die Frau hält einen toten Mann in ihren Armen.

Daniel: Das ist Gairwyn. Die Frau, die uns alles gezeigt hat. Sie will uns etwas sagen.

Carter: Ortungsmikrofon aufdrehen.

Gairwyn (weinend): Bitte, die Ettins sind gekommen. Bitte… bitte, die Ettins sind gekommen. Wartet nicht zu lange.


CREDITS


Szene: Besprechungsraum, SGC

SG-1 folgt Hammond die Treppe zum Besprechungsraum hinauf. Auf den Weg dorthin erklärt Daniel ihm, was Gairwyn gemeint hat.

Daniel: Die Cimmerianer benutzen das Wort 'Ettins’ für' Goa’uld’. Gairwyn hat gesagt, dass Ettins dort sind. Tausend Jahre lang war Cimmeria sicher vor Goa’uld – Angriffen, dann tauchten wir auf und mischten uns in Thors Technologie ein.

Teal’c: Daniel Jackson hat Recht. Die Goa’uld schicken zunächst Jasespähre durch das Stargate, um Wert und Verteidigungskraft eines Planeten zu erkennen. Sollten die Späher nicht zurückkommen, dann wird die Invasion verschoben.

Carter: Tatsache ist, dass die Goa’uld dort sind, Sir. Und gegen die können sich die Menschen dort unmöglich wehren.

O’Neill: General, wenn wir schon ihre Welt durcheinander gebracht haben, sollten wir uns doch auch dafür verantwortlich fühlen sie auch wieder in Ordnung zu bringen, oder?

Hammond: Das verstehe ich durchaus. Aber ich möchte gerne mal den Advokatur Diabolik spielen. Es ist nicht unsere Welt. Sollten wir da wirklich eingreifen?

Teal’c (tritt einen Schritt vor): Die Zerstörung von Thors Hammer um mein Leben zu retten, war die Ursache für all das. Und wenn es so ist, dann bin ich auch verantwortlich.

O’Neill (stellt sich neben ihn): General, und ich habe den Befehl erteilt.

Daniel (tritt ebenfalls hervor): Ich habe mit der Stabwaffe drauf gefeuert.

Carter (ebenso mit im Bunde): Und ich war dabei. (Jack sieht sie einen Augenblick an) Ja.

O’Neill: Um Ihre Frage zu beantworten, Sir: Ja, ich finde wir sollten eingreifen, Sir.

Hammond (schaut kurz hinunter zum Stargate): Na schön. Aber seien Sie verdammt vorsichtig.


Szene: Cimmeria

Thors Hammer ist zerstört. Er liegt zertrümmert vor dem Tor. Nach und nach treten SG-1 durch das Tor. Vor ihnen werden sie von einem toten Jaffa begrüßt. Sie sehen sich einen Moment lang um.

Carter: Keine Goa’uld in Sicht, Sir.

Sie verteilen sich etwas. Sam kniet neben einem toten Einwohner, Teal’c neben einem anderen. Daniel läuft zum zerstörten Hammer. Jack schaut über die Lichtung.

O’Neill: Schande.

Wir sehen ein Pyramidenschiff noch im Aufbau. Sam stellt sich neben ihm, um zu sehen, auf was er starrt.

O’Neill: Leute. Also, das da… (Er deutet auf das halbfertige Schiff) ist jedenfalls kein Wochenendhäuschen.

Plötzlich hören sie ein Knacken. Sie wirbeln herum, aber es ist nur Gairwyn, die hinter ein paar Büschen zum Vorschein kommt.

Daniel: Gairwyn!

Er rennt auf sie zu.

Gairwyn (erleichtert): Ihr seid zurückgekehrt. Kendra hat gesagt, ihr würdet kommen. Sie hat es nie bezweifelt.

Zur Begrüßung umklammert sie Daniels Hände.

Carter: Was ist passiert?

Gairwyn: Für uns war’s das Ragnorock.

Daniel: Das nordische Armageddon. Das Ende der Welt.

Gairwyn: Es gab Feuer am Himmel. Fünf oder sechs gewaltige Explosionen, aber es war nichts zu hören. Es war ganz still. Dann hörten wir einen teuflischen Donner und eine gigantische Metallspitze fuhr aus den Wolken.

Teal’c: Ein Goa’uld Har’tak. (Jack schaut ihn noch eine Sekunde länger an, Teal’c löst das Rätsel auf) Ein Pyramidenschiff.

O’Neill: Ah, na sicher.

Gairwyin: Kendra wusste, dass es die Ettins waren. Schon bevor sie anfingen zu brandschatzen und zu töten. Unser Dorf ist zerstört, unsere Felder verwüstet.

Daniel: Woher wusste Kendra, dass wir kommen würden?

Gairwyn: Sie hat mir eine Kiste gegeben. Sie sagte, sie müsse durch das Portal fliegen und ihr würdet wissen, was das bedeutet. (Sam nickt) Die Opfer dafür waren enorm.

Carter: Wer sind die Toten hier?

Gairwyn geht zu einem, der halb auf den Stufen liegt.

Gairwyin: Mein Mann und seine Brüder.

Carter: Tut mir Leid.

Aber das Gespräch wird partout unterbrochen, als sie plötzlich von Jaffa angegriffen werden. Einer von ihnen bläst das Horn, um Verstärkung anzufordern.

O’Neill: Na los, schnell in Deckung.

Sam und Daniel bringen Gairwyn in Sicherheit, während Jack und Teal’c Feuerschutz geben.

O’Neill: Teal’c, da drüben!

Sie verstecken sich hinter den Trümmern des Hammers und erwidern das Feuer. Schon bald merkt Jack, dass es so viel zu lange dauert und zieht kurzer Hand eine Granate aus der Brusttasche. Er wirft sie zu den Jaffa, welche daraufhin einmal durch die Luft fliegen. Leider konnten damit nicht alle ausgeschaltet werden.

O’Neill: Verschwinden wir.

Zwei von ihnen lassen einfach nicht locker und schießen auf die Flüchtenden. Teal’c und Jack flüchten in den Wald, in das dichte Unterholz. Aber die Jaffa sind hartnäckig, bisher nur nicht sehr zielsicher. Und dann haben sie Jaffa die beiden plötzlich verloren. Als sie auf eine Minilichtung kommen, sind Jack und Teal’c verschwunden. Nach kurzem Überlegen laufen sie weiter, aber unsere Freunde haben sich hinter einem großen Baumstumpf versteckt. Jack lacht leicht auf.

Anderswo rennen Gairwyn, Daniel und Sam was das Zeug hält durch den Wald. Gairwyn führt sie an. Sie scheint entschlossen einen bestimmten Weg zu verfolgen. Doch dann hören sie ein Knacken und verstecken sich hinter ein paar Büschen. Gairwyn zieht ihr Schwert und Daniel und Sam ihre Waffen. Wir hören Schritte, die sich nähern und dann stoppen. Ohne Vorwarnung stürmen die drei aus ihrem Versteck, nur um von Jack und Teal’c überrascht zu werden.

O’Neill: Ha!

Ein paar Sekunden vergehen und alle atmen einmal erleichtert durch.

O’Neill: Ist bei euch alles in Ordnung?

Carter: Ja.

O’Neill: Na schön, wohin?

Daniel: Tja, als ehemalige Goa’uld – Wirtin könnte Kendra uns selbstverständlich helfen. Kannst du uns zu ihr bringen?

Gairwyn: Hier entlang.

Sie folgen Gairwyn durch den Wald zu einer kleinen Einmannsiedlung – oder eher die Ruhestätte vieler Bewohner.

Gairwyn: Kendra und ihre Familie wohnen jetzt hier. Bestimmt ist sie schon bei Thor.

Sie gehen zu einem Grab.

Gairwyn: Meine liebste Freundin Kendra. Nutze ihr Wissen nur zum Heilen. Und so haben sie es ihr gelohnt. Sie haben bereits über die Hälfte unseres Volkes getötet.

Auf dem Grabstein liegen die Goa’uldgeräte.

Gairwyn: Es ist eine alte Sitte die liebsten Gegenstände einer Person auf das Grab zu legen. Sie nehmen sie mit auf ihrer Reise zu Thor. (Sam nimmt die Schale mit den Goa’uldgeräten) Diese Gegenstände haben für uns keinerlei Nutzen mehr. Sie gehören Kendra.

Sam zieht das Gerät über ihre Hand.

Daniel: Sam?

Sam betrachtet ihre Hand und dann beginnt das Gerät zu leuchten. Erschrocken sehen Daniel und Gairwyn sie an. Sam ist ebenso verblüfft.

Gairwyn: Du besitzt ebenfalls die Macht.

Carter: Was?

Daniel: Ja, das ergibt doch Sinn.

Carter: Wieso?

Danie: Kendra behielt die Fähigkeiten Goa’uld Techniken einzusetzen, weil sie Wirtin eines Goa’uld war. Sie besitzen ebenfalls diese Fähigkeiten, weil Sie Wirtin von Jolinar waren.

Carter: Ja… ja, aber ich habe darüber keine Kontrolle.

Gairwyn: Kendra hat gesagt, sie hätte Jahre gebraucht, um den Zauber zu meistern.

O’Neill (der sich etwas umgesehen hat, kommt zu ihnen): Sind wir soweit, dass wir aufbrechen können?

Daniel: Eine mittlere Sensation, Jack. Sam beherrscht möglicherweise Goa’uld – Technologie.

O’Neill: Wirklich? Will ich sehen.

Carter: Na ja, aber ich kann sie irgendwie nicht steuern, Sir.

O’Neill: Ah…

Gairwyn: Konzentriere dich.

Sam streckt die Hand aus und konzentriert sich. Und dann beginnt die Hand zu glühen, als plötzlich ein Energiestrahl aus dem Gerät geschossen kommt. Erschrocken reißt Sam ihre Augen auf. Sam begutachtet ihre Hand.

O’Neill: Hey, hey, passen Sie auf, wo Sie das Ding hinhalten.

Carter: Entschuldigung.

Schnell versucht sie das Handgerät wieder abzunehmen.

Daniel: Ist Ihnen denn nicht klar, was das bedeutet? Sam könnte uns im Kampf gegen die Goa’uld helfen. Vielleicht könnte sie sogar eines von diesen Geräten benutzen, welche wir bei Kendra gesehe haben.

Sie nimmt das Heilungsgerät an sich.

Daniel: Und jetzt konzentrieren. Genau wie bei diesem Handschuh.

Sie versucht es, aber es funktioniert nicht.

Gairwyn: Du darfst nicht aufgeben. Du musst dich bemühen die Kontrolle darüber zu gewinnen. Du musst Geduld haben.

O’Neill: Ja, aber dafür haben wir jetzt nicht die Zeit. Wir können den Kram doch mitnehmen und dann suchen wir uns irgendwo ein ruhiges Plätzchen.

Gairwyn: Ich führe euch dorthin, wo meine Leute sich verstecken.

Sam sammelt die Goa’uld Utensilien ein und sie machen sich auf den Weg zurück zum Versteck.


Szene: Höhle

Nach einem langen Marsch durch den Wald kommen sie bei einer versteckten Höhle an. Sie ist mit Moos überwachsen, nur ein kleiner Durchgang ist zu sehen. Im Inneren befinden sich weitere Bewohner. Die Höhle wird mit Fackeln beleuchtet, alles ist ziemlich provisorisch aufgebaut. Gairwyn führt SG-1 in das Innere der Höhle. Als die Neuankömmlinge entdeckt werden, stehen die Männer auf und ziehen ihr Schwert.

Olaf: Halt!

Gairwyn: Olaf, das sind Freunde, die durch den Ring gekommen sind.

Olaf: Das sind die Hunde von Midgard. Ihretwegen hat Thor uns den grausamen Ettins überlassen. Sie haben Thors Hammer zerstört. Ihnen verdanken wir dieses Leid.

Gairwyn: Doch sie könnten uns auch retten. Mit ihrer Hilfe könnten wir die Macht von Thor nutzen.

Olaf: Verstehst du denn nicht, Weib? Thor hat sich von uns abgewandt, weil sie böses tun.

O’Neill: Das darf doch nicht wahr sein! Ist euch denn nicht klar, dass diese Frau Recht hat? Wir können euch helfen, wenn ihr es zulasst.

Olaf: Wie?

Carter: Wir haben bereits siegreich gegen die Goa’uld gekämpft.

Teal’c: Ich werde hier bleiben und gemeinsam mit euch kämpfen, bis die Goa’uld von diesem Planeten vertrieben sind.

Die Männer schauen sich an und senken schließlich ihre Schwerter.

O’Neill: Allerdings müssen wir erstmal wissen womit wir es zutun haben. Seid ihr bereit uns zu helfen?

Olaf: Ich weiß, wie wir die Patrouille umgehen können. Ich führe euch.

O’Neill: Gut.

Olaf führt sie hinaus in den Wald. Sam und Daniel sind zurückgeblieben. Zu dritt lässt es sich eben schneller laufen.


Szene: Höhle

Sam legt den Handschuh auf den Boden, nahe einer Feuerstelle.

Gairwyn: Wenn das wahr ist, was Olaf sagt und Thor uns verstoßen hat, liegt unsere letzte Hoffnung bei euch.

Daniel: Gairwyn, ich denke nicht, dass Thor wütend ist. Vielleicht ist er bloß an einem fernen Ort und hat deshalb den Hammer hinterlassen, um euch zu schützen.

Sam versucht unterdessen weiterhin mit der Goa’uld Technologie umzugehen. Es scheint schwerer zu sein als es aussieht.

Gairwyn: Wenn wir nur Zugang zu Thors Halle der Macht bekämen, würde er uns bestimmt helfen.

Hellhörig setzt sich Daniel gegenüber von ihr an die Feuerstelle.

Daniel: Was ist Thors Halle der Macht?

Gairwyn: Die alten Sagen sprechen von einer Halle, in der Thor all seine Macht gebündelt hat, um uns zu helfen, um uns zu beschützen.

Sam und Daniel werfen sich viel sagende Blicke zu.

Daniel: Möglicherweise eine Asgardwaffe oder so etwas in der Art.

Carter: Sie glauben, dort werden Waffen aufbewahrt?

Daniel: Wo liegt diese Halle der Macht?


Szene: Goa’uld Lager, Cimmeria

Die drei verlassen den Schutz des Waldes und schleichen sich durch das hohe Gras.

Olaf: Da.

Er zeigt auf drei große Pyramidenschiffe, die noch im Aufbau sind.

O’Neill (zu Olaf): Du wartest hier.

Olaf: Alles klar.

Jack und Teal’c pierschen sich näher heran. Sie lassen sich in das Gras fallen und Jack holt sein Fernglas hervor. Wir sehen einzelne Jaffa, einige mit Helm, andere ohne.

O’Neill: Was tragen die für einen Kopfschmuck?

Er übergibt Teal’c das Fernglas.

O’Neill: Sehen aus wie die Typen, die damals bei Ra auf Abydos waren.

Teal’c: Das sind Horus. Sie schützen die Familie von Ra. Vermutlich dienen die hier dem Goa’uld Heru’ur.

O’Neill: Der ist dann Ras was? Cousin, Onkel, was?

Teal’c: Er ist der Sohn von Ra und von Hathor.

O’Neill: Ne reizende Familie, was?

Teal’c: Er ist ein sehr mächtiger Pharao und gefürchtet, selbst unter den Goa’uld. Er ist ein Eroberer. Er eliminiert alle, die sich ihm in den Weg stellen. Das gilt auch für andere Goa’uld.

Und dann hören sie ein Stöhnen von Olaf, so als ob er sich befreien will. Jack und Teal’c drehen sich um und sehen, wie Jaffa Wachen ihn entdeckt und haben und gefangen nehmen. Einer der Goa’uld trägt eine goldene Rüstung, sein Gesicht ist durch den Helm verdeckt.

Heru’ur: Knie nieder vor deinem Gott.

Olaf: Unser Gott ist Thor. Er hat uns gelehrt aufrecht zu stehen!

Er wird von einem Jaffa in die Knie getreten, so dass er auf den Boden fällt. Der Helm von Heru’ur verschwindet und wir sehen sein Gesicht.

Heru’ur: Dein Gott kann dir nicht mehr helfen. Allein ich kann das.

Jack und Teal’c tauschen ein paar besorgte Blicke aus.

Heru’ur: Es sind fremde durch dieses Ding gekommen, das ihr Portal nennt.

In der Zwischenzeit montieren Jack und Teal’c ihre Schalldämpfer auf die Waffen.

Heru’ur: Wer sind sie?

Einer der Jaffa legt seinen Arm um Olafs Kopf.

Heru’ur: Sag es! Sag es!

Jack und Teal’c zielen.

Heru’ur: Sag es.

Olaf: Unser Gott Thor hat uns gelehrt den Tod nicht zu fürchten.

Heru’ur: Hat er euch auch gelehrt furchtbare Schmerzen zu ertragen?

Er aktiviert sein Handgerät.

Olaf (unter Schmerzen): Nein! NEEEEIIINNN!

Und das ist die Freigabe für Jack und Teal’c auf die Wachen zu schießen. Alle gehen zu Boden nur Her’ur nicht, der ein Schutzschild um sich aktiviert. Als die Jaffa erledigt sind, rennen sie zu Olaf und flüchten mit ihm. Nur Teal’c dreht sich noch einmal um und schießt auf eine der Stabwaffen, die sich Heru’ur schnappen will. Böse glühen die Augen einmal auf, bevor er Jack und Olaf folgt. Erbost sieht Heru’ur den Erdenmenschen nach, als weitere Jaffa Wachen hinter ihm eintreffen.

Heru’ur: Verstärkt die Wachen am Chaapa’ai. Beeilt euch!

Die Wachen laufen los.


Szene: Höhle, Cimmeria

Olaf und das halbe SG-1 kehren zurück. Sam und Daniel stehen sofort auf und gehen auf sie zu.

Daniel: Was ist passiert? Habt ihr Apophis gesehen?

O’Neill (legt seine Waffe ab): Nicht direkt.

Teal’c: Dieser Goa’uld nennt sich Heru’ur.

Daniel: Ist das nen Scherz?

O’Neill: Ein Freund von Ihnen?

Daniel: Horus der Ältere, ein altägyptischer Gott. Ziemlich bösartig, was verständlich ist, denn seine Eltern sind Ra und Hathor.

O’Neill: Wissen wir längst.

Carter: Haben Sie etwas herausgefunden, was uns weiterbringt?

O’Neill: Tja, die gute Nachricht ist, wenn wir ausreichend Waffen hätten, könnten wir diese Pyramiden zur Hölle schießen.

Daniel: Und die schlechte Nachricht?

Teal’c: Das Stargate wird schwer bewacht und die Goa’uld haben von unserer Anwesenheit Kenntnis.

Carter: Dann können wir die Cimmerianer gar nicht mehr evakuieren.

Daniel: Und wir müssen uns solange hier versteckt halten, bis sich alles abgekühlt hat.

Teal’c: Hier wird sich nichts abkühlen, Daniel Jackson. Da braut sich eher was zusammen.

O’Neill: Er glaubt, hier wird’s eher noch mächtig heiß.

Jack setzt sich erschöpft hin und trinkt etwas.

Teal’c: Die Pyramiden im Tal sind Landepodien für die Goa’uld – Mutterschiffe. Sie werden sich vermutlich bald nähern und eine große Anzahl von Todesgleitern mitbringen.

O’Neill: Ich fürchte, wir müssen uns was einfallen lassen.

Carter: Ahm, wenn wir C4 einsetzen, um ein Goa’uld – Schiff zu sprengen, könnten wir dann damit nicht auch das Lager sprengen?

O’Neill: Da gibt es allerdings ein praktisches Problem. Wenn wir mit all unseren C4 das Lager in die Luft jagen, was machen wir, wenn später ihre Raumschiffe kommen, hm?

Daniel (kniet sich neben Jack): Okay, ähm, Leute, es gibt noch eine Möglichkeit über die wir nachdenken sollten. (Jack gibt ihm zu verstehen, dass er reden soll) Hier kursiert eine Legende über Thors Halle der Macht.

O’Neill: Daniel, für altertümliche Märchen haben wir jetzt keine Zeit.

Carter: Äh, bei allem Respekt, Sir, wir hielten Thors Hammer für einen Mythos, bevor wir erfuhren, dass er existiert.

Daniel: Jack, ich glaube, Thors Allmacht könnte sich auf eine außerirdische Waffe beziehen, die dort seit Jahrhunderten versteckt liegt.

Carter: Wir sollten nichts unversucht lassen, Sir.

Daniel: Und Gairwyn könnte uns zu der Halle führen.

O’Neill: Tja, ich geb’s nur ungern zu, aber offensichtlich ist unser alter Kumpel ne brauchbare Hilfe. Dann macht ihr beide euch doch auf die Suche nach dieser *Waffe* oder was immer es sein mag. Teal’c und ich werden in der Zwischenzeit zur Abwehr ein paar Sprengladungen legen.

Carter: Jawohl, Sir.

O’Neill: Olaf.

Man teilt sich auf. Jack, Teal’c und Olaf verschwinden und Sam, Daniel und Gairwyn machen sich auf den Weg.


Szene: Wald, Cimmeria

Mitten im Wald steht eine Skulptur. Sie sieht aus wie eine kleinere Version des Hammers. Gairwyn bleibt davor stehen.

Gairwyn: Das hier ist es.

Erstaunt sehen Sam und Daniel von der Skulptur zu Gairwyn und wieder zurück. Sie hatten offensichtlich etwas anderes erwartet.

Daniel: Das soll die Halle der Macht sein?

Gairwyn: Habt ihr was anderes erwartet?

Daniel: Na ja… ich meine eine *Halle*.

Carter: Ich sehe hier nichts, was als Waffe dienen könnte.

Gairwyn: Aber ich bin sicher, wir sind hier richtig.

Daniel: Na ja, vielleicht führt uns das hier woanders hin. Wie der Obelisk, der Jack und Teal’c zu Thors Hammer führte.

Daniel geht näher auf die Skulptur zu und will sie berühren.

Gairwyn: Es ist verboten den Stein zu berühren.

Daniel lässt sich davon aber nicht abhalten. Er legt seine Hand auf eine Art runden, roten Kristall in der Mitte. Er fängt an zu leuchten und die drei werden von einem grellen Licht erfasst.


Szene: Halle der Macht

Alles ist in Dunkelheit getaucht. Wir können absolut nichts sehen.

Carter: Daniel?

Daniel: Wow. Was für ne Überraschung.

Gairwyn: Wo sind wir?

Daniel schaltet seine Taschenlampe ein und hält sie erst einmal in sein Gesicht, woraufhin er laut aufstöhnt. Sam dagegen macht es gleich richtig und leuchtet von ihr weg. Sie befinden sich in einer leeren Halle.

Daniel: Na ja, das ist schon einmal ein Schritt in die richtige Richtung. Zumindest trifft das eher auf den Begriff Halle zu.

Carter: Ich habe ein ziemlich mieses Gefühl dabei.

Daniel: Das verstehe ich nicht. Keine Inschriften, keine Hinweise und kein Tor, das nach draußen führt.

Sam leuchtet zur gegenüberliegenden Wand.

Carter: Was ist das?

Da steht eine weitere, kleinere Adaption des Hammers. Wieder auf einem Stein mit einem Kristall in der Mitte. Er wird von einer unbekannten Lichtquelle in Licht getaucht. Vor ihnen taucht ein Hologramm auf.

Thor: Ich bin Thor. Ihr seid mutig vor mir zu erscheinen.

Gairwyn (kniet sich hin): Allmächtiger Thor, wir brauchen deine Hilfe.

Thor: Aber nur, wer es wert ist, darf Zeuge von Thors Macht sein.

Gairwyn: Bin ich es deiner Meinung nach nicht wert? (Dann verschwindet das Hologramm) Warum ist er denn jetzt verschwunden?

Carter: Das ist nur eine holografische Aufzeichnung. Wahrscheinlich eine Projektion durch ein Loch in der Decke.

Daniel: Oh ja, das wäre denkbar.

Langsam steht Gaiwyn wieder auf.

Carter: Aber, was bedeutet das?

Daniel: Ich habe keine Ahnung. Aber vielleicht müssen wir es ihm erst einmal beweisen, dass wir es wert sind, bevor er uns seine Macht zeigt.

Carter: Welche Sie immer noch für eine Waffe halten?

Daniel: Na, das hoffe ich doch immer stärker.

Gairwyn: Wie können wir uns würdig zeigen?

Daniel: Tja, wenn man davon ausgeht, dass dieser Raum ansonsten leer ist, nehme ich an, dieser Stein hat etwas damit zutun.

Langsam gehen sie auf den Stein zu, doch dann wird die Halle von einem lauten krachenden Geräusch erfüllt und der Boden unter ihnen fängt an zu beben. Sie rennen zurück zur Wand.

Gairwyn: Thor will uns alle offensichtlich in die Hölle schicken.

Daniel: Nein, sicher nicht! Er ist kein barbarischer Gott.

Carter: Was soll denn das alles?

Staub wirbelt auf und die Bodenplatten vor ihnen brechen auf. Sie zerschellen im Schlund unter ihnen. Nur ein äußerst schmaler Steg ist noch mit dem Stein verbunden. Das Beben stoppt.

Daniel: Oh, das ist eindeutig eine Prüfung.

Carter: Wir sollen also darüber laufen.

Daniel: Ich glaube schon. Ist wahrscheinlich kein sehr guter Zeitpunkt meine Höhenangst zu erwähnen.

Sam und Gairwyn können ihn nur anstarren.


Szene: Wald, Cimmeria

Die anderen drei postieren im Wald versteckte Fallen. Olaf schaut ihnen dabei aufmerksam zu.


Szene: Halle der Macht

Sie stehen noch immer vor dem Übergang.

Carter: Also bei meiner Grundausbildung musste ich wesentliche schlimmere Dinge überqueren.

Daniel: Bitte, Sie können gerne schon einmal vorgehen.

Carter (breitet ihre Arme aus): Allerdings hatten wir da immer ein Netz.

Ganz langsam, Schritt für Schritt balanciert sie über den Steg. Nur kurz, kommt sie einmal leicht ins Stolpern. Für einen Moment schließt sie ihre Augen, bevor sie weitergeht. Und sie schafft es ohne einen weiteren Zwischenfall. Daniel atmet einmal tief aus.

Carter: Das geht schon. Ist halb so wild.

Gairwyn geht als nächstes.

Carter: Na komm.

Auch sie gerät kurz ins Schwanken. Leicht beginnt der Boden zu wackeln und Gairwyn fällt auf die Knie und klammert sich um den schmalen Weg.

Gairwyn: Oh Gott!

Carter (kniet sich hin): Gairwyn. Versuch einfach weiter zu rutschen. Du schaffst es.

Gairwyn: Thor wird mich töten. Er will mich tot sehen!

Daniel: Nein, will er nicht.

Carter: Keine Angst. Halte dich fest. Ich komme und hole dich.

Daniel: Nein. Ich hol sie. (Sam sieht ihn verwirrt an) Sie sollten nichts riskieren.

Mutig wagt sich Daniel auf den Übergang.

Daniel: Ganz ruhig. Ich bin direkt hinter dir. Gairwyn, keine Angst. Wir schaffen das schon. (Er kniet sich hinter sie) Das kriegen wir alles hin. Du gibst mir jetzt deine Hand, dann versuchst du dich wieder aufzurichten. Und dann bringen wir diese Geschichte hinter uns, okay?

Gairwyn stütz sich auf, aber ein Brocken löst sich und sie und Daniel fallen hinunter in die Tiefe! Wir sehen, wie Sam langsam aufsteht. Sie scheint etwas zu sehen, was sie nicht glauben kann. Der Schlund vor ihnen ist verschwunden. Sie kann ganz normal zu Gairwyn und Daniel hinüber laufen.

Carter: Ist alles okay?

Gairwyn nickt noch immer vollkommen schockiert.

Carter: Na schön, also, was sollte das bloß, hm?

Und dann taucht das Hologramm von Thor wieder auf. Abwartend stehen die drei auf.

Thor: Ihr habt wahre Selbstlosigkeit und Mut bewiesen. Die Bereitschaft sich selbst zu opfern zeugt von edlem Charakter. Das ehrt euch. Doch nun müsst ihr neben dem Mut noch Weisheit zeigen. Löst das Rätsel der Runen und ich werde euch meine wahre Macht zeigen.

Und damit sind sie wieder allein. Sie gehen auf den Stein zu.

Daniel: Woher hat er gewusst, was wir tun?

Carter: Hier gibt es bestimmt überall hoch entwickelte Sensoren. Also, wie geht’s weiter?

Die Antwort kommt prompt. Sie werden wieder von einem hellen Strahl erfasst und landen in einen anderen Raum. Zumindest ist hier nicht alles dunkel. In der Mitte brennt ein Feuer und Teile der Wände, die beschriftet sind, sind beleuchtet.

Daniel: Jetzt versuchen wir das Rätsel der Runen zu lösen.


Szene: Wald, Cimmeria

Jack setzt den letzten Sprengstoff und versteckt ihn unter Laub und Geäst. Teal’c nickt. Olaf hat sich auf einem Baum versteckt, als auch schon ein Jaffa Trupp den Wald abmarschiert. Olaf klettert vom Baum herunter und läuft zu Teal’c und Jack, die noch nicht ganz fertig sind.

Olaf: Söldner des Midgards, die Ettins nähern sich. Ich konnte nicht erkennen wie viele den Pfad hochkommen.

Er schnappt sich seine Axt, doch Jack und Teal’c rennen an ihm vorbei.

Olaf: Wir müssen kämpfen!

Doch Jack sieht das anders. Er kommt zurückgelaufen und schleift Olaf vom Pfad.

O’Neill: Ja, ja.

Und schmeißt ihn ins Gebüsch. Langsam nähern sich die Jaffa.

Olaf: Ihr wolltet uns doch helfen gegen sie zu kämpfen.

Teal’c: Ruhig.

Jack aktiviert die Zündung und als die Jaffa den Weg entlanggelaufen kommen, geht die erste hoch. Nach links und rechts fliegen die Wachen. Erschrocken über den plötzlichen, lauten Knall hält sich Olaf die Ohren zu. Und dann geht die nächste hoch, und noch eine, und noch eine. Nachdem alles erledigt ist, verlassen Jack und Teal’c ihr Versteck. Olaf ist etwas verwirrt.

Leider waren das noch nicht alle Jaffas. Denn gleich folgt der nächste Ansturm und die werden jetzt auf die altmodische Art erledigt. Zielsicher werden die Jaffa von Jack und Teal’c niedergestreckt.

Olaf: Donner und Feuer. Ihr besitzt wirklich Thors Macht.

Und dann schleudert Olaf seine Axt. Aber nicht auf Jack und Teal’c, sondern geradewegs zwischen den beiden hindurch in die Brust einer Jaffa Wache.

Olaf (legt seine Hand auf Jacks Schulter): Jetzt sind wir ebenbürtig.

O’Neill: Danke.

Aber da ist auch schon wieder unser liebes Horn.

Teal’c: O’Neill. Da kommt eine weitere Patrouille. Wir sollten besser verschwinden.

Olaf: Kommt.

Sie begeben sich auf den Rückzug.


Szene: Halle der Macht

Daniel ist damit beschäftigt die Inschriften auf den Wänden genauer zu untersuchen.

Carter (etwas nervös): Daniel, wir haben keine Zeit dafür.

Daniel: Na ja, je schneller wir das Rätsel lösen, desto eher bekommen wir Thors Waffe.

Carter: Rätsel… na schön.

Gairwyn: Wieso stellt Thor uns dieses Rätsel?

Daniel: Ich nehme an, das ist so eine Art Vorsichtsmaßnahme. Derjenige, der de Waffe findet, sollte klug genug sein seine Technologie weise einzusetzen. Als wollte er sicherstellen, dass seine Kinder erwachsen genug sind, bevor er ihnen den Schlüssel für das Waffenarsenal überlässt. Wir hätten auf der Erde genauso vorgehen sollen.

Einen Blick auf die anderen Wände verrät, dass diese mit anderen, unterschiedlichen Symbolen beschriftet sind.

Carter: Aber warum verschwendet er so viel Zeit, wenn der Planet bereits angegriffen wird?

Daniel: Na ja, er geht davon aus, dass dieser Planet geschützt ist. Und seine Anti – Goa’uld-Vorkehrungen wären unfehlbar. Ich meine, er konnte nicht wissen, wie dringend es für uns ist Thors Waffe zu finden.

Carter: Tja, verdammt dringend sogar. Haben Sie schon eine Idee?

Daniel (seufzt einmal und geht zur ersten Wand zurück): Na schön, es sind keine Buchstaben oder gar Wörter. Ursprünglich sind Runen Symbole.

Carter: Dann steht jede Rune für einen Gedanken.

Daniel: Richtig. Und die erste hat etwas mit Thors Macht als Beschützer zu tun.

Carter: Das könnte alles Mögliche sein. Es könnte sich auf die Goa’uld Abwehr direkt am Portal beziehen oder auf Thors Hammer.

Daniel: Hm, die letzte Rune stellt einen Wagen dar und diesen Wagen nannte man auch Thors Triumphwagen. Möglicherweise steht das für ein Raumschiff.

Carter: Großartig. Was ist mit den beiden in der Mitte?

Daniel (zeigt auf die zweite Rune): Ahm, das bedeutet „Würfelbecher“ oder „Schicksal“. (Geht zur dritten Rune) Das andere ein „Pferd“ oder… „Bewegung“.

Er hält inne. Irgendwelche Gedanken verknüpfen sich gerade in seinem Gehirn


Szene: Wald, Cimmeria

Olaf führt Jack und Teal’c unauffällig durch den Wald. Das Horn ist noch immer zu hören.

O’Neill: Was machen die gerade, Teal’c?

Teal’c: Sie signalisieren ihre Positionen. (Jack und er bleiben stehen) Wahrscheinlich greifen sie uns von mehreren Richtungen aus an und umzingeln uns. Eine alte Jaffa – Jagdtechnik.

O’Neill (zu sich selbst): Beeilung, Daniel.

Schnell gehen sie weiter.


Szene: Halle der Macht

Daniel geht zu einer anderen Wand, die mit vier geometrischen Figuren besetzt ist. Dreieck. Vieleck, Kreis und Quadrat.

Daniel: Ich habe noch nie einfache, geometrische Formen bei Runen entdeckt. Keine Ahnung, was die bedeuten.

Carter: Tja, wenn wir nicht bald eine Antwort finden, müssen wir uns was einfallen lassen. (Daniel berührt leicht das Quadrat) Der Colonel braucht unsere Hilfe.

Gairwyn steht an einer Wand, die eher so aussieht als sei se willkürlich mit Symbolen bemalt worden.

Gairwyn: Daniel. Könnte das hier die Antwort sein?

Daniel: Nein, das sind keine Runen. Das sind Piktogramme. Na gut, an einer Wand finden wir Runen, an einer anderen Piktogramme und an der nächsten einfache, geometrische Formen. Ich habe keine Vorstellung davon, was er von uns erwartet.

Und dann ist er wieder da. Hinter ihnen taucht das Hologramm von Thor erneut auf.

Thor: Das ist nicht so schlimm. Möglicherweise braucht es noch Zeit bis ihr reif genug seid.

Er will wieder verschwinden, aber Daniel tritt hervor.

Daniel: Ah, Verzeihung, könntet Ihr bitte… könntet ihr bitte nur für eine Sekunde?

Das Hologramm bleibt. Daniel geht zurück zur ersten Wand.

Daniel: Na schön, nordische Runen waren Symbole. Später wurden sie allerdings Buchstaben, manchmal auch zu Zahlen. (Zeigt nacheinander auf die Symbole) Drei, vierzehn, fünfzehn, neun.

Sie überlegen einen Moment.

Daniel: Das ist sinnlos. Es, es, es ist… es hat keine Bedeutung.

Carter: Oh doch, hat es. 3,14159 ist Pi.

Daniel: Pi?

Carter: Pi!

Daniel: Es ist Pi! (Zu Thor) Ist es das, was wir ’rausfinden sollten? Ah, der Begriff ist Erdtemologie. Wir müssen es irgendwie darstellen. Dazu sind die geometrischen Formen da.

Sie gehen hinüber zu der Wand der Geometrie. Daniel tastet den Kreis ab.

Carter: Das muss es sein.

Daniel: Das Innere des Kreises ist weich wie Sand.

Carter: Pi ist die Zahl, die das Verhältnis von Kreisumfang zu Kreisdurchmesser angibt.

Daniel: Ja, genau.

Er zeichnet den Radius des Kreises ein und der Sand verschwindet. Darunter liegt ein Kristall.

Daniel: Das ist es.

Er berührt den Kristall. Hinter ihnen beginnt es erneut zu leuchten. Etwas passiert mit dem Hologramm. Es verschwindet und wir sehen einen Asgard dort stehen.

Daniel: Oh mein Gott.

Thor: Ich bin in Wirklichkeit der, den ihr als Thor kennt.


Szene: Höhle, Cimmeria

Olaf und halb SG-1 kehren zurück in die Höhlen.

O’Neill: Olaf, bring deine Leute so tief in die Höhle wie möglich. Sorg dafür, dass sie ruhig sind. Und die Feuer löschen.

Kinder, Frauen und Männer verschwinden.

O’Neill (zu Teal’c): Wie sieht’s aus?

Teal’c: Wir wurden lokalisiert, O’Neill.

Das läuft so gar nicht nach Plan.

O’Neill: Beeilung, Daniel.


Szene: Halle der Macht

Die drei starren auf Thor.

Carter: Daniel, das ist Irrsinn. Es entspricht genau der Beschreibung von Außerirdischen in irgendwelchen Science Fiction Filmen.

Daniel (lächelt): Dann scheint da was Wahres dran zu sein.

Carter: Glauben Sie die Asgards haben mal die Erde aufgesucht?

Daniel: Wieso nicht?

Thor: Ich bin der Oberkommandierende der Asgard Flotte.

Gairwyn: Wie ist das nur möglich?

Thor: In der Zehnerspanne seit ich diese Welt erschuf, seid ihr die ersten die dieses Kontaktniveau erreicht haben. Ihr seid endlich weise genug geworden, um mich in meiner wahren Gestalt zu sehen.

Gairwyn (schüttelt mit dem Kopf): Die beiden haben das vollbracht. Ich wäre ohne ihre Hilfe nie so weit gekommen.

Carter: Gairwyn, das ist ein Hologramm. Es wurde vermutlich vor tausenden von Jahren aufgezeichnet. Es kann dich nicht verstehen.

Thor: Ganz im Gegenteil. Was ihr seht ist mein augenblicklicher Zustand. Ich kommuniziere mit euch von meiner Kommandozentrale an Bord des Asgardschiffes Biliskner.

Daniel: Du willst uns sagen, du bist der wahre Thor? Das ist… (er sieht zurück zu Sam) Das ist großartig. Wir brauchen deine Hilfe. Die Goa’uld sind hier.

Thor: Unmöglich. Cimmeria ist eine sichere Welt.

Daniel: Tja, uns ist ein kleines Malheur unterlaufen.

Carter (geht zu Daniel): Daniel, Vorsicht.

Daniel: Wenn wir ihn zum Freund haben wollen, müssen wir ihm zeigen, dass er uns trauen kann. (Zu Thor) Wir, wir kamen schon mal vor etwa einem Jahr her, um dich und andere zu treffen, um eine Allianz gegen die Goa’uld zu bilden. Einer aus unserer Gruppe – ein Jaffa – war in einem Labyrinth gefangen.

Thor: Die Jaffa dienen den Goa’uld.

Gairwyn (tritt hervor): Nein, dieser hier nicht. Er steht an ihrer Seite und jetzt auch an der unseren gegen die Ettins.

Daniel: Wir mussten den Hammer zerstören, um unseren Freund zu befreien.

Thor: Und nur deswegen habt ihr Cimmeria einen Angriff durch die Goa’uld preisgegeben?

Sie haben zumindest den Anstand zerknirscht auszusehen.

Daniel (schwach): Ja… offensichtlich.

Carter: Und, ähm, falls du irgendwelche Waffen hast, die uns helfen können, dann würden wir die Sache gerne wieder in Ordnung bringen.

Thor: Waffen?

Daniel: Waren diese Prüfungen denn nicht dazu da uns zu schützen?

Thor: Sie dienten nur dazu uns zu zeigen, wann die Cimmerianer so weit wären uns so zu sehen, wie wir wirklich sind. (Die Niederlage steht Sam förmlich ins Gesicht geschrieben) Wir hatten niemals an eine Einmischung von außen gedacht.

Daniel: Na ja, wir hatten auch gar nicht vor uns einzumischen. Wir –

Doch da verschwindet Thor.

Daniel: Nein, warte!

Erneut werden sie von einem grellen Licht erfasst und hinaus in den Wald transportiert. Sie stehen wieder vor dem Stein, der sie in die Halle gebracht hat. Nur Gairwyn ist nicht bei ihnen.

Daniel: Wo ist Gairwyn?

Carter: Gute Frage.

Sie machen sich auf den Weg.


Szene: Höhle, Cimmeria

Die Bewohner haben sich so weit es geht in die Höhle zurückgezogen. Olaf geht nach vorne zu Jack und Teal’c. In diesem Moment kommen Sam und Daniel in die Höhle gelaufen.

O’Neill (springt auf): Na, das nenn ich Timing. Die Party fängt gleich an.

Carter: Wie viele von ihnen sind da draußen?

Teal’c: Sie sind zwanzig zu eins in der Überzahl.

O’Neill: Daniel, das sieht verdächtig danach aus, dass es eine Pleite war.

Daniel (verärgert): Ja.

O’Neill: Ja, ja, was?

Daniel: Da war nichts, Jack.

O’Neill: Nichts?

Carter: Wir haben den wahren Thor getroffen.

O’Neill: Ach, tatsächlich? Netter Kerl?

Und dann kommen die ersten Schüsse. Die Höhle bebt.

O’Neill: Na schön, es geht los.


Szene: Vor der Höhle, Cimmeria

SG-1 bezieht Stellung. Es sind wahrhaftig einige Jaffa. Da kommen sie auf keinen Fall lebend raus. Eine Waffe wird geladen.

Teal’c: In Deckung!

Der Schuss geht zum Glück daneben. Einer der Jaffa tritt hervor. Aus der Höhle kommen Olaf und ein paar Männer gelaufen.

Jaffa: Eindringlinge aus dem Chaapa’ai. Werft eure Waffen weg! Wenn ihr euch ergebt, werden die Sklaven dieser Welt überleben und dürfen Heru’ur dienen. Wenn ihr kämpft, werden sie alle sterben.

Carter: Colonel, wir habe nicht genug Waffen für alle.

Teal’c: Sie werden alle umgebracht, O’Neill. Auch Frauen und Kinder.

Daniel: Wir sind für diese Invasion verantwortlich. Wir müssen etwas tun.

Jack schaut zurück und sieht, wie ein kleiner Junge das Bein seines Vaters umklammert. Er entschließt sich. Ergeben hebt er seine Waffe hoch. Der Rest von SG-1 tut es ihm gleich.

O’Neill (zu Olaf): Du solltest dich um deine Leute kümmern.

Olaf schüttelt Jack zum Abschied dankbar die Hand.


Szene: Auf dem Weg zum Lager, Cimmeria

SG-1 wird von dem Jaffa – Trupp zum Lager eskortiert.

Daniel: Bevor sie in die Schlacht zogen, pflegten die Sioux zu sagen: „Es ist ein schöner Tag zum Sterben“.

Jack gibt ihm einen Klapps auf den Arm, als plötzlich ein Donner die Luft zerbricht. Sie bleiben stehen, können aber nichts sehen.

Daniel: Aber vielleicht auch nicht.

Das Grollen geht weiter, die Jaffa sind offensichtlich verwirrt. Sie wissen nicht, was sie tun sollen. Jack sieht sich um, bis Daniel eine Hand auf seinen Rücken legt. Langsam dreht er sich um. Über den drei fertigen Pyramiden bildet sich eine dunkle Gewitterwolke. Langsam nimmt Jack seine Sonnebrille ab.

O’Neill: Oh Mann…

Daniel: Meine Damen und Herren, ich glaube, *das* ist Thors Triumphwagen.

Ein riesiges Raumschiff bricht durch die Wolkendecke.

Teal’c: Ein Asgard – Mutterschiff. Ich kenne die Beschreibung aus Jaffa Legenden.

Unsicher richten die Jaffa ihre Stabwaffen auf das Raumschiff. Sie sehen nicht mehr so sicher aus, wie noch vor wenigen Minuten. Ist aber auch egal, denn sowohl die Jaffa als auch die Pyramiden und sonst etwas, was mit den Goa’uld zu tun hat, wird weggebeamt.


Szene: Stargate, Cimmeria

Heru’ur steigt die Treppen zum aktivierten Stargate hinauf. Er sieht sich das Debakel noch einen Moment lang an, bevor er durch das Thor verschwindet.


Szene: Straße, Cimmeria

SG-1 ist jetzt ganz allein. Alle sind weg. Nicht ganz, denn plötzlich wird Gairwyn heruntergebeamt.

Gairwyn: Die Ettins sind weg. Thor schickt euch seinen Dank. Nur dank eurer Hilfe ist es möglich gewesen.

Daniel: Na ja, um ehrlich zu sein, ich glaube, wir hatten einfach nur Glück.

Gairwyn: Er hat mir aufgetragen euch eine Nachricht zu überbringen, die eure Neugier befriedigen wird. Ich soll euch sagen, dass er Mitglied einer Spezies ist, die schon öfters eure Welt besucht hat. Sie sind Freunde für alle und Beschützer für alle, mit Ausnahme der Goa’uld mit denen sie im Krieg liegen.

O’Neill: Tja, das ist wirklich nett. Trotzdem würde ich den Typen gern mal kennen lernen.

Gairwyn: Na ja, er hat gesagt, ihr seid genau wie wir. Noch viel zu unreif. (Sam und Daniel lächeln wissend) Für uns gibt es noch sehr viel aufzubauen. Thor hat versprochen uns einen Asgard – Lehrer zu schicken, der uns helfen soll.

Teal’c: Dann wird Cimmeria wieder eine sichere Welt sein. Das ist gut.

Gairwyn: Ja, das ist es. Außerdem hat er gesagt, Thors Hammer wird eine Ausmachen für den, den ihr Teal’c nennt. Du bist hier jederzeit willkommen.

Und dann verschwindet auch das Asgard Schiff in den Wolken.


ENDE

+[Transcript und Layout by Destiny]+